E. T. A. Hoffmann-Portal

Zu http://etahoffmann.staatsbibliothek-berlin.de/ merkt der Tagesspiegel an:

Das Portal ist eine einzigartige Fundgrube, aber seiner äußeren Aufgeräumtheit zum Trotz ein Verhau, der weder den Ansprüchen von Wissenschaftlern noch denen von Lesern gerecht wird. Die einen müssen ohne Volltextsuche leben, die anderen mit Werkausgaben in Frakturschrift, die sich nicht einmal herunterladen lassen. Und wer nach bestimmten Aspekten wie dem Hoffmann zugeschriebenen erotischen Roman „Schwester Monika“ forscht, bleibt in der Bibliografie stecken. Sei’s drum: Auch dieses Allerlei bewahrt etwas von seinem Geist.

Noch gähnend leer: recensio.regio

https://www.recensio-regio.net/

Von Anfang an hielt ich es für eine skandalöse Entscheidung von recensio.net, die regionalgeschichtlichen Zeitschriften auszusperren. Die Trennung der beiden Bereiche, wie sie jetzt realisiert wird, ist nicht weniger abwegig. Ist landesgeschichtliche Forschung weniger wert? Irgendwelche viertklassigen Zeitschriften aus Osteuropa, die kaum jemand lesen kann, sind sicher weit weniger wichtig als die deutschen landesgeschichtlichen Zeitschriften.

Mittelalterliche Texte auf Rotuli

Der Aufsatz von Norbert Kössinger 2015 ist nicht nur in KOPS, sondern auch bei de Gruyter kostenlos einzusehen:

https://dx.doi.org/10.1515/9783110371345.151

Der Administrator dieses Blogs schätzt solche Rollsachen (vgl. meine Bildersammlung) und wurde an sie jetzt wieder erinnert in dem gerade erschienenen Band Stralsunder Bücherschätze, der S. 118f. einen unbeachteten niederdeutschen Rotulus (um 1482) mit Stralsunder Annalen (Stadtarchiv Stralsund Hs. 464, nicht im Handschriftencensus) kurz vorstellt. Den Text edierte Ernst Zober 1842 (Google Books) und erneut Rudolf Baier: Zwei Stralsundische Chroniken des funfzehnten Jahrhunderts (UB Danzig). Vgl. auch Ralf Lusiardi: Stiftung und städtische Gesellschaft (2000), S. 39 (Auszug Google Books) mit Hinweis auf die Zusammenstellung Baiers zu Stralsunder Chroniken 1900 (Internet Archive).

Nachtrag: Christoph Mackert weist mich darauf hin, dass es im Bestand noch eine zweite Rolle gibt: Hs. 465 – Satzung der Anklamer Schuhmacher Pergament • Rolle Bl. • Anklam • 15. Jh. (Liste in ManuMed). Die Bearbeitung der volkssprachigen Stücke erfolgt durch Werner Hoffmann.