Deutschsprachige Lexikonartikel zum Lemma Fälschung

Die folgende Liste von Artikeln in Fachnachschlagewerken (nicht: Konversationslexika) ist sicher unvollständig. Um Ergänzungen wird dringend gebeten.

Adolf Merkel: Fälschung. In: Rechtslexikon 3. Auflage Bd. 1 (1880), S. 789-791
https://archive.org/stream/bub_gb_mcIOAAAAYAAJ#page/n795/mode/2up

Claudius Freiherr von Schwerin: Fälschung. In: Reallexikon der germanischen Altertumskunde Bd. 2 (1913-1915), S. 10
https://archive.org/stream/reallexikonderge02hoopuoft#page/10/mode/2up

Ernst Seelig: Kunstwerkfälschungen. In: Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin und naturwissenschaftlichen Kriminalistik (1940), S. 420-426 – ? wieder in: Ernst Seelig: Schuld, Lüge, Sexualität (1955), S. 183-?

Ernst Seelig: Münzfälschung. In: Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin und naturwissenschaftlichen Kriminalistik (1940), S. 503f.
Auszug Google Books

Hermann Kees: Fälschungen, literarische. In: Hans Bonnet: Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte (1952), S. 180f.
Auszug Google Books

Elisabeth Frenzel: Fälschungen, literarische. In: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte 2. Auflage Bd. 1 (1958), S. 444-450

Thomas Würtenberger: Kunstwerkfälschung. In: Handwörterbuch der Kriminologie 2. Auflage Bd. 2 (1977), S. 221-226

Wolfgang Speyer: Fälschung, literarische. In: Reallexikon für Antike und Christentum Bd. 7 (1969), Sp. 236-277

Erich Hupe: Fälschungsdelikte. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte Bd. 1 (1971), Sp. 1060-1066

Peter Bloch: Fälschung. In: Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte Bd. 6 (1974), Sp. 1407–1419
Online-Fassung http://www.rdklabor.de/w/?oldid=88676

Gero von Wilpert: Fälschungen. In: Derselbe: Sachwörterbuch der Literatur. 6. Auflage (1979), S. 260-261

Peter Herde u.a.: Fälschungen. In: Lexikon des Mittelalters Bd. 4 (1988), Sp. 246-253

Heinrich Beck u.a.: Fälschungen. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 2. Auflage Bd. 8 (1994), S. 99-111

Gerhart Lohse: Literarische Fälschungen. In: Lexikon des gesamten Buchwesens 2. Auflage Bd. 4 (1995), S. 570

Klaus Weimar: Fälschung. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft Bd. 1 (1997), S. 562-564

Friedhelm Scharf: Fälschung. I. Kunstgeschichtlich. In: Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike.
Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte Bd. 13 (1999), Sp. 1071-1076; Achim Hölter: Fälschung, literarisch. In: ebenda, Sp. 1076-1079; Jürgen Leonhardt: Geschichte der Fälschungen und Pseudepigrapha. In: ebenda, Sp. 1079-1084

Philipp von Rosen: Fälschung und Original. In: Metzler Lexikon Kunstwissenschaft (2003), S. 93-95

Mark Häberlein u.a.: Fälschung: In: Enzyklopädie der Neuzeit Bd. 3 (2006), Sp. 783-785
Literaturnachträge 2017 in der Online-Version
http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_a1030000

Thomas Lehr: Geschichtsfälschung. In: Enzyklopädie der Neuzeit Bd. 4 (2006), Sp. 601-604

Andreas Deutsch: Fälschungsdelikte. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte 2. Auflage Bd. 1 (2008), Sp. 1489–1496

Wolfgang Speyer: II. Literarische Fälschungen in der Kirchengeschichte. In: Lexikon für Theologie und Kirche 3. Auflage Bd. 3 (1995, Sonderausgabe 2009), Sp. 1164f.; Johannes Ritter: III. Kirchenrechtlich. In: ebenda, Sp. 1165. I. Bibelwissenschaftlich: nur Verweis auf Apokryphen; Pseudepigraphen, Pseudepigraphie.

