Bezahlpflicht für öffentliche Informationen?

Von wegen Open Data: Das LG Bonn traf die eklatante Fehlentscheidung (n. rkr.), dass die Wetterapp des Deutschen Wetterdienstes nicht mehr kostenlos abgegeben werden dürfe, da das einen Mitbewerber schädige.

https://heise.de/-3891359

Kritischer Kommentar:
https://blogs.helmholtz.de/augenspiegel/2017/11/augenspiegel-46-17/

Zum Datenschutz:
https://www.kuketz-blog.de/rechtsstreit-wetteronline-gegen-warnwetter-vom-dwd/

Bedeutender Schatzfund in der Abtei Cluny

http://www2.cnrs.fr/en/3025.htm

„In mid-September, a large treasure was unearthed during a dig at the Abbey of Cluny, in the French department of Saône-et-Loire: 2,200 silver deniers and oboles, 21 Islamic gold dinars, a signet ring,1 and other objects made of gold. Never before has such a large cache of silver deniers been discovered.“

#histmonast

Trotz Google: Auskunftsbibliothekare haben so viel zu tun wie nie

https://www.wsj.com/articles/google-shmoogle-reference-librarians-are-busier-than-ever-1510763846?mod=e2tw

Solche Geschichten zeichnen ein verklärendes Bild von Auskunftsbibliothekaren. Suggeriert wird, dass diese sich ein Bein für ihre Kunden ausreißen würden. Aber exzellente Auskünfte sind keinesfalls die Regel. Wann würde denn ein deutscher Bibliothekar eine umfangreiche Sichtung von Mikrofilmen für einen Benutzer vornehmen? Siehe auch meine Tests:

https://archivalia.hypotheses.org/59506
https://archivalia.hypotheses.org/55006

An neuester Sekundärliteratur zu bibliothekarischen Auskunftsdiensten ist online zugänglich:

Anne Christensen: Bibliothekarische Auskunft und Informationsdienstleistungen: In: Praxishandbuch Bibliotheksmanagement 2014 (ResearchGate), Werkstattbericht dazu

Melissa Siebert: Optimierungsmöglichkeiten für die virtuelle Auskunft (Bachelorarbeit 2015, publiziert 2016)
http://edoc.sub.uni-hamburg.de/haw/volltexte/2016/3484/

Nur in Auszügen online ist ein Sammelband von 2007 zum Auskunftsdienst öffentlicher Bibliotheken:

„Was für ein Service!“: Entwicklung und Sicherung der Auskunftsqualität von Bibliotheken
https://books.google.de/books?id=FkNgXzqNeZIC

Das gilt auch für das Kapitel „Bibliothekarischer Auskunftsdienst“ in: Hilpert et al.: Benutzungsdienste in Bibliotheken (2014)

https://books.google.com/books?id=VxroBQAAQBAJ&pg=PA229

1998 stellte Spribille fest: „Die Wahrscheinlichkeit, in einer Bibliothek eine nützliche bzw.
zufriedenstellende Arbeit zu bekommen, ist „fifty-fifty““. In: Bibliothek Forschung und Praxis. (Die offizielle Präsentation erreichbar über den DOI schreibt tatsächlich Arbeit im Titel statt richtig Antwort, was die Frage aufwirft, inwieweit man den Verlags-PDFs von DeGruyter überhaupt trauen darf.) [18.11.2017 Auch wenn die meisten AutorInnen Antwort zitieren, stand Arbeit wohl im gedruckten Heft: Internet Archive; [http://web.archive.org/web/20040421171330/http://www.bibliothek-saur.de/1998_1/106-110.pdf Internet Archive]; Literaturliste). DigiZeitschriften-Metadaten: Antwort. Im Inhaltsverzeichnis steht: Antwort.]

2006 deckten Studierende aus Peking und Stuttgart Defizite bei der E-Mail-Auskunft auf – weltweit! (BuB-PDF).

Aus dem Jahr 2009 stammt: Vergleichende Analyse und Bewertung der Auskunft
via Web-Formular folgender Auskunftsverbünde: Deutsche Internetbibliothek, QuestionPoint, DigiAuskunft (Gruppenarbeit, PDF).

Praktische Empfehlungen zur Mailauskunft von Rita Albrecht (in: Bibliotheksdienst 2006):

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-35610

Q

Uni Lund: Frauenquote für historische Primärliteratur

„In Schwedens Universitäten beginnt man, eine Frauenquote für alles einzuführen, was in Seminaren gelesen wird – nicht nur Sekundär-, sondern auch Primärliteratur. Die Folgen sind aberwitzig“, schimpft Thomas Steinfeld in der SZ.

Denn eine rückwirkend beanspruchte Frauenquote bedeutet, dass alle Geschichte eine Spiegelung feministisch geprägter Gegenwart zu sein hat. Sogar die christliche Kirche besaß in der Epoche ihrer absoluten Macht ein Bewusstsein davon, dass es Zeiten gegeben hatte, in der sie noch nicht existierte. Eine Quote selbst für Primärliteratur aber verhält sich zur Geschichte wie die Erfinder der „Familie Feuerstein“ zur Urgeschichte der Menschheit, als sie das amerikanische Suburbia der frühen Sechziger in die Steinzeit verlegten.

#Gemeinfreitag (November, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 2)

***

Am 27. Juli schrieb ich der UB Köln: „ich möchte anregen, dass der nur in Köln und Bamberg vorhandene Lobspruch Haselbergs 1531 http://gateway-bayern.de/VD16+H+700 digitalisiert werden könnte. Schön wäre es auch, die Faksimileausgabe bzw. das Nach- oder Vorwort von Wolfgang Schmitz online verfügbar zu haben“. Nun ist die Faksimileausgabe mit langem Nachwort von Schmitz online:

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/rheinmono/id/461327

Die UB Eichstätt (!) stellte für mich die Leichenpredigt Johann Rauchpars online und ergänzende Materialien vorab als PDF zur Verfügung.

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-04-1-bo-g-5-9
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ehrengedaechtnis_rauchpar_1651.pdf

Im Internetarchive sind neu einige Bände der Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte. Damit sind in Wikisource nun alle Bände bis 135 (1922) komplett nachgewiesen. Außerdem: ein Buch über Calvin, eines über den Meistersinger Sebastian Wild, ein Vortrag zum Völkerrecht und Wer ist’s 1922.

Das Stift Schlägl stellte ein Inkunabelfragment „Vom Fräulein von Britannien“ zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schlaegl_fraeulein_1.jpg (und _2)

Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt übermittelte ein Einblattunicum und eine Kreuzigungsdarstellung (siehe unten)

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Balsamum_rastatt.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rastatt_plenarium_Kreuzigung.jpg

Einen Entnazifizierungsfragebogen aus dem Staatsarchiv Sigmaringen lieferte Monumente 2017/4.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Entnazifizierungs_fragebogen.jpg

Dank eines freundlicherweise auf Facebook geposteten Fotos rekognoszierte ich das Vorliegen einer bisher nicht bekannten Überlieferung von Jakob Mennels Cartha fundatorum des Klosters Mehrerau im Österreichischen Staatsarchiv Wien, siehe Wikisource.

Zum Werk von Karl Baas (Medizinhistoriker) kamen dank der UB Heidelberg zwei Artikel zu Eucharius Rösslin hinzu.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_roesslin_1903.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_roesslin_1905.pdf

Ich versuche die Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 43 (1921) zusammenzustückeln. Zwei Aufsätze habe ich schon.

Von Denksteins Studie zu den gemalten romanisierenden Renaissance-Initialien in Budweis ist der Abbildungsteil gemeinfrei.

https://archive.org/details/DenksteinRenesance

***

Fazit: 6 Abbildungen, 18 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 412 Abbildungen, 276 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 63 Fremd-Digitalisate = 818 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!