Ein Zombie im Generallandesarchiv

Als ich im GLA Karlsruhe am Donnerstag unbeholfen durch Mikrofilme der Abteilung 65 scrollte, kostenlos Scans als Test eines neuen Geräts machend, betrachtete ich auch 65/11943. Das sind Aufsätze von Wilhelm Teichmann 1865-1938. 5. Neues vom Pfeiferhänsle von Nicklashausen, masch. 2 Seiten. Mehr habe ich mir nicht notiert aus dem nicht online vorliegenden Findmittel der nicht von Michael Klein in seinem gedruckten Inventar berücksichtigten Handschriften der Archivabteilung 65, das nahende Halloween ignorierend.

Wer beschreibt mein Entsetzen, als ich mir jetzt die Digitalisate der beiden Seiten zuhause betrachtete — ?

Wilhelm Teichmann, 1919 aus Straßburg ausgewiesen, arbeitete dann als Bibliothekar in Karlsruhe und starb 1938 in Karlsruhe, wie man der wohl recht gründlichen Zusammenstellung von Habermann (in WBIS, bis 31.10. frei) entnimmt. Er würde zu der Sammlung in 65/11943 gut passen. Der zweiseitige Aufsatz zum „Pauker“ setzt sich mit dem 1948 erschienenen Buch von Peuckert „Die Große Wende“ auseinander und zitiert noch ein anderes Buch von 1948 – zehn Jahre nach dem Tod des Autors!

Da ich nur selten mit Untoten zu tun habe, muss ich die Klärung der Angelegenheit anderen überlassen.

11.11.2017: Am 6.11.2017 teilte das GLAK auf Anfrage mit:

„die Konversions- und erst recht die Redaktionsarbeiten am Gesamtfindmittel
zu Bestand 65 sind noch nicht abgeschlossen. In unserer internen Datenbank
gibt es erste Ergänzungen zu den alten Titelaufnahmen. Demzufolge stammt das
Typoskript „Neues vom Pfeiferhänsle von Nicklashausen“ [richtig:
Niklashausen] in der Mappe 65 Nr. 11943 nicht von Wilhelm Teichmann, sondern
vielleicht von seinem Sohn E. Teichmann, über den die Papiere im Jahr 1961
ins Generallandesarchiv kamen. Eine gesicherte Autorenzuweisung gibt es
darin aber nicht.“

Rückblick auf die Open-Access-Woche 2017

Ich habe auf die Open-Access Woche hingewiesen in meiner Freiburger Übung und bei dem Modul Informationsrecherche (2 Praktikantinnen, Hochschularchiv Aachen), in einer Handvoll Mailinglisten auf die OA-Woche aufmerksam gemacht und in privater Mail bei einem Kurskollegen angeregt, die vergriffenen Veröffentlichungen des Archivs Open Access verfügbar zu machen. In der Wikipedia erwähnte ich den OABot. Einen eigenen Preprint lud ich in Hcommons hoch, Anne Christensen ließ sich motivieren, ebenfalls einen Beitrag ins Netz zu stellen.

In Archivalia habe ich 18 Beiträge zur Open-Access-Woche geschrieben. Einträge mit mehreren Hinweisen gab es an den Tagen 2, 3, 5 und 7. Hervorheben möchte ich:

„DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017“,

„Archive und Open Access“,

„Open Access – nicht nur ein Thema für wissenschaftliche Bibliotheken“.

Die weiteren Beiträge:

Internationale Open-Access-Woche 2017 hat begonnen

Radical Open Access Website ging jetzt ins Netz

Open Access Woche (Tag 2)

Neuer Webauftritt der Initiative Open Access 2020 zur Internationalen Open Access Woche

Open-Access-Woche (Tag 3)

Open-Access-Woche (Tag 5)

Nicht nur schwarz und weiß: Die Qualität von Open-Access-Zeitschriften bewerten

Fair Open Access

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4)

Michael Eisen (PLoS-Mitgründer) über Sci Hub

Das Digitale und die Denkmalpflege

Bibliothekarische Auskunft und Informationsdienstleistungen

Open-Access-Woche (Tag 7)

Datenflut

Stadt-Phantasien: Erzähl-Male und Sprichwörter

Frühere Beitragsverzeichnisse:

https://archivalia.hypotheses.org/3144

open-access-week-300x97

1921 Canadian Census is Now Available Free

https://blog.eogn.com/2017/10/30/1921-canadian-census-is-now-available-free-at-the-library-and-archives-canada/

„In 2013, Ancestry digitized the Canadian 1921 census and until last month it was available only through Ancestry. Per their agreement with Library and Archives Canada, the 1921 census is now available free at the Library and Archives Canada.“

https://www.bac-lac.gc.ca/eng/census/1921/Pages/introduction.aspx

Hewlett-Packard historical archives destroyed in Santa Rosa fires

http://www.pressdemocrat.com/business/7559762-181/hewlett-packard-archives-at-keysight-destroyed?artslide=0

„The Tubbs fire consumed the collected archives of William Hewlett and David Packard, the tech pioneers who in 1938 formed an electronics company in a Palo Alto garage with $538 in cash.

More than 100 boxes of the two men’s writings, correspondence, speeches and other items were contained in one of two modular buildings that burned to the ground at the Fountaingrove headquarters of Keysight Technologies.“

German: https://heise.de/-3876209