Philipp von Rosen: Fälschung und Original. In: Metzler Lexikon Kunstwissenschaft 2. Auflage (2011), S. 120-123

Klaus Roth: Fälschung. In: Enzyklopädie des Märchens Bd. 14 (2014), Sp. 1639-1645

***

Bei der Durchsicht der Einträge fällt auf, dass eher selten auf frühere Nachschlagewerke Bezug genommen wird, auch wenn die entsprechenden Artikel gelungen sind. Das ist insofern bedauerlich, als solche Artikel ja dem Zweck dienen sollten, Erkenntnisse der jeweiligen Disziplin zu komprimieren und mit den wichtigsten Literaturangaben zu versehen. Einen möglichst facettenreichen Zugang zum vielfältigen Phänomen Fälschung kann daher die Liste der Fachlexika mit entsprechenden Einträgen vermitteln.

***

Zu Fälschungen in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/9580

Das Netz lehrt Bescheidenheit

Selbst herausragende Rechercheure (keine Ironie!) wie Jürgen Plieninger (jplie) kennen manchmal eine sehr wichtige Datenbank nicht (hier: Virtuelle Deutsche Landesbibliothek):

https://log.netbib.de/archives/2017/11/19/virtuelle-deutsche-landesbibliographie-vdl/

Die Virtuelle Deutsche Landesbibliographie wurde schon im ersten Jahr von Archivalia (2003) hier erwähnt:

https://archivalia.hypotheses.org/31335

Foschepoth: KPD-Verbotsverfahren war verfassungswidrig

https://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/spannende-wuehlen-in-geheimakten-zum-kpd-verfahren-8795751.html

„Foschepoth stützte sich auf zwar nicht neue, sehr wohl aber nie zuvor wissenschaftlich ausgewertete Originaldokumente, die den Stempel „Geheim“ tragen und unter Verschluss waren. Foschepoth sichteten sie im Rahmen eines Forschungsprojektes zuerst – jetzt sind sie im Bundesarchiv öffentlich verfügbar.

„Die Recherche in den Akten waren der Höhepunkt meines Historikerlebens“, sagte Foschepoth, der noch heute ein Geheimnisträger ist. „Über einiges, was ich sah, darf ich auch heute nicht sprechen.“ […]

Es sind teilweise schockierende Zusammenhänge und juristisch untragbare Vorgehensweisen: Mehrere gesetzliche Grundlagen wurden verletzt, Grundgesetzartikel ausgehebelt. Deshalb das Urteil von Foschepoth zum Urteil aus 1956 nach 55 Monaten Dauer: Das Verfahren war verfassungswidrig.

Ungleich vor Gericht

Dafür steht eine informelle Ungleichbehandlung der beteiligten Parteien, also Bundesregierung und KPD, vor dem Verfassungsgericht, ein höchstrichterlich gefälschtes Vernehmungsprotokoll und die versuchte Einflussnahme von Bundesregierung auf das Bundesverfassungsgericht, das sich deshalb lange vor einem Urteil sträubte, es hinauszögerte.“

Siehe auch
https://foschepoth.wordpress.com/2017/09/27/die-neuerscheinung-des-herbstes-verfassungswidrig-das-kpd-verbot-im-kalten-buergerkrieg-goettingen-2017/

https://de.wikipedia.org/wiki/KPD-Verbot

Stadtarchiv Sprockhövel soll nach Hattingen umziehen

https://www.waz.de/staedte/sprockhoevel/stadtarchiv-soll-nach-hattingen-umziehen-id212576705.html (auf dem Desktop kostenpflichtig, gelesen auf dem iPad)

„Die Situation des Stadtarchivs ist ernst und zwingt zum Handeln, zumal ein Landesgesetz die Kommunen verpflichtet, ein Archiv zu führen : Die Verwaltung hat errechnet, dass die derzeitige Raumkapazität des Archivs ab 2019 nicht mehr ausreichen wird; zurzeit ist es in Containern auf dem Schulhof der Mathilde-Anneke-Schule (MAS) untergebracht. Hinzu kommt, dass die Leiterin Karin Hockamp im nächsten Sommer in den Ruhestand verabschiedet wird. Nach Aussage von Personalchefin Angeli Bülow sind auf dem Arbeitsmarkt keine ausgebildeten Archivare verfügbar. „Somit ist absehbar, dass wir ab Sommer 2018 unserer Pflicht nicht mehr nachkommen können, wenn wir nicht auf die ohnehin beschlossene interkommunale Zusammenarbeit zurückgreifen und in dieser Frage die Nähe zu Hattingen suchen.“ […]

