Rekonstruktion der Großherzoglich Oldenburger Gemäldegalerie

Rainer Stamm: Die Wurzeln des Kulturgutschutzes
FAZ

Der „Rat der geistigen Arbeiter“ warnte zwar vor der Gefahr, dass mit dem „Verlust der Großherzoglichen Kunstsammlungen Oldenburg in kurzer Zeit zu einem kulturell und wirtschaftlich bedeutungslosen Landstädtchen herabsinken könne“, doch die Zerschlagung der Gemäldegalerie nahm ihren Lauf. Bereits im Februar 1919 beauftragte der ehemalige Großherzog den Direktor der Hamburger Kunsthalle Gustav Pauli mit einer Schätzung des Gesamtwerts der Sammlung, den Pauli auf 6,2 Millionen Mark bezifferte. Daraufhin häuften sich „die Besuche von Berliner Händlern in der Nordwestecke Deutschlands in etwas auffallender Weise“, wie Emil Waldmann, der Direktor der Kunsthalle Bremen, im Juni 1919 berichtet. Im Verlauf des Jahres ließ Friedrich August die 115 wertvollsten Gemälde der Sammlung – mit Transportwagen des Fleischfabrikanten Georg Bölts, dessen Firma im Ammerland über einen eigenen Gleisanschluss verfügte – über die Grenze nach Holland transportieren. Als bekannt wurde, dass mit den Hauptwerken der Großherzoglichen Gemäldegalerie Oldenburg eine der ersten deutschen Fürstensammlungen außer Landes geschafft worden war, wurde die Forderung nach einer schützenden Gesetzgebung laut: „Es ist Sache des Reiches, die Abwanderung des Kunstbesitzes in das Ausland zu verhindern“, hieß es in einem Bericht der „Münchner Neuesten Nachrichten“: „Wir haben das Verbot noch nicht. Unter dem Schutz dieser Paragraphenlosigkeit fuhr eines Abends ein großer Möbelwagen vor die Galerie. Man barg darin Rubens, Rembrandt, van Dyck, Bruegel, Dou und die Italiener. Man fuhr die illustre Gesellschaft zu einer kleinen Bahnstation, und als ‚Möbel‘ deklariert wanderten sie nach Holland.“

Die Rekonstruktion liegt leider nur als gedrucktes Buch vor: „Die Gemäldegalerie Oldenburg“. Eine europäische Altmeistersammlung. Hrsg. von Sebastian Dohe, Malve Anna Falk u. Rainer Stamm. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2017. 528 S., zahlr. Abb., Subskriptionspreis bis zum 31. Oktober 49,– €, danach 69,– €.

Familienarchiv Speck von Sternburg erschlossen

https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/213178

„Das Familienarchiv Speck von Sternburg wurde 2015 von Wolf-Dietrich Freiherr Speck von Sternburg an das Sächsische Staatsarchiv als Depositum auf der Grundlage eines Archivvertrags übergeben. Hier ist es als Bestand 22382 Familienarchiv Speck von Sternburg den zahlreichen Nachlässen von Familien und Einzelpersonen zugeordnet. Dieser Archivbestand ist nunmehr vollständig inhaltlich erschlossen worden. Auch die konservatorische und z. T. restauratorische Bearbeitung der Einzeldokumente wurde kürzlich abgeschlossen. Seit wenigen Tagen sind die Informationen zu den Einzelarchivalien online auf der Website des Staatsarchivs recherchierbar.“

Findmittel:
http://www.archiv.sachsen.de/archiv/bestand.jsp?oid=12.02&bestandid=22382

KIT-Bibliothek Karlsruhe schmeißt äußerst rare DDR-Dissertation weg

Wie verrottet das Bibliothekswesen ist, ersieht man auch daran, wie es mit seinen wertvollen Beständen umgeht. Gibt es etwas schändlicheres, als eine in Deutschland laut KVK nur an fünf Standorten verfügbare DDR-Dissertation von 1964 DNB Leipzig, Ffm; ULB Halle, UB Clausthal-Zellerfeld, HU Berlin wegzuwerfen, nur weil sie nicht ausgeliehen wird? Die KIT-Bibliothek antwortete mir:

„in der KIT-Bibliothek ist Magazinplatz begrenzt, da es keine baulichen Erweiterungsmöglichkeiten mehr gibt. Deshalb haben wir unseren Bestand durchforstet und Werke die über mehrere Jahrzehnte niemals ausgeliehen wurden, makuliert. Die KIT-Bibliothek hat für diese Werke keinerlei Archivpflicht“.

Eine Archivpflicht haben nur wenige Bibliotheken und das nur für einen Teil ihres Bestandes. Na dann fröhliches Wegwerfen, bis nur die beiden DNB-Exemplare und eventuell das in Halle übrig sind. Fernleihe wird dadurch nicht leichter. Eine koordinierte Aussonderung in der BRD gibt es nicht, es besteht dringender Handlungsbedarf, meinte eine Präsentation (PDF) von 2015 zur Tagung der Regionalbibliotheken in Würzburg. Vernünftig wäre es es beispielsweise, sicherzustellen, dass in einer Leihverkehrsregion mindestens ein Exemplar erhalten bleibt. Aber das KIT hat ja keinen Platz und angesichts seiner angenommenen Exzellenz auch keinen Sinn dafür, dass es keine Insel ist. Erbärmlich!

