Das Digitale und die Denkmalpflege

Franz, Birgit und Vinken, Gerhard (Hrsg.): Das Digitale und die Denkmalpflege: Bestandserfassung – Denkmalvermittlung – Datenarchivierung – Rekonstruktion verlorener Objekte, Heidelberg: arthistoricum.net, 2017 (Veröffentlichungen des Arbeitskreises Theorie und Lehre der Denkmalpflege e.V., Band 26).
Open Access: http://dx.doi.org/10.11588/arthistoricum.263.348

open-access-week-300x97

Archive und Open Access

https://librariesblog.uark.edu/open-archives/

Katrina Windon, Accession/Processing Archivist der University of Arkansas, hat einen Beitrag für die Open Access Week 2017 geschrieben. Sie zitiert das SAA-Leitbild:

“Archivists promote and provide the widest possible accessibility of materials, consistent with any mandatory access restrictions, such as public statute, donor contract, business/institutional privacy, or personal privacy. Although access may be limited in some instances, archivists seek to promote open access and use when possible.” (Core Values of Archivists, 2011. https://www2.archivists.org/statements/saa-core-values-statement-and-code-of-ethics).

Die Beiträge zu Open Access in Archivalia sind Legion (seit 2003).

2006 hielt ich auf dem Essener Archivtag ein Kurzreferat zu Open Access:

https://archivalia.hypotheses.org/28934

Was gemeinfrei ist, muss gemeinfrei bleiben, sage nicht nur ich. Aber Copyfraud ist immer noch allgegenwärtig in der Archivwelt.

Viel zu wenige Archive machen vergriffene Publikationen Open Access zugänglich (neulich war das Stadtarchiv Karlsruhe zu loben).

Viel zu wenige Archivierende machen ihre Publikationen in grünem Open Access (auf Repositorien) zugänglich. Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/4754
https://archivalia.hypotheses.org/8543

Eine offizielle, im DOAJ vertretene Open-Access-Zeitschrift besitzt das Archivwesen der deutschsprachigen Länder nicht. Nur arbido kann als vollgültige Open-Access-Zeitschrift gelten: „Die Inhalte von arbido unterliegen der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-SA 4.0“.

Vergeblich sucht man auf renommierten deutschsprachigen Archivseiten, auch auf Social Media (Archive 2.0, VdA-Blog, Siwiarchiv usw.), nach ausführlicheren Informationen zu Open Access. Open Access ist für die allermeisten Archivierenden hierzulande kein Thema.

open-access-week-300x97

Michael Eisen (PLoS-Mitgründer) über Sci Hub

Am 12. Oktober 2017 äußerte sich Michael Eisen gegenüber Richard Poynder zu Sci Hub.

Sci-Hub is awesome. It’s a wonderful form of civil disobedience that has done more to advance the cause I care about – making sure that everyone on Earth can get access to all scientific knowledge – than anything else in history. I hope it survives legal and practical challenges and that it becomes so widely used that the subscription model collapses.

Via

Liste der Archivalia-Beiträge zu Sci Hub, Schattenbibliotheken und Guerilla Open Access:

https://archivalia.hypotheses.org/54314

open-access-week-300x97

Halloween steht vor der Tür – wollemersreilosse?

https://archivalia.hypotheses.org/?s=halloween&submit=Suchen

L0076364 A compendium about demons and magic. MS 1766.
Credit: Wellcome Library, London. Wellcome Images
images@wellcome.ac.uk
http://wellcomeimages.org
Compendium rarissimum totius Artis Magicae sistematisatae per celeberrimos Artis hujus Magistros. Anno 1057. Noli me tangere.
Watercolour
c. 1775 Published: –
Copyrighted work available under Creative Commons Attribution only licence CC BY 4.0 http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

Berüchtigtes und häufig unfähiges LG Hamburg: Zitate aus E-Mail-Korrespondenz verletzen allgemeines Persönlichkeitsrecht

http://www.urheberrecht.org/news/5944/

„Der Kläger ist ein deutscher Historiker, Professor für Geschichte Osteuropas an der H.-Universität zu B., Verfasser zahlreicher Bücher und anderer Schriften und u.a. Träger des Preises der Leipziger Buchmesse.“

Darf man fremde Emails veröffentlichen? Dazu ausführlich (mit Urteilen, die mehr Verständnis für die Meinungsfreiheit zeigen) hier 2015: https://archivalia.hypotheses.org/491

Deutsche Historische Bibliografie (noch sehr beta)

„Ende 2015 wurde die Arbeit an den ‚Jahresberichten für deutsche Geschichte‘ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften eingestellt. Bereits 2013 war die Auflösung der Arbeitsgemeinschaft Historischer Forschungseinrichtungen (AHF) als Träger der ‚Historischen Bibliographie‘ erfolgt. Daher existiert derzeit keine Fachbibliografie, die epochenübergreifend Forschungen zur deutschen Geschichte oder den wissenschaftlichen Output der deutschen Geschichtswissenschaft erfassen würde.