Zwar hat Karin Hockamp zugesagt, nach ihrem Ausscheiden noch drei weitere Jahre je sieben Stunden wöchentlich zu arbeiten, damit ansatzweise die Archivpflicht erfüllt werden kann. „Wir planen, einen weiblichen oder männlichen Fachangestellten für Medien und Informationsdienste mit Schwerpunkt Archiv auszubilden“, so Bülow. Diese Kraft ersetze zwar keinen Archivar, die Kooperation mit Hattingen könnte jedoch bei der langfristigen Lösung hilfreich sein.“

Wiedertäufer wurden von Bern brutal unterdrückt – nun bittet ein Vertreter der Kantonsregierung um Verzeihung

„Der bernische Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektor Christoph Neuhaus hat an Berns Nacht der Religionen im Namen des Kantons Bern bei den Täufern für Verzeihung gebeten. Er tat dies für die staatlichen Verfolgungen und Vertreibungen, unter denen die Täufer in der Vergangenheit zu leiden hatten.“

https://www.bernerzeitung.ch/region/kanton-bern/neuhaus-bittet-taeufer-um-verzeihung/story/30038204

«Wie könnten Sie und ich leben, wenn es die Bitte um Vergebung nicht gäbe?» fragte Christoph Neuhaus. Wie es uns das Unser Vater lehrt «bitte ich Sie – als Berner Justiz-, Gemeinde- und
Kirchendirektor, aber auch als Mensch – in aller Schlichtheit heute Abend um Verzeihung für all
das, was den Täuferinnen und Täufern in unserem Kanton zu Leide getan wurde. Kein Mensch
kann rückgängig machen, was einmal getan wurde. Aber wir können sehen, was gewesen ist. Es
aufnehmen anstatt zu verdrängen. Es als unsere gemeinsame Geschichte anerkennen, anstatt
von uns abzuspalten.»

(Pressemitteilung)

Infelix Austria

https://www.oeaw.ac.at/imafo/forschung/schrift-buchwesen/manuscripta-mediaevalia-austriaca/die-deutschen-handschriften-des-fondo-rossiano-der-biblioteca-apostolica-vaticana-ehemals-wien-lainz/

„Unter De Rossis Handschriften befinden sich auch 54 deutschsprachige, davon 41 spätmittelalterliche. […] Während der Katalogisierung haben sich hochinteressante Details herausgestellt, die den deutschsprachigen Bestand des Fondo Rossiano gleichermaßen für die Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte noch bedeutsamer machen: Bislang war über die Provenienz der von De Rossi erworbenen Bände so gut wie nichts bekannt, denn derselbe hat durch die systematische Neueinbindung seiner Handschriften wertvolle Provenienzhinweise zerstört. Durch akribisches Auswerten kleinster Indizien konnte jedoch neben dem Augustinerchorfrauenstift Inzigkofen (8 Codices) insbesondere das von Kaiser Friedrich III. 1469 gegründete Georgs-Ritterstift in Millstatt (10 Codices) als Herkunftsort ausfindig gemacht werden.

Derzeit ruht das Projekt, da bisher keine Finanzierung für die abschließenden Arbeiten aufgebracht werden konnte.“

Steinmeier – das ist ein Scharfrichtername

Aus der ZEIT von 2011:

»Wir sind von einem Virus befallen, wir werden nie zu Ende kommen«, bekennt auch Helmut Belthle vom Arbeitskreis Scharfrichterforschung, ein Nachfahre des letzten Scharfrichters von Tübingen. Zum Thema kam er als 16-Jähriger: Hinter vorgehaltener Hand wurde etwas über einen Vorfahren geraunt, der Scharfrichter gewesen sein sollte – und Belthle blätterte in den ersten Kirchenbüchern.

