Trump-Tweets: Twitter berücksichtigt bei Löschentscheidungen den „Nachrichtenwert“ und öffentliches Interesse

Twitter PublicPolicy schreibt bezüglich eventueller Löschungen aggressiver Trump-Tweets: Among the considerations is „newsworthiness“ and whether a Tweet is of public interest.
https://twitter.com/Policy/status/912438046515220480

Twitter finally breaks silence on why it’s never suspended President Trump. By Patrick Kulp
http://mashable.com/2017/09/25/twitter-comments-on-trump-north-korea-tweet/

Aktuell im Hilfe-Center:

„Bei der Prüfung derartiger Löschanträge berücksichtigt Twitter Faktoren des öffentlichen Interesses wie zum Beispiel den Nachrichtenwert des Inhalts und ist möglicherweise nicht in der Lage, jeden Antrag anzunehmen.“
https://support.twitter.com/articles/20174903#

„Beim Bewerten potenzieller Verstöße können wir auch den Nachrichtenwert des Inhalts oder das öffentliche Interesse an einem Inhalt mit einbeziehen. In diesen Fällen können die Inhalte weiterhin Bestandteil von Trends auf unserer Plattform sein.“
https://support.twitter.com/articles/317695#

Vgl. in Archivalia:
http://archivalia.hypotheses.org/1045

 

Fachinformationsdienst Geschichtswissenschaft bietet bürokratischen Zugang zu Datenbanken, E-Books und E-Zeitschriften (nur für Uniangehörige)

https://www.historicum.net/recherche/fid-lizenzen/

„Für einen standortunabhängigen Zugang mit persönlichen Zugangsdaten muss zunächst Ihre Zugehörigkeit zur Institution geprüft werden.“ Wer keine Uniadresse angibt, muss die Zugehörigkeit nachweisen.

„Momentan sind als Produkte verfügbar:
Cairn E-Journals / Cairn History Collection
Ebsco History of Science Technology and Medicine
University Press Scholarship Online / E-Book Collection History“

27.9.2017: KORREKTUR (Titel des Beitrags wurde nicht geändert). Meine Zugehörigkeit wurde anerkannt und ich erhielt die Zugangsdaten. Bei den E-Books gibt es derzeit Zugangsprobleme. In diesem Zusammenhang teilte man mir mit: „Bezüglich der Registrierung beim FID-Geschichtswissenschaft können wir Ihnen zusätzlich mitteilen, dass nicht nur Uniangehörige den Zugang erhalten, sondern auch die Angehörigen von zahlreichen außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Historisch Forschende mit Wohnsitz in Deutschland, die keiner der ca. 125 gelisteten Institutionen angehören, können unter Angabe ihrer Fragestellung zugelassen werden. Dazu ordnen sie sich im Zuge der erstmaligen Registrierung der Institution „Bayerische Staatsbibliothek“ zu. Siehe auch http://geschichtswissenschaft.fid-lizenzen.de/nutzerkreis „.

Uni Konstanz: Entscheidung zum verpflichtenden Zweitveröffentlichungsrecht noch nicht bekannt – Vorlage an das BVerfG wird erwartet

https://www.uni-konstanz.de/universitaet/aktuelles-und-medien/aktuelle-meldungen/aktuelles/aktuelles/entscheidung-zum-verpflichtenden-zweitveroeffentlichungsrecht-noch-nicht-bekannt-vorlage-an-das-bverfg-wird-erwartet/

„Die Entscheidung über die Satzung vom 10. Dezember 2015, die die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Konstanz verpflichtet, ihr sogenanntes „Recht auf Zweitveröffentlichung“ wahrzunehmen, wird schriftlich zugestellt werden. Aus den Ausführungen des Gerichtes zeichnet sich eine Vorlage an das BVerfG in Karlsruhe ab. Der Verwaltungsgerichtshof hat Zweifel geäußert, dass §44 Abs. 6 LHG, auf den sich die Satzung stützt, von der Gesetzgebungskompetenz des Landes Baden-Württemberg gedeckt ist. Im Übrigen hat der Verwaltungsgerichtshof an der inhaltlichen Ausgestaltung der Satzung keine Bedenken erkennen lassen.“ Kompetenzrechtlich ohne alle Überzeugungskraft!

Vergriffene Publikationen des Stadtarchivs Karlsruhe online

Ein tolles Angebot!

https://www.karlsruhe.de/b1/stadtgeschichte/literatur/stadtarchiv.de

Unter anderem: Asche, Susan­ne/Hoch­strass­ser, Olivia: Durlach. Staufer­grün­dung, Fürsten­re­si­denz, Bürger­stadt. Badenia Verlag, Karlsruhe 1996, 560 Seiten

Schneider, Ernst: Durlacher Volksleben 1500-1800. Volkskundliches aus archivalischen Quellen. Zugleich ein Beitrag zur Geschichte der ehemaligen Stadt Durlach. G. Braun Verlag, Karlsruhe 1980, 239 Seiten