Angesichts dieser Situation entwickelt die Bayerische Staatsbibliothek im Rahmen des FID und in Zusammenarbeit mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, dem Institut für Zeitgeschichte und dem Deutschen Museum die Deutsche Historische Bibliografie (DHB).

Dieser Neuanfang bietet die Chance, durch Bündelung der Ressourcen bisheriger und künftiger Kooperationspartner die Nachweissituation geschichtswissenschaftlich relevanter Publikationen auf eine neue, zeitgemäße Grundlage zu stellen und ein modernes Fachinformationssystem aufzubauen.“

https://www.historicum.net/dhb/projekt/

Die wichtigste Bibliographie für das Mittelalter, die Regesta Imperii, ist nicht mit im Boot.

Mit der Autorenkennzeichnung „Graf, Klaus“ findet man ganze vier (ältere) Publikationen. Mareike König: 2 Publikationen, eine mit Online-Nachweis in Perspectivia.net.

Martin Wrede: Die heroische Monarchie der Frühen Neuzeit. Ritter, Feldherren, Schauspieler (Francia 2013): nicht vorhanden.

Bei Wrede werden vier Titel genannt, ein von ihm herausgegebener Sammelband erscheint als Monographie; man muss genau hinschauen, um ihn als Herausgeber festzustellen. Was Wrede mit „Aus Preußen über Russland und Turkestan nach Amerika“ zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

Zum Schlagwort Kloster Hirsau gibt es nur sieben (7) Titel. Man vergleiche die Regesta Imperii.

Bei Hildegard von Bingen erscheint die „Kulturgeschichte der deutschen Küche“. Wieso? (Sie wird erwähnt im nicht verlinkten Inhaltsverzeichnis.)

OPACs werden nicht verlinkt.

Rezensionen: werden nicht nachgewiesen.

Inhaltsverzeichnisse: werden nicht verlinkt.

Normdaten (GND): werden nicht genutzt.

Permalinks für die Einträge (bzw. Schlagworte, Personen) sind nicht vorhanden.

Kein Export in Literaturverwaltungsprogramme.

Nichts ist realisiert, was einigermaßen zukunftsweisend wäre.

Kurz: der übliche BSB-Murks!

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 3)

***

Die UB Heidelberg stellte den Katalog der Versteigerung der Schlossbibliothek Herrnsheim ins Netz.

https://archivalia.hypotheses.org/68071

Die ZGO 1921 ist komplett!

Einen Aufsatz von Ernst Kapff über Johannes Scherr vermittelte WP:BIBR.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff1932.pdf

Dem Stadtarchiv Ellwangen werden Fotos aus der Gymnasialbibliothek Ellwangen verdankt. Johann Gottfried Pahl veröffentlichte 1790 einen Nachruf auf den Essinger Pfarrer Schüle.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_schuelen_essingen.pdf

Eine ganze Reihe von Büchern landete mittels HT-Helper im Internet Archive. Kurland am Scheidewege lud freundlicherweise Paulis nochmal ohne HathiTrust-bedingte Bildausfälle hoch:

https://archive.org/details/KurlandAmScheidewege1879

Dank ihr sind auch die ersten 40 Hefte der katholischen Schriftenreihe Reformationsgeschichtliche Studien und Texte nun komplett online:

https://de.wikisource.org/wiki/Reformationsgeschichtliche_Studien_und_Texte

Zeitschrift Des Aachener Geschichtsvereins: 4 PDFs; Riezler-Festschrift; Luthers Biebelverdeutung u.a.m.

Gestern konnte ich die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt (Commons), eine historische Gymnasialbibliothek, besuchen. Mein herzlicher Dank gilt der Bibliothekarin Frau Endemann. (Weitere Bilder werden folgen.)