»Steinmeier – das ist ein Scharfrichtername«

Doch über die Erforschung der eigenen Familie hinaus möchte er das Bild des Scharfrichters geraderücken. »Das Klischee vom Mann mit der Kapuze, der brutal das Beil fällt, ist grottenfalsch. Das waren sachkundige Leute! Der Scharfrichter war ausgewiesener Mediziner, er war Experte für Seuchen, und die Leute hatten, soweit man bisher weiß, einen recht normalen Umgang mit ihm.« Seine mittlerweile 40-jährige Forschertätigkeit hat Belthle zum Experten gemacht, der zu Historikertagungen eingeladen wird. Dabei ist ihm die genealogische Neugier geblieben: »Schon interessant, was aus den Familien geworden ist. Ich könnte Ihnen da Namen nennen, da würden Sie mit den Ohren schlackern.« Und nach einer wohlakzentuierten Pause: »Gehen Sie nur mal in die Bundespolitik. Der Name Steinmeier etwa – das ist ein Scharfrichtername.«

Im Übrigen gebe es unter Familienforschern immer wieder köstliche Zufälle und bizarre Begegnungen. »Bei einer Versammlung breitete neben mir ein Herr seinen Familienstammbaum aus, von einer Familie namens Rothe. Als ich ›Rothe‹ las, läutete bei mir was, und ich fragte ihn: ›Gibt es in Ihrer Familie einen Verwalter des Klosters Hirsau, der durch Unterschlagung in Ungnade fiel und der 1834 in Calw hingerichtet wurde?‹ Er bejahte verblüfft. Da sagte ich: ›Gestatten, Belthle – mein Vorfahr hat ihn enthauptet.‹ Wir sind trotzdem ganz gut miteinander ausgekommen.«

Forscher boykottieren Elsevier

http://www.taz.de/!5463624/

„Um den Druck auf Elsevier zu erhöhen, haben in den letzten Wochen an die 200 deutsche Wissenschaftler ihre Mitarbeit als Herausgeber für Elsevier-Journale niedergelegt.

Nach Zahlen, die im Oktober auf einer Open-Access-Tagung in Saarbrücken genannt wurden, machte Elsevier im Jahr 2016 bei einem Umsatz von 2,3 Milliarden Euro einen bereinigten operativen Gewinn von 830 Millionen Euro. Ein lukratives Geschäft, das der Steuerzahler gleich zweimal finanziert: Einmal durch die Produktion der Forschungsergebnisse generell, für die dann via Zeitschriftenankauf erneut bezahlt wird.

Nach der Deutschen Bibliotheksstatistik gaben die 81 deutschen Universitätsbibliotheken 2016 insgesamt 246 Mil­lio­nen Euro für den Erwerb wissenschaftlicher Literatur aus. Der Anteil digitaler Medien macht inzwischen 65 Prozent aus. Von den Ausgaben für Zeitschriften geht mehr als die Hälfte an die drei großen Wissenschaftsverlage: 28 Prozent an Elsevier, 17 Prozent an den deutschen Verlag Springer Natur und 13 Prozent an Wiley-VCH.“

Am Schluss ein wenig kenntnisreicher Hinweis auf grünen OA.

Die besten Kunstblogs, Museumsblogs, Kulturblogs und Kultur-Podcasts

https://musermeku.org/2017/09/06/kunstblogs-museumsblogs-kulturblogs/

Zu Archivalia heißt es: „Der Archivar Klaus Graf greift in seinem Blog in erster Linie Themen aus dem Archivwesen auf, aber es kommen auch immer wieder Kultur- und Museumsthemen zur Sprache. Bei Archivalia mischen sich eine Vielzahl kurzer Meldungen und einfacher Linktipps mit umfangreicheren Beiträgen.“

Die Königin vom brennenden See

Der ostschwäbische Kurzroman, entstanden zwischen dem Bekanntwerden einer spezifischen Form des französischen Lilienwappens (wohl zweite Hälfte 14. Jahrhundert) und der Datierung der einzigen Handschrift 1474, wurde 1977 von Paul Sappler ediert (leider nicht online). Die Sammelhandschrift SuStB Augsburg 2° Cod 170 (Handschriftencensus) ist nun online.

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=13035804&childpid=13036128

Zu den Erzählmotiven (u.a. Gestörte Mahrtenehe) u.a. Uther: Märchenkatalog (2015) zu ATU 400.

#Erzählforschung

Bezahlpflicht für öffentliche Informationen?