***

Aus meiner Sicht kein Einzelfall. Ich habe antiquarisch vor wenigen Jahren erworben:
Justina Kromp: Die Personennamen der mittelhochdeutschen Heldenepen in den Urkunden vor deren Entstehungszeit : auf bayrisch-österreichischem Sprachgebiet. Diss. masch. Wien 1942 mit Aussonderungsstempel der FU Berlin. Vorhanden in Deutschland laut KVK: UB Kiel, DNB Leipzig.

Informationshoheit abgeben

https://twitter.com/histrhen/status/903293962479435776

https://archive20.hypotheses.org/5138

Zitat von Archivdirektor Thomas Just (Privatmeinung):

Es ist doch absurd, dass ein Archiv gefeiert wird, weil es das Fotografieren erlaubt. Sowas sollte schon längst flächendeckend Standard sein. Es ist absurd, dass wir gezwungen werden, Geld einzunehmen, und dann irgendwelche seltsamen Gebühren einheben müssen, die Forschung eher erschweren als erleichtern, es ist absurd, dass man hört, dass man als Archiv die Hoheit über sein Material verliert, wenn man Fotografieren zulässt. Hallo, wieso muss ich die Hoheit über das Material haben? Es gehört uns allen. Ich brauche es auch nicht, dass Leute bei mir vorstellig werden und mir ihre Forschungsthemen vorstellen und bitten, dass sie bei uns forschen dürfen. Ich habe das a) nicht zu verbieten, b) nicht zu entscheiden, nein, wir haben diese Forschung im Rahmen unserer Möglichkeiten zu ermöglichen. Die Hoheit über das Archivmaterial haben immer die, die damit arbeiten und sie interpretieren. Wir sind dazu da, den einfachen Zugang sicherzustellen und das Material über die Zeit zu bringen.

Goldene, ungeheurliche Worte …

Tabula Gratulatoria

2016 erwarb die Oxforder Bodleiana bei Christie’s zu Ehren von Nigel Palmer ein aus der Straßburger Kartause stammendes Gebetbuch des 15. Jahrhunderts. Es steht im Mittelpunkt des Heftes 2017/2 der Oxford German Studies, das sich mit deutschsprachigen Oxforder Handschriften beschäftigt.

Der Oxforder Student Jonas Hermann zeigt in seiner kurzen Beschreibung (S. 146–153), dass es heutzutage vor allem darauf ankommt, Zugang zu einer Vielzahl renommierter Experten zu haben. Wer unter der Obhut von Nigel Palmer steht, dem hilft man gern.

„TABULA GRATULATORIA
Binding: Andrew Honey, Jane Eagan, Erik Kwakkel, Ruth Mullet
Gospel Harmony: Jeffrey Hamburger, Volker Honemann, Gunhild Roth, Peter
Kern, Claudia Lingscheid, Anne Winston-Allen, Ruth Wiederkehr, Mary Boyle,
Anne Simon, Natalija Ganina, Nicholas Cronk, Andrew Kahn, Brian Murdoch, Elizabeth
Andersen, Katrin Kohl, Kevin Hilliard, Undine Brückner, Franz-Josef Holznagel,
Elke Brüggen, Howard Jones, Balázs Nemes, Burkhard Hasebrink
Excerpts from Jordan of Quedlinburg: Johannes Depnering, David Yeandle,
Christina Ostermann, Wilhelm Krull, Linus Ubl, Fred Biggs, Stephanie Hathaway,
Jennifer Bunselmeier, Jake Wadham, Wes Williams, Stefan Matter
Prayers: Cristina Dondi, James Willoughby, Christine Stöllinger-Löser, Freimut
Löser
Modus meditandi: Maryanne Martin
Excerpt from Ludolph of Saxony: Rudolf Smend, Ralf Plate
Jordan of Quedlinburg: Birgit Mikus, Chris Young, Nigel Harris, Georgina Paul,
Christoph Mackert, Racha Kirakosian, Stephen Mossman, Julia Walworth, David
D’Avray, Peter Collins, Margot Collins, Johanna Thali, Fragmentarium, Christoph
Flüeler, e-codices, Claudine Moulin, Martin Kauffmann, Lesley Smith, Martin
Jones, Sarah Bowden, Oxford Bibliographical Society, Monika Studer, Michael
Stolz, Zuzana Stolz, Barbara Fleith, Silvia Ranawake, Sabine Rolle, Sarah
Wheale, Francesca Galligan, Alan Coates, Jürgen Wolf, Henry Mayr-Harting, Margaret
Lane Ford, Henrike Manuwald, Eckart Conrad Lutz, Sandra Linden, Heike
Sahm, Regula Forster, Urs Stocker, Alex Lloyd, Daniel Lloyd, Chris Wells, Alderik
Blom, Björn Buschbeck, Lyndal Roper, Stefan Seeber, Christine Wulf, Fidel Rädle,
Stephen Lay, Falk Eisermann, Graham Nelson, Rachel Quarry, Jason Quarry,
Alex Quarry, Julia Quarry, Rupert Palmer, Jo Badger, Richard Sharpe, Kurt Gärtner
Bonaventura: Annette Volfing, John Flood, René Wetzel, Stefan Lauper, Regina
Schiewer, Hans-Jochen Schiewer, Volker Mertens, Tobias Heinrich, Johan
Oosterman
Various excerpts: Simone Schultz-Balluff, Edmund Wareham, Timo Bülters, Eva
Schlotheuber, Henrike Lähnemann“