Rastatt historische bibliothek inkunabel.jpeg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, Gemeinfrei, Link

***

Fazit: 2 Abbildungen, 29 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 383 Abbildungen, 249 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 56 Fremd-Digitalisate = 755 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Da auch Kulturgut Open Access sein muss, ist diese Ausgabe des Gemeinfreitags natürlich auch ein Beitrag zur Open Access Woche.

open-access-week-300x97

Rastatt historische bibliothek 1684.jpeg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC0, Link

Was gemeinfrei ist, muss gemeinfrei bleiben

http://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft87/Heft_87_2017.pdf

Unter diesem Titel plädieren Paul Klimpel/Fabian Rack in der neuen „Archivpflege“ S. 39ff. für den Verzicht auf Nutzungsgebühren bei Gemeinfreiem: „Im Ergebnis sollten Archive sich daher auf die Erhebung von Entgelten für die Bereitstellung sowie die Digitalisierung beschränken. Beiden Entgelten steht eine klare und
nachvollziehbare Gegenleistung gegenüber. Bei gemeinfreien Digitalisaten dagegen sollte sie hingegen auf ein vertraglich vereinbartes Entgelt für die bloße Nutzung verzichten“. Leider wird frühere Literatur zum Thema von ihnen ignoriert, etwa

Klaus Graf: Die Public Domain und die Archive, in: Archive im digitalen Zeitalter. Überlieferung – Erschließung – Präsentation. 79. Deutscher Archivtag in Regensburg (=
Tagungsdokumentationen zum Deutschen Archivtag 14), Fulda 2010, S. 177-185, vgl.
https://archivalia.hypotheses.org/18809

Fair Open Access

„In March 2017 a group of researchers and librarians interested in journal reform formalized the Fair Open Access Principles. The basic principles are:

The journal has a transparent ownership structure, and is controlled by and responsive to the scholarly community.
Authors of articles in the journal retain copyright.
All articles are published open access and an explicit open access licence is used.
Submission and publication is not conditional in any way on the payment of a fee from the author or its employing institution, or on membership of an institution or society.
Any fees paid on behalf of the journal to publishers are low, transparent, and in proportion to the work carried out.“

https://fairoa.org/blog/

open-access-week-300x97

Open-Access-Woche (Tag 5)

Warum Nonprofit-Organisationen im Repositorium IssueLab Veröffentlichungen hinterlegen, erklärt ein Beitrag auf openaccessweek.org. Aber: Was soll ein Dokumentenserver ohne Permalinks?

***

Peter Suber betont: Immer noch verlangen mehr als 70 % der Journals mit Peer-Review keine Open-Access-Veröffentlichungsgebühren (APC-Charges).

***

oaDOI wird von Afrikawissenschaftlern vorgestellt.

***

Zusammenfassungen ausgewählter Abschlussarbeiten des Masterstudiengangs Niederlande-Deutschland-Studien wurden Open Access publiziert. Das ist der falsche Weg: Wir brauchen die gesamten Abschlussarbeiten Open Access!

***

Im okfn-Blog wird über das Projekt Dissemin von Wikimedia Italia berichtet, das Autoren anschrieb, die eine in der Wikipedia zitierte Arbeit OA in einem Repositorium deponieren sollten. Über 3000 Artikel waren die Ausbeute. Man erfährt leider nicht, wieviele Mails genau versandt wurden. Ein Flop ist dagegen das Request-Programm des Open-Access-Buttons: 28906 Requests wurden registriert, positiv erledigt: 84. Meine eigene Erfahrung seit Jahren: Hinweise an Autoren, diese mögen ihre Arbeiten doch OA machen, werden in aller Regel ignoriert. Um so erfreulicher ist, dass heute Horst Hilger mir mitgeteilt hat, dass der erbetene Aufsatz im Bibliotheksdienst 1993 über die Katalogisierung der Ellwanger Gymnasialbibliothek nun OA ist:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:576-opus4-12679

https://twitter.com/bepress/status/923645652742971392

open-access-week-300x97

HAAB Weimar: Multispektraldigitalisierung 800 brand- und löschwassergeschädigter Notenhandschriften des 17.-19. Jh.

In diesen Tagen kursiert in einem dpa-Artikel über die Herzogin Anna Amalia Bibliothek die Meldung

Bei der Digitalisierung der Bestände soll ein spezielles Verfahren eingesetzt werden: die Multispektraldigitalisierung. Mit ihr sollen brand- und wassergeschädigte Texte digital lesbar gemacht werden.