Von wegen Open Data: Das LG Bonn traf die eklatante Fehlentscheidung (n. rkr.), dass die Wetterapp des Deutschen Wetterdienstes nicht mehr kostenlos abgegeben werden dürfe, da das einen Mitbewerber schädige.

https://heise.de/-3891359

Kritischer Kommentar:
https://blogs.helmholtz.de/augenspiegel/2017/11/augenspiegel-46-17/

Zum Datenschutz:
https://www.kuketz-blog.de/rechtsstreit-wetteronline-gegen-warnwetter-vom-dwd/

Bedeutender Schatzfund in der Abtei Cluny

http://www2.cnrs.fr/en/3025.htm

„In mid-September, a large treasure was unearthed during a dig at the Abbey of Cluny, in the French department of Saône-et-Loire: 2,200 silver deniers and oboles, 21 Islamic gold dinars, a signet ring,1 and other objects made of gold. Never before has such a large cache of silver deniers been discovered.“

#histmonast

Trotz Google: Auskunftsbibliothekare haben so viel zu tun wie nie

https://www.wsj.com/articles/google-shmoogle-reference-librarians-are-busier-than-ever-1510763846?mod=e2tw

Solche Geschichten zeichnen ein verklärendes Bild von Auskunftsbibliothekaren. Suggeriert wird, dass diese sich ein Bein für ihre Kunden ausreißen würden. Aber exzellente Auskünfte sind keinesfalls die Regel. Wann würde denn ein deutscher Bibliothekar eine umfangreiche Sichtung von Mikrofilmen für einen Benutzer vornehmen? Siehe auch meine Tests:

https://archivalia.hypotheses.org/59506
https://archivalia.hypotheses.org/55006

An neuester Sekundärliteratur zu bibliothekarischen Auskunftsdiensten ist online zugänglich:

Anne Christensen: Bibliothekarische Auskunft und Informationsdienstleistungen: In: Praxishandbuch Bibliotheksmanagement 2014 (ResearchGate), Werkstattbericht dazu

Melissa Siebert: Optimierungsmöglichkeiten für die virtuelle Auskunft (Bachelorarbeit 2015, publiziert 2016)
http://edoc.sub.uni-hamburg.de/haw/volltexte/2016/3484/

Nur in Auszügen online ist ein Sammelband von 2007 zum Auskunftsdienst öffentlicher Bibliotheken:

„Was für ein Service!“: Entwicklung und Sicherung der Auskunftsqualität von Bibliotheken
https://books.google.de/books?id=FkNgXzqNeZIC

Das gilt auch für das Kapitel „Bibliothekarischer Auskunftsdienst“ in: Hilpert et al.: Benutzungsdienste in Bibliotheken (2014)

https://books.google.com/books?id=VxroBQAAQBAJ&pg=PA229

1998 stellte Spribille fest: „Die Wahrscheinlichkeit, in einer Bibliothek eine nützliche bzw.
zufriedenstellende Arbeit zu bekommen, ist „fifty-fifty““. In: Bibliothek Forschung und Praxis. (Die offizielle Präsentation erreichbar über den DOI schreibt tatsächlich Arbeit im Titel statt richtig Antwort, was die Frage aufwirft, inwieweit man den Verlags-PDFs von DeGruyter überhaupt trauen darf.) [18.11.2017 Auch wenn die meisten AutorInnen Antwort zitieren, stand Arbeit wohl im gedruckten Heft: Internet Archive; [http://web.archive.org/web/20040421171330/http://www.bibliothek-saur.de/1998_1/106-110.pdf Internet Archive]; Literaturliste). DigiZeitschriften-Metadaten: Antwort. Im Inhaltsverzeichnis steht: Antwort.]

2006 deckten Studierende aus Peking und Stuttgart Defizite bei der E-Mail-Auskunft auf – weltweit! (BuB-PDF).

Aus dem Jahr 2009 stammt: Vergleichende Analyse und Bewertung der Auskunft
via Web-Formular folgender Auskunftsverbünde: Deutsche Internetbibliothek, QuestionPoint, DigiAuskunft (Gruppenarbeit, PDF).

Praktische Empfehlungen zur Mailauskunft von Rita Albrecht (in: Bibliotheksdienst 2006):

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-35610

Q

Uni Lund: Frauenquote für historische Primärliteratur

„In Schwedens Universitäten beginnt man, eine Frauenquote für alles einzuführen, was in Seminaren gelesen wird – nicht nur Sekundär-, sondern auch Primärliteratur. Die Folgen sind aberwitzig“, schimpft Thomas Steinfeld in der SZ.

