Geschichte soll zur Wohlfühlzone werden

Marc Tribelhorn wendet sich in der NZZ zu Recht gegen Denkmalstürze und Straßenumbenennungen.

„Tatsächlich ist es ehrlicher und produktiver, sich mit den Traditionsbeständen auseinanderzusetzen, als sie zu tilgen und totzuschweigen, auch wenn sie uns irritieren oder provozieren. […]

Erklären und einordnen, und zwar ohne Verharmlosung, das ist daher im besten Sinne aufklärerisch – ob mit Hinweisschildern, Erläuterungen im Stadtplan oder der Verfrachtung in ein Museum. Doch die Konfrontation mit den umstrittenen Zeugen der Vergangenheit muss sein.“