Z. B.:
http://www.zeit.de/news/2017-10/24/bibliotheken-herzogin-anna-amalia-bibliothek-setzt-auf-forschung-24102602
und
https://www.lr-online.de/nachrichten/kultur/herzogin-anna-amalia-bibliothek-setzt-auf-forschung_aid-6752278.

Dahinter verbirgt sich das Modellprojekt

Digitale Informationssicherung im Mengenbetrieb: Multispektraldigitalisierung von beschädigtem Schriftgut,

ein „interdisziplinäres Kooperationsprojekt“, das die HAAB 2016 angekündigt hatte und für das sie in diesem Jahr ein Konzept erarbeitet:
https://www.klassik-stiftung.de/uploads/pics/Jahresbericht_HAAB_2016_web.pdf
http://gaab-weimar.de/workspace/supralibros/supralibros_gaab-2017-01_web.pdf
http://www.klassik-stiftung.de/uploads/pics/170215_Dossier_JPK.pdf.

2014 waren Testreihen durchgeführt worden:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/restaurierung-von-handschriften-mozart-aus-der-asche-gelesen-13092899.html.

Das Innovative des Weimarer Projekts besteht laut
http://media.libri.de/shop/coverscans/224/22437997_LPROB.pdf
in dem bisher beispiellosen Umfang von 800 Handschriften und in der Art der Schädigung, nämlich Spuren durch Feuer und Hitze sowie Löschwasser.

S. a.:
Weimarer Musikalien online
http://archivalia.hypotheses.org/23300

Open-Access-Woche (Tag 3)

Zum Zweitveröffentlichungsrecht war in Mailinglisten zu lesen: „von der rege frequentierten Fachtagung „Publish or Perish“ an der UB Stuttgart heute im Rahmen der International OA Week (http://blog.ub.uni-stuttgart.de/2017/08/open-access-week-2017/) möchte ich eine kl. Diskussion vor allem mit den UB-Kolleginnen und Kollegen auch hier teilen:

Ausweislich der Gesetzesbegründung soll das seit 2014 geltende, gesetzlich unabdingbare Zweitveröffentlichungsrecht nach § 38 Abs. 4 UrhG nicht für wissenschaftliches Personal im „normalen“ Hochschulbereich gelten; daher hatte auch das Aktionsbündnis bei seinem Flyer folgenden Hinweis aufnehmen müssen: „Wissenschaftliche Artikel, die mit Grundmitteln einer Hochschule finanziert wurden, hat der Gesetzgeber von der Nutzung des Zweitveröffentlichungsrechts ausgeschlossen.“ (Flyer siehe http://urheberrechtsbuendnis.de/docs/zvr-folder-2015-a4.pdf)

Herr Dr. Pflüger vom Wissenschaftsministerium (MWK) BaWü hat in seinem Vortrag auf Nachfrage nun auf die führende Kommentierung zu dieser recht neuen Vorschrift hingewiesen. Diese lautet: „Im Ergebnis zählt mithin die gesamte Forschung an Hochschulen zur ‚Forschungstätigkeit‘ iSd. § 38 Abs. 4. Erfasst sind demnach alle wissenschaftlichen Beiträge der Hochschullehrer (Professoren und Juniorprofessoren) und der wissenschaftlichen Mitarbeiter, soweit Letzteren die selbständige Wahrnehmung von Aufgaben in der Forschung übertragen bzw. hierzu Gelegenheit gegeben wurde.“ (Peukert, in: Schricker/Loewenheim, UrhG, § 38 Rz. 49, aktuelle Auflage). Dieses Ergebnis wird vorangehend mit mehreren Gründen rechtlich nachvollziehbar ermittelt.

Kollegen und Kolleginnen v.a. an den institutionellen Uni-Repositorien: Sie könnten damit – jedenfalls was das Recht anbelangt – ihr Hochschulpersonal (z.B. anhand der Publikationslisten/Jahresberichte etc.) dazu einladen, ihre jedenfalls seit 2014 erschienen Aufsätze jeweils ein Jahr nach Erstveröffentlichung bei Ihnen zweitzuveröffentlichen!

ps. Reminder: Interessanterweise spielte eine Überarbeitung des sperrigen Zweitveröffentlichungsrechts (§ 38 UrhG) bei der Urheberrechtsreform explizit keine Rolle. Das UrhWissG mit all seinen neuen Regelungen für Lehre, Forschung und Bildung wird einer der Schwerpunkte bei der Workshop-Jahrestagung des Aktionsbündnisses „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“ am 08.11.2017 in Berlin sein. Mehr dazu unter http://urheberrechtsbuendnis.de/workshop112017.html