Denn eine rückwirkend beanspruchte Frauenquote bedeutet, dass alle Geschichte eine Spiegelung feministisch geprägter Gegenwart zu sein hat. Sogar die christliche Kirche besaß in der Epoche ihrer absoluten Macht ein Bewusstsein davon, dass es Zeiten gegeben hatte, in der sie noch nicht existierte. Eine Quote selbst für Primärliteratur aber verhält sich zur Geschichte wie die Erfinder der „Familie Feuerstein“ zur Urgeschichte der Menschheit, als sie das amerikanische Suburbia der frühen Sechziger in die Steinzeit verlegten.

#Gemeinfreitag (November, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 2)

***

Am 27. Juli schrieb ich der UB Köln: „ich möchte anregen, dass der nur in Köln und Bamberg vorhandene Lobspruch Haselbergs 1531 http://gateway-bayern.de/VD16+H+700 digitalisiert werden könnte. Schön wäre es auch, die Faksimileausgabe bzw. das Nach- oder Vorwort von Wolfgang Schmitz online verfügbar zu haben“. Nun ist die Faksimileausgabe mit langem Nachwort von Schmitz online:

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/rheinmono/id/461327

Die UB Eichstätt (!) stellte für mich die Leichenpredigt Johann Rauchpars online und ergänzende Materialien vorab als PDF zur Verfügung.

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:824-04-1-bo-g-5-9
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ehrengedaechtnis_rauchpar_1651.pdf

Im Internetarchive sind neu einige Bände der Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte. Damit sind in Wikisource nun alle Bände bis 135 (1922) komplett nachgewiesen. Außerdem: ein Buch über Calvin, eines über den Meistersinger Sebastian Wild, ein Vortrag zum Völkerrecht und Wer ist’s 1922.

Das Stift Schlägl stellte ein Inkunabelfragment „Vom Fräulein von Britannien“ zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schlaegl_fraeulein_1.jpg (und _2)

Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt übermittelte ein Einblattunicum und eine Kreuzigungsdarstellung (siehe unten)

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Balsamum_rastatt.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rastatt_plenarium_Kreuzigung.jpg

Einen Entnazifizierungsfragebogen aus dem Staatsarchiv Sigmaringen lieferte Monumente 2017/4.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Entnazifizierungs_fragebogen.jpg

Dank eines freundlicherweise auf Facebook geposteten Fotos rekognoszierte ich das Vorliegen einer bisher nicht bekannten Überlieferung von Jakob Mennels Cartha fundatorum des Klosters Mehrerau im Österreichischen Staatsarchiv Wien, siehe Wikisource.

Zum Werk von Karl Baas (Medizinhistoriker) kamen dank der UB Heidelberg zwei Artikel zu Eucharius Rösslin hinzu.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_roesslin_1903.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Baas_roesslin_1905.pdf

Ich versuche die Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 43 (1921) zusammenzustückeln. Zwei Aufsätze habe ich schon.

Von Denksteins Studie zu den gemalten romanisierenden Renaissance-Initialien in Budweis ist der Abbildungsteil gemeinfrei.

https://archive.org/details/DenksteinRenesance

***

Fazit: 6 Abbildungen, 18 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 412 Abbildungen, 276 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 63 Fremd-Digitalisate = 818 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Evangelische Kirche im Rheinland: Beiträge von der Archivpflegetagung 2017 online

http://blog.archiv.ekir.de/2017/11/16/beitraege-von-der-archivpflegetagung-2017-online/

Ruth Rockel-Boeddrig: Benutzung in der archivischen Praxis – Basisstrategien für die effiziente Benutzungsorganisation. (PDF)

Tatjana Klein: Online-Nutzung archivischer Fotobestände. Beitrag bereits erschienen in Archivpflege in Westfalen-Lippe, hier auf S. 44-47 (PDF)

Dr. Andreas Metzing: Kirchenbuchnutzung im Archiv. Rechtliche, konservatorische und organisatorische Aspekte. (PDF)

Neil Young macht sein gesamtes Liedwerk in hoher Audioqualität online zugänglich

Das digitale Neil-Young-Archiv öffnet am 01.12.2017, wie Neil Young bekannt via Facebook bekannt gab:
https://www.facebook.com/NeilYoung/photos/a.10155641820845317.1073741825.21931600316/10159516257540317/?type=3

Sein Streaming-Dienst, Xstream Music, greift auf unkomprimierte Master-Aufnahmen zurück:
http://www.neilyoungarchives.com/desktop/index.html#/?_k=knlkce

Einen Hinweis muss ich leider aus obiger Facebook-Notiz nachtragen:

In the beginning, everything is free.

