Wiedertäufer wurden von Bern brutal unterdrückt – nun bittet ein Vertreter der Kantonsregierung um Verzeihung

„Der bernische Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektor Christoph Neuhaus hat an Berns Nacht der Religionen im Namen des Kantons Bern bei den Täufern für Verzeihung gebeten. Er tat dies für die staatlichen Verfolgungen und Vertreibungen, unter denen die Täufer in der Vergangenheit zu leiden hatten.“

https://www.bernerzeitung.ch/region/kanton-bern/neuhaus-bittet-taeufer-um-verzeihung/story/30038204

«Wie könnten Sie und ich leben, wenn es die Bitte um Vergebung nicht gäbe?» fragte Christoph Neuhaus. Wie es uns das Unser Vater lehrt «bitte ich Sie – als Berner Justiz-, Gemeinde- und
Kirchendirektor, aber auch als Mensch – in aller Schlichtheit heute Abend um Verzeihung für all
das, was den Täuferinnen und Täufern in unserem Kanton zu Leide getan wurde. Kein Mensch
kann rückgängig machen, was einmal getan wurde. Aber wir können sehen, was gewesen ist. Es
aufnehmen anstatt zu verdrängen. Es als unsere gemeinsame Geschichte anerkennen, anstatt
von uns abzuspalten.»

(Pressemitteilung)

Infelix Austria

https://www.oeaw.ac.at/imafo/forschung/schrift-buchwesen/manuscripta-mediaevalia-austriaca/die-deutschen-handschriften-des-fondo-rossiano-der-biblioteca-apostolica-vaticana-ehemals-wien-lainz/

„Unter De Rossis Handschriften befinden sich auch 54 deutschsprachige, davon 41 spätmittelalterliche. […] Während der Katalogisierung haben sich hochinteressante Details herausgestellt, die den deutschsprachigen Bestand des Fondo Rossiano gleichermaßen für die Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte noch bedeutsamer machen: Bislang war über die Provenienz der von De Rossi erworbenen Bände so gut wie nichts bekannt, denn derselbe hat durch die systematische Neueinbindung seiner Handschriften wertvolle Provenienzhinweise zerstört. Durch akribisches Auswerten kleinster Indizien konnte jedoch neben dem Augustinerchorfrauenstift Inzigkofen (8 Codices) insbesondere das von Kaiser Friedrich III. 1469 gegründete Georgs-Ritterstift in Millstatt (10 Codices) als Herkunftsort ausfindig gemacht werden.

Derzeit ruht das Projekt, da bisher keine Finanzierung für die abschließenden Arbeiten aufgebracht werden konnte.“

Steinmeier – das ist ein Scharfrichtername

Aus der ZEIT von 2011:

»Wir sind von einem Virus befallen, wir werden nie zu Ende kommen«, bekennt auch Helmut Belthle vom Arbeitskreis Scharfrichterforschung, ein Nachfahre des letzten Scharfrichters von Tübingen. Zum Thema kam er als 16-Jähriger: Hinter vorgehaltener Hand wurde etwas über einen Vorfahren geraunt, der Scharfrichter gewesen sein sollte – und Belthle blätterte in den ersten Kirchenbüchern.

»Steinmeier – das ist ein Scharfrichtername«

Doch über die Erforschung der eigenen Familie hinaus möchte er das Bild des Scharfrichters geraderücken. »Das Klischee vom Mann mit der Kapuze, der brutal das Beil fällt, ist grottenfalsch. Das waren sachkundige Leute! Der Scharfrichter war ausgewiesener Mediziner, er war Experte für Seuchen, und die Leute hatten, soweit man bisher weiß, einen recht normalen Umgang mit ihm.« Seine mittlerweile 40-jährige Forschertätigkeit hat Belthle zum Experten gemacht, der zu Historikertagungen eingeladen wird. Dabei ist ihm die genealogische Neugier geblieben: »Schon interessant, was aus den Familien geworden ist. Ich könnte Ihnen da Namen nennen, da würden Sie mit den Ohren schlackern.« Und nach einer wohlakzentuierten Pause: »Gehen Sie nur mal in die Bundespolitik. Der Name Steinmeier etwa – das ist ein Scharfrichtername.«

Im Übrigen gebe es unter Familienforschern immer wieder köstliche Zufälle und bizarre Begegnungen. »Bei einer Versammlung breitete neben mir ein Herr seinen Familienstammbaum aus, von einer Familie namens Rothe. Als ich ›Rothe‹ las, läutete bei mir was, und ich fragte ihn: ›Gibt es in Ihrer Familie einen Verwalter des Klosters Hirsau, der durch Unterschlagung in Ungnade fiel und der 1834 in Calw hingerichtet wurde?‹ Er bejahte verblüfft. Da sagte ich: ›Gestatten, Belthle – mein Vorfahr hat ihn enthauptet.‹ Wir sind trotzdem ganz gut miteinander ausgekommen.«

Forscher boykottieren Elsevier

http://www.taz.de/!5463624/

„Um den Druck auf Elsevier zu erhöhen, haben in den letzten Wochen an die 200 deutsche Wissenschaftler ihre Mitarbeit als Herausgeber für Elsevier-Journale niedergelegt.

Nach Zahlen, die im Oktober auf einer Open-Access-Tagung in Saarbrücken genannt wurden, machte Elsevier im Jahr 2016 bei einem Umsatz von 2,3 Milliarden Euro einen bereinigten operativen Gewinn von 830 Millionen Euro. Ein lukratives Geschäft, das der Steuerzahler gleich zweimal finanziert: Einmal durch die Produktion der Forschungsergebnisse generell, für die dann via Zeitschriftenankauf erneut bezahlt wird.

Nach der Deutschen Bibliotheksstatistik gaben die 81 deutschen Universitätsbibliotheken 2016 insgesamt 246 Mil­lio­nen Euro für den Erwerb wissenschaftlicher Literatur aus. Der Anteil digitaler Medien macht inzwischen 65 Prozent aus. Von den Ausgaben für Zeitschriften geht mehr als die Hälfte an die drei großen Wissenschaftsverlage: 28 Prozent an Elsevier, 17 Prozent an den deutschen Verlag Springer Natur und 13 Prozent an Wiley-VCH.“

Am Schluss ein wenig kenntnisreicher Hinweis auf grünen OA.

Die besten Kunstblogs, Museumsblogs, Kulturblogs und Kultur-Podcasts

https://musermeku.org/2017/09/06/kunstblogs-museumsblogs-kulturblogs/

Zu Archivalia heißt es: „Der Archivar Klaus Graf greift in seinem Blog in erster Linie Themen aus dem Archivwesen auf, aber es kommen auch immer wieder Kultur- und Museumsthemen zur Sprache. Bei Archivalia mischen sich eine Vielzahl kurzer Meldungen und einfacher Linktipps mit umfangreicheren Beiträgen.“

Die Königin vom brennenden See

Der ostschwäbische Kurzroman, entstanden zwischen dem Bekanntwerden einer spezifischen Form des französischen Lilienwappens (wohl zweite Hälfte 14. Jahrhundert) und der Datierung der einzigen Handschrift 1474, wurde 1977 von Paul Sappler ediert (leider nicht online). Die Sammelhandschrift SuStB Augsburg 2° Cod 170 (Handschriftencensus) ist nun online.

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=13035804&childpid=13036128

Zu den Erzählmotiven (u.a. Gestörte Mahrtenehe) u.a. Uther: Märchenkatalog (2015) zu ATU 400.

#Erzählforschung