Viele Grüße von der International OA Week in der UB Stuttgart, Thomas Hartmann (FIZ Karlsruhe)“

***

Das OA-Repositorium der University of California wurde neugestaltet:

https://escholarship.org/

***

Eine Suche für kostenlose Inhalte in JSTOR:

***

open-access-week-300x97

Open Access – nicht nur ein Thema für wissenschaftliche Bibliotheken

Jasmin Schmitz hielt einen „Vortrag im Rahmen der Open-Access-Tage 2017, Dresden, 12.09.2017 in der Zentralbibliothek der Städtischen Bibliotheken Dresden: Einführung ins Thema Open Access, Recherche-Datenbanken-Freie Angebote im Internet, Citizen Science, Open Innovation, u.a.m.“

https://doi.org/10.5281/zenodo.999344

Die Ausnahme bestätigt die Regel: Open Access ist kein Thema für „öffentliche Bibliotheken“ (Stadtbibliotheken, Kirchliche Öffentliche Bibliotheken usw.).

Im August 2016 meldete ich unter dem Titel Öffentlichen Bibliotheken ist Open Access schnurz: „Die neue Studie zur Wissenschaftsschranke […] fragte auch bei öffentlichen Bibliotheken nach. „Der Möglichkeit, dass Wissenschaftler ihr Werk nach der Verlags-Erstpublikationen selbst nochmals veröffentlichen können, messen in diesem Fall nur 11 % eine hohe Bedeutung zu und 21 % eine mittlere.““

2010 versuchte ich eine Antwort auf die Frage zu geben, wie Öffentliche Bibliotheken Open Access unterstützen könnten:

* Sie könnten in Zusammenarbeit mit freien Projekten wie Wikisource dafür sorgen, dass die digitale Public Domain durch Scans und E-Texte gemeinfreier Bücher angereichert wird.

* Viele öffentlichen Bibliotheken (Stadtbibliotheken) betreuen kostbare Altbestände. Ähnliche wie in Frankreich sollten sie diese Schätze digitalisieren und als Public Domain im Internet zur Verfügung stellen. (Bislang praktizieren derlei nur die Stadtbibliotheken in Mainz – Kooperation mit Dilibri – und – in extrem bescheidenem Ausmaß – Nürnberg)

* Sie könnten durch lokale Kontakte gratis- oder libre-Open-Access-Veröffentlichungen von Büchern (einschließlich belletristischen Büchern) auf geeigneten Repositorien ermöglichen.

* Sie müssten eine allgemeinverständliche Anleitung zum Auffinden- und Nutzen von Open-Access-Veröffentlichungen erarbeiten und entsprechende Informationsveranstaltungen zur Informationskompetenz anbieten.

* Für publizierende Bibliothekare an öffentlichen Bibliotheken sollte es selbstverständlich sein, dass ihre Fachpublikationen auf Repositorien kostenfrei einsehbar sind.

open-access-week-300x97

Neuer Webauftritt der Initiative Open Access 2020 zur Internationalen Open Access Woche

„OA2020 geht heute im Rahmen der Internationalen Open Access Woche mit einem neuen Webauftritt an den Start:

https://oa2020.org

Neben umfangreichen Informationen zu den Hintergründen der Initiative bieten die neuen Seiten Hilfestellungen und Materialien zur lokalen Umsetzung der Open-Access-Transformation.

Ein Präsentationsfilm erläutert die derzeitige Monopolsituation auf dem wissenschaftlichen Publikationsmarkt und zeigt auf, wie Open Access 2020 im Zusammenspiel mit weiteren Open-Access-Initiativen das Kräfteverhältnis zugunsten von OA verändern kann:

https://oa2020.org/2017/10/23/how-oa2020-works/

Eine ausführliche Presseinformation, auch in französicher, spanischer und italienischer Übersetzung, finden Sie hier:

https://oa2020.org/2017/10/23/divest-of-subscriptions-invest-in-open-access/

Wir freuen uns außerdem über die jüngsten Unterzeichner der Expression of Interest, der chinesischen National Science Library, Chinese Academy of Sciences, sowie der deutschen ZB MED.“ (PM)

open-access-week-300x97