Mittelalterliche Archivalien unter den Handschriften der UB Bonn

Jürgen Geiß: Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn (2015), S. XXXI: „Generell lag der Fokus auf den im weiteren Sinne „literarischen“ Handschriften. Das bedeutet, daß Archivbestände in der Regel nicht berücksichtigt wurden. Dem entsprechend wurden mehrere lateinische Handschriften des späten Mittelalters nicht in das Katalogisierungskorpus aufgenommen, so ein 1347–1405 entstandenes Trierer Zinsbuch (S 1571), ein weiteres Zinsbuch der Koblenzer Zisterzienserinnen aus dem 15. Jahrhundert (S 816), ein 1393 angelegtes und bis in das 18. Jahrhundert fortgeführtes Pensionsverzeichnis des Bonner Stifts Dietkirchen (S 1248; aus der Sammlung van Eß-Phillipps), ein Konvolut mit Prozeßakten des Kölner Offizials für die Pfarrei Frechen aus der Mitte des 15. Jahrhunderts (S 1245), eine Sammlung von Protokollen des um 1477 / 89 im Rheinland tätigen Inquisitors Johannes Krawinkel (S 1257), ein Kopialbuch mit Pachturkunden aus dem Trierer Benediktinerkloster Sankt Maximin, 1512 begonnen und bis in das 18. Jahrhundert hinein ergänzt (S 1255), sowie eine als Spiegel einer verschollenen Handschrift verwendete Urkunde des Bischofs Volkar von Minden aus dem Jahre 1063 (S 2001). Andererseits erschien die Aufnahme anderer Codices mit einem erheblichen „archivalischen“ Anteil schon angesichts der teilweise eminenten Bedeutung dieser Stücke für die Mittelalterforschung als durchaus gerechtfertigt. Dazu zählen mehrere konziliaristische Sammelhandschriften aus dem Besitz des Koblenzer Dominikaners Heinrich Kalteisen (S  326, S  327, mit Abstrichen auch S 729), des Augustiner-Chorherrenstifts Böddeken (S 594) sowie der Zisterze Heisterbach
(S 739), ferner Sammlungen mit Statuten und Konstitutionen der Kölner Stifte Sankt Cäcilien bzw.
des Augustiner-Chorfrauenstifts zum Weiher (S 334, S 351) und des Augustiner-Chorfrauenstifts
Sankt Maximin (S 2476), der Augustiner-Chorherrenstifte Neuß bzw. Bonn (S 352), der Deutschordensballei
Koblenz (S 755) sowie der Trierer Kartause (S 1250). Unverzichtbar erschien schließlich die unter Kaiser Friedrich I. Barbarossa Ende des 12. Jahrhunderts angelegte Sammelhandschrift mit verschiedenen Archivalien des Aachener Marienstifts, u.a. dem berühmten Tafelgüterverzeichnis des römischen Königs (S 1559).“

Grundsätzlich sollten heute geschlossene Bestände beschrieben werden, auch wenn sich vermeintliches Archivgut darunter befindet.

„The lists at Wikisource and Wikipedia are not the fruit of systematic and methodic search“

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2017/11/14/encircled-by-knowledge-new-life-for-old-encyclopedias/

Ich bin zwar nicht für die Listen dort verantwortlich, finde aber das Urteil völlig unangemessen. Jeder kann dazu beitragen, dass Lücken gefüllt werden. Der abschließende Hinweis auf das HRG Digital ist völlig daneben, da nur vergleichsweise wenige deutsche Unibibliotheken eine Lizenz haben. Nicht die BSB, nicht die SB Berlin oder die beiden baden-württembergischen Landesbibliotheken, von der UB Freiburg oder der RWTH Aachen ganz zu schweigen.