Neue e-codices aus der Schweiz

http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/all/LastUpdate

Ein Schwerpunkt sind handschriften (auch deutschsprachige) aus der UB Basel, die ergänzt werden durch einige wenige Stücke aus dem dortigen Pharmaziehistorischen Museum.

Endlich ist auch der Berner Parzival online:

http://www.e-codices.unifr.ch/de/bbb/AA0091

Aus Müstair stammen drei Urbare, von denen das von 1394 mit zwei großen farbigen Figuren, die Johannes den Täufer als Patron und Karl den Großen als Gründer des Klosters darstellen, geschmückt ist.

Deutsch in der Südsee

https://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article169075165/Was-man-in-der-Suedsee-noch-chausbengdik-weiss.html

„Deutschland hatte einst Kolonien im Pazifik. Die wenigen Jahrzehnte unter der Herrschaft des Kaisers hinterließen dort erstaunliche Spuren im Wortschatz. […]

Die Mannheimer Wissenschaftler Doris Stolberg und Stefan Engelberg, die beide der Forschungsgruppe Koloniallinguistik angehören, haben die deutschen Wörter in den mikronesischen Sprachen dokumentiert. Es sind beispielsweise benster (Fenster), bérib (Brief), chausbéngdik (auswendig), hall (Halt!), kiló (Kilo), mak (50 Cent), mesilkebiér (Maschinengewehr), slibs (Schlips), suester (Nonne) und turm (Kirchturm) im Palauischen. Im Samoanischen gibt es penisini (Benzin), tiso (Diesel), lita (Liter) und fumfa (wertlos, nach dem deutschen Fünfer).“

Bismarckarchipel.jpg
Von Rudolf Hellgrewe – „Das Buch von unseren Kolonien“ von Ottomar Beta, Leipzig 1908 traditionsverband.de, Gemeinfrei, Link