Verpflichtung zu Open Access – Rechtliches aus Schweizer Sicht

Fabienne Sarah Graf, Dario Henri Haux: Verpflichtung zu Open Access – universitäres Publizieren der Zukunft? In: sui genris 2017. DOI: https://doi.org/10.21257/sg.46

Via
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=44840

Fundierte Kenntnisse des Schweizer Rechts kann ich nicht feststellen, wenn es in Endnote 105 zur Zweckübertragungstheorie des Art. 381 OR (CH) heißt: „Man beachte, dass die Abs. 2 und 3, welche weitgehende Ausnahmen vorsehen, nicht auf Online Publikationen übertragbar sind, so jedenfalls Hilty/Seemann (Fn. 11), S. 38 ff.“ Man rätselt, was die Absätze 2 und 3 des fraglichen Artikels des Obligationenrechts hier zu suchen haben. Und richtig: Hilty/Seemann setzen sich (ebenso wie ich 2009) mit Art. 382 Absätze 2 und 3 auseinander und kommen zum gegenteiligen Ergebnis: „Wissenschaftliche Aufsätze (soweit sie vertieft ein Thema behandeln) dürfen vom Urheber nach Ablauf von drei Monaten nach dem vollständigen Erscheinen anderweitig veröffentlicht, also auch in einem Repositorium hinterlegt werden (Art. 382 Abs. 3 OR)“ (S. 44, zitiert nach Google-Cache, ZORA ist offline). Graf/Haux schaden mit ihrer Falschdarstellung, die hoffentlich unrezipiert bleibt, dem Open Access in der Schweiz.

Tolle illuminierte Handschriften in Schwarz-Weiß online

Natürlich von der BSB München:

Ostendorfer, Hans [Künstler] / Schenckh, Hanns [pat]: Gemalte Darstellung sämmtlicher ‚Gestäch, Rennen und Ritterspil, so Herzog Wilhelm in seinem Leben ritterlich verpracht und gethan hat‘, 1510 ff. – BSB Cgm 2800, [S.l.], 1541-1542
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110928/image_4

Sorg, Georg [Künstler] / Wild, Sebastian [Verfasser]: Die römischen und deutschen Kaiser von Julius Caesar bis Maximilian II, abgebildet durch Georg Sorg, Maler der Stadt Augsburg, mit den Reimsprüchen des (Herolds) Sebastian Wild – BSB Cgm 960. Augsburg, 1565
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110919/image_8

Burgkmair, Hans [Künstler] / Pappenheim, Matthäus von [Verfasser]: Chronik und Genealogie der Truchsessen von Waldburg mit eingeklebten illuminierten Holzschnitten von Hans Burgmair – BSB Cgm 1292, [S.l.], 1530
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110922/image_17

Nürnbergisches Schembartbuch 1449-1539 – BSB Cgm 2083, [S.l.], 16. Jh.
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110927/image_17

Es gibt so viele interessante und wichtige Münchner Texthandschriften, von denen man die SW-Mikrofilme (hoffentlich übergangsweise) ins Netz stellen könnte.

Odia-Literatur (auch: Oriya-Literatur) digitalisiert

Odia Bibhaba, digitale Odia-Bibliothek, hrsg. von der Wissenschaftsinitiative Srujanika:

Different types of material housed in this digital library can be accessed from this page. At present these are listed under the categories of Newspaper, Magazines, Books, Compilations and Reference.

http://odiabibhaba.in/en/home/

Die Odia Bibhaba enthält auch einige englischsprachige Titel zur Sprache, Kultur und Literatur; Oriyaisch gehört zur indoarischen Sprachfamilie:
http://odiabibhaba.in/en/library/reference/

Pressebericht zur Eröffnung der Bibliothek:
https://timesofindia.indiatimes.com/city/bhubaneswar/virtual-library-carrying-odia-literary-treasures-launched/articleshow/61617084.cms

Viele Verwaltungsdaten lagern ungenutzt bei den Behörden

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/verwaltungsdaten-bleiben-ungenutzt-bitte-ein-byte-15260361.html

„Die Umsetzung verläuft schleppend, weil Open Data nicht weniger als einen verwaltungsinternen Kulturwandel erfordert. Das bestätigt auch eine laufende Studie der Technologiestiftung Berlin. Deren vorläufige Ergebnisse zeigen: Es fehlt nicht nur ein Überblick über die Daten, die den Behörden vorliegen. Auch sind die Zuständigkeiten für Open-Data-Angelegenheiten weitgehend ungeklärt. Tabellen und Listen sortieren Daten nach Individualpräferenz, woraus sich fragmentierte Datensätze mit teils widersprüchlichem Inhalt ergeben. Es überrascht kaum, dass den meisten Beamten unklar ist, was überhaupt bereitgestellt werden soll.

Bisher scheint es an flächendeckenden Investitionen in Schulungen und effizienterem Datenmanagement zu mangeln – und nicht zuletzt an politischem Willen. Tobias Preuß aus dem OK Lab meint: „Vieles, was von öffentlicher Stelle zu dem Thema gesagt wird, ist eher Schönmalerei. Wer ganz konkret nach Daten fragt, merkt, wie schwierig das noch ist.“ „