Deutschsprachige Lexikonartikel zum Lemma Fälschung

Die folgende Liste von Artikeln in Fachnachschlagewerken (nicht: Konversationslexika) ist sicher unvollständig. Um Ergänzungen wird dringend gebeten.

Adolf Merkel: Fälschung. In: Rechtslexikon 3. Auflage Bd. 1 (1880), S. 789-791
https://archive.org/stream/bub_gb_mcIOAAAAYAAJ#page/n795/mode/2up

Claudius Freiherr von Schwerin: Fälschung. In: Reallexikon der germanischen Altertumskunde Bd. 2 (1913-1915), S. 10
https://archive.org/stream/reallexikonderge02hoopuoft#page/10/mode/2up

Ernst Seelig: Kunstwerkfälschungen. In: Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin und naturwissenschaftlichen Kriminalistik (1940), S. 420-426 – ? wieder in: Ernst Seelig: Schuld, Lüge, Sexualität (1955), S. 183-?

Ernst Seelig: Münzfälschung. In: Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin und naturwissenschaftlichen Kriminalistik (1940), S. 503f.
Auszug Google Books

Hermann Kees: Fälschungen, literarische. In: Hans Bonnet: Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte (1952), S. 180f.
Auszug Google Books

Elisabeth Frenzel: Fälschungen, literarische. In: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte 2. Auflage Bd. 1 (1958), S. 444-450

Thomas Würtenberger: Kunstwerkfälschung. In: Handwörterbuch der Kriminologie 2. Auflage Bd. 2 (1977), S. 221-226

Wolfgang Speyer: Fälschung, literarische. In: Reallexikon für Antike und Christentum Bd. 7 (1969), Sp. 236-277

Erich Hupe: Fälschungsdelikte. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte Bd. 1 (1971), Sp. 1060-1066

Peter Bloch: Fälschung. In: Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte Bd. 6 (1974), Sp. 1407–1419
Online-Fassung http://www.rdklabor.de/w/?oldid=88676

Gero von Wilpert: Fälschungen. In: Derselbe: Sachwörterbuch der Literatur. 6. Auflage (1979), S. 260-261

Peter Herde u.a.: Fälschungen. In: Lexikon des Mittelalters Bd. 4 (1988), Sp. 246-253

Heinrich Beck u.a.: Fälschungen. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 2. Auflage Bd. 8 (1994), S. 99-111

Gerhart Lohse: Literarische Fälschungen. In: Lexikon des gesamten Buchwesens 2. Auflage Bd. 4 (1995), S. 570

Klaus Weimar: Fälschung. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft Bd. 1 (1997), S. 562-564

Friedhelm Scharf: Fälschung. I. Kunstgeschichtlich. In: Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike.
Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte Bd. 13 (1999), Sp. 1071-1076; Achim Hölter: Fälschung, literarisch. In: ebenda, Sp. 1076-1079; Jürgen Leonhardt: Geschichte der Fälschungen und Pseudepigrapha. In: ebenda, Sp. 1079-1084

Philipp von Rosen: Fälschung und Original. In: Metzler Lexikon Kunstwissenschaft (2003), S. 93-95

Mark Häberlein u.a.: Fälschung: In: Enzyklopädie der Neuzeit Bd. 3 (2006), Sp. 783-785
Literaturnachträge 2017 in der Online-Version
http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_a1030000

Thomas Lehr: Geschichtsfälschung. In: Enzyklopädie der Neuzeit Bd. 4 (2006), Sp. 601-604

Andreas Deutsch: Fälschungsdelikte. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte 2. Auflage Bd. 1 (2008), Sp. 1489–1496

Wolfgang Speyer: II. Literarische Fälschungen in der Kirchengeschichte. In: Lexikon für Theologie und Kirche 3. Auflage Bd. 3 (1995, Sonderausgabe 2009), Sp. 1164f.; Johannes Ritter: III. Kirchenrechtlich. In: ebenda, Sp. 1165. I. Bibelwissenschaftlich: nur Verweis auf Apokryphen; Pseudepigraphen, Pseudepigraphie.

Philipp von Rosen: Fälschung und Original. In: Metzler Lexikon Kunstwissenschaft 2. Auflage (2011), S. 120-123

Klaus Roth: Fälschung. In: Enzyklopädie des Märchens Bd. 14 (2014), Sp. 1639-1645

***

Bei der Durchsicht der Einträge fällt auf, dass eher selten auf frühere Nachschlagewerke Bezug genommen wird, auch wenn die entsprechenden Artikel gelungen sind. Das ist insofern bedauerlich, als solche Artikel ja dem Zweck dienen sollten, Erkenntnisse der jeweiligen Disziplin zu komprimieren und mit den wichtigsten Literaturangaben zu versehen. Einen möglichst facettenreichen Zugang zum vielfältigen Phänomen Fälschung kann daher die Liste der Fachlexika mit entsprechenden Einträgen vermitteln.

***

Zu Fälschungen in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/9580

Das Netz lehrt Bescheidenheit

Selbst herausragende Rechercheure (keine Ironie!) wie Jürgen Plieninger (jplie) kennen manchmal eine sehr wichtige Datenbank nicht (hier: Virtuelle Deutsche Landesbibliothek):

https://log.netbib.de/archives/2017/11/19/virtuelle-deutsche-landesbibliographie-vdl/

Die Virtuelle Deutsche Landesbibliographie wurde schon im ersten Jahr von Archivalia (2003) hier erwähnt:

https://archivalia.hypotheses.org/31335

20.11.2017
https://haferklee.wordpress.com/2017/11/20/vdl/

Foschepoth: KPD-Verbotsverfahren war verfassungswidrig

https://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/spannende-wuehlen-in-geheimakten-zum-kpd-verfahren-8795751.html

„Foschepoth stützte sich auf zwar nicht neue, sehr wohl aber nie zuvor wissenschaftlich ausgewertete Originaldokumente, die den Stempel „Geheim“ tragen und unter Verschluss waren. Foschepoth sichteten sie im Rahmen eines Forschungsprojektes zuerst – jetzt sind sie im Bundesarchiv öffentlich verfügbar.

„Die Recherche in den Akten waren der Höhepunkt meines Historikerlebens“, sagte Foschepoth, der noch heute ein Geheimnisträger ist. „Über einiges, was ich sah, darf ich auch heute nicht sprechen.“ […]

Es sind teilweise schockierende Zusammenhänge und juristisch untragbare Vorgehensweisen: Mehrere gesetzliche Grundlagen wurden verletzt, Grundgesetzartikel ausgehebelt. Deshalb das Urteil von Foschepoth zum Urteil aus 1956 nach 55 Monaten Dauer: Das Verfahren war verfassungswidrig.

Ungleich vor Gericht

Dafür steht eine informelle Ungleichbehandlung der beteiligten Parteien, also Bundesregierung und KPD, vor dem Verfassungsgericht, ein höchstrichterlich gefälschtes Vernehmungsprotokoll und die versuchte Einflussnahme von Bundesregierung auf das Bundesverfassungsgericht, das sich deshalb lange vor einem Urteil sträubte, es hinauszögerte.“

Siehe auch
https://foschepoth.wordpress.com/2017/09/27/die-neuerscheinung-des-herbstes-verfassungswidrig-das-kpd-verbot-im-kalten-buergerkrieg-goettingen-2017/

https://de.wikipedia.org/wiki/KPD-Verbot

Stadtarchiv Sprockhövel soll nach Hattingen umziehen

https://www.waz.de/staedte/sprockhoevel/stadtarchiv-soll-nach-hattingen-umziehen-id212576705.html (auf dem Desktop kostenpflichtig, gelesen auf dem iPad)

„Die Situation des Stadtarchivs ist ernst und zwingt zum Handeln, zumal ein Landesgesetz die Kommunen verpflichtet, ein Archiv zu führen : Die Verwaltung hat errechnet, dass die derzeitige Raumkapazität des Archivs ab 2019 nicht mehr ausreichen wird; zurzeit ist es in Containern auf dem Schulhof der Mathilde-Anneke-Schule (MAS) untergebracht. Hinzu kommt, dass die Leiterin Karin Hockamp im nächsten Sommer in den Ruhestand verabschiedet wird. Nach Aussage von Personalchefin Angeli Bülow sind auf dem Arbeitsmarkt keine ausgebildeten Archivare verfügbar. „Somit ist absehbar, dass wir ab Sommer 2018 unserer Pflicht nicht mehr nachkommen können, wenn wir nicht auf die ohnehin beschlossene interkommunale Zusammenarbeit zurückgreifen und in dieser Frage die Nähe zu Hattingen suchen.“ […]

Zwar hat Karin Hockamp zugesagt, nach ihrem Ausscheiden noch drei weitere Jahre je sieben Stunden wöchentlich zu arbeiten, damit ansatzweise die Archivpflicht erfüllt werden kann. „Wir planen, einen weiblichen oder männlichen Fachangestellten für Medien und Informationsdienste mit Schwerpunkt Archiv auszubilden“, so Bülow. Diese Kraft ersetze zwar keinen Archivar, die Kooperation mit Hattingen könnte jedoch bei der langfristigen Lösung hilfreich sein.“