Incunabula scientifica et medica

Die TU Berlin hat freundlicherweise das gemeinfreie Standardwerk von Arnold C. Klebs (Erstausgabe 1938) digitalisiert:

http://ubsrvgoobi2.ub.tu-berlin.de/viewer/image/9921415155302884/1/LOG_0000/

„This was Klebs’ master work, published as a volume of the journal Osiris edited by pioneer historian of science George Sarton at Harvard, and also published separately. It provides a “short” entry for about 3000 editions of over 1000 incunabula on scientific and medical themes. At the end is a cross-reference list of authors’ names. It is a major work of reference that continues to be cited whenever a book dealer offers for sale an incunable listed in the catalog. Klebs collected material for much more expanded bibliographical entries, but was unable to complete the larger project. The research materials are in the Klebs Papers at Manuscripts & Archives.“ (Yale)

#inkunabeln

Wiki Loves Archives: Citizen participation helps rescue damaged archival resources

„At Wikimania Montreal last month, BAnQ and Wikimedia Canada invited Montrealers to digitize iconographic archives in peril. Negatives dating back to the beginning of the century were rapidly oxidizing, and the digitization of these archives was urgent. One hundred volunteers came to the rescue of these memories of Quebec.“

Wiki Loves Archives: Citizen participation helps rescue damaged archival resources

via Calle Eklund

Von der Reliquie zum Relikt. Luthers Habseligkeiten und ihre Musealisierung in der frühen Neuzeit

Stefan Laubes Aufsatz (in: Archäologie der Reformation, 2007) ist bei Academia.edu einsehbar:

https://www.academia.edu/28102846/

Zum Thema siehe auch:

Stefan Laube: Süchtig nach Splittern und Scherben. Energetische Bruchstücke bei Martin Luther. In: Luthermania – Ansichten einer Kultfigur. Virtuelle Ausstellung der Herzog August Bibliothek im Rahmen des Forschungsverbundes Marbach Weimar Wolfenbüttel 2017. http://www.luthermania.de/exhibits/show/stefan-laube-suechtig-nach-splittern-und-scherben

Mirko Gutjahr: „Non cultus est, sed memoriae gratia“ – Hinterlassenschaften Luthers zwischen Reliquien und Relikten. In: Fundsache Luther (2008), S. 100-105

Jochen Birkenmeier: Luthers Totenmaske? In: Lutherjahrbuch 2011, S. 187-203

Zur Totenmaske siehe auch

http://www.mz-web.de/halle-saale/totenmaske-von-martin-luther-ist-wachsabguss-in-halle-authentisch-oder-nicht–25953618

Philipp Stoellger, in: Bodies in Action and Symbolic Forms (2012), S. 158 (Literatur) (Auszug GBS)

https://de.wikipedia.org/wiki/Luther_auf_dem_Totenbett

https://archivalia.hypotheses.org/66789

Zum Wandel der Einnerungskultur im 15./16. Jahrhundert:
http://www.perspectivia.net/publikationen/phs/grell-paravicini-voss_princes/graf_erinnerungskultur

Anfrage: Anzahl der Trauzeugen

Christoph Lehnert (cj.lehnert, erreichbar bei t-online.de) fragte mich: „[M]eine Anfrage betrifft die Anzahl von Trauzeugen. In einer Textquelle aus dem 17. Jh. (1625, Landkreis Haßberge, Unterfranken) werden für Braut und Bräutigam jeweils drei Zeugen (plus Brautführer) namentlich genannt, also insgesamt sieben Personen. Die Gegenwart von jeweils einer Person war/ist meines Wissens nach üblich bzw. erforderlich.

Sind Ihnen aus Ihrer genealogischen Erfahrung Gründe bekannt, die für eine unterschiedlich hohe Anzahl von Trauzeugen sprechen können, bzw. gibt es