KOBV verabschiedet Open-Access-Leitlinie für den Bibliotheksverbund

Heute in INETBIB: „pünktlich zum Ende der diesjährigen Open Access Week International trat die Open-Access-Leitlinie des Kooperativen Bibliotheksverbundes Berlin-Brandenburg (KOBV) am 01. November 2017 in Kraft. Damit unterstreicht der Verbund mit seinen Bibliotheken den hohen Stellenwert von Open Access als Grundlage und Voraussetzung für Nachnutzbarkeit, Transparenz und freie Zugänglichkeit zu wissenschaftlichen Informationen, Forschungsergebnissen und Daten des kulturellen Erbes.

Die Leitlinie formuliert für seine Mitgliedsbibliotheken *sechs Empfehlungen*, die den Transformationsprozess hin zu einer (wissenschaftlichen) Open-Access-Publikationslandschaft in Deutschland unterstützen. Darüber hinaus beschreibt die Leitlinie verbundeigene, unterstützende Angebote und enthält Selbstverpflichtungen der Verbundzentrale zu Open-Access-Veröffentlichungen.

Mehr Informationen zur Open-Access-Leitlinie des KOBV finden Sie unter http://www.kobv.de/kobv/verbund/strategie/. Eine zitierfähige Version der Open-Access-Leitlinie wurde veröffentlicht unter CC-BY 4.0: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0297-zib-65303.

Die* sechs Empfehlungen* wurden im Rahmen der Open Access Week International mit einer Postkartenaktion beworben.
Unter den Hashtags #OpenAccessDenken, #OpenAccessSehen, #OpenAccessBieten, #OpenAccessLeben, #OpenAccessBleiben, #OpenAccessZeigen wurde jeden Tag eine der Empfehlungen in den Mittelpunkt gestellt. Alle Postkarten stehen als druckbares PDF zum Download bereit unter http://www.kobv.de/publikationen/media/.“

Sachsen Digital

Handschriftendigitalisate der UB Leipzig, die bisher nur in Manuscripta Mediaevalia schlecht zugänglich waren, können nun mit guten Zoommöglichkeiten in Sachsen-Digital betrachtet werden:

https://sachsen.digital/werkansicht/dlf/190672/245/0/

Leider funktionieren die URNs (noch?) nicht.

DIGITALISIERUNG VON BÜCHERN AUS LEIPZIGER VERLAGEN 1851-1920 – die Ergebnisse dieses Projekts der UB Leipzig sind NICHT im „zentralen Präsentationssystem“ (und auch nicht in Sachsen Digital) recherchierbar, sondern nur im OPAC. Anders als die oben genannten Handschriften werden sie im Mirador-Viewer dargestellt. Beispiel: Festgabe Gerhard Seeliger 1920:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:15-0011-112980

Symphonia-Handschrift Hildegards von Bingen wird nun in Löwen verwahrt

https://nieuws.kuleuven.be/en/content/2017/12th-century-manuscript-by-hildegard-von-bingen

„Around 1174, Hildegard von Bingen sent a copy of her Symphonia to a monk in the Cistercian Abbey of Villers in Brabant. Later, the manuscript also ended up in Affligem Abbey and eventually in St. Peter and Paul Abbey in Dendermonde. The latter abbey has now decided to give the manuscript for long-term preservation to the Maurits Sabbe Library at the KU Leuven Faculty of Theology and Religious Sciences.“

Digitalisat:
http://www.idemdatabase.org/items/show/160/

EGMR: Online-Archive sind bedeutend für Bildung und Forschung

„Am 19.10.2017 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in zwei Urteilen die in vielen Verlagen übliche Praxis, alte Artikel in Online-Archiven öffentlich zur Verfügung zu stellen, bestätigt. Die Archive seien leicht und meist kostenlos zugänglich und daher für Bildungswesen und Forschung eine Quelle von hoher Relevanz.“ (CRonline)

CIA veröffentlicht umfassendes Bin-Laden-Archiv

http://www.spiegel.de/politik/ausland/osama-bin-laden-cia-veroeffentlicht-umfassendes-archiv-a-1176021.html

https://www.cia.gov/news-information/press-releases-statements/2017-press-releases-statements/cia-releases-additional-files-recovered-in-ubl-compound-raid.html

Es gibt derzeit technische Probleme, die Sammlung ist nicht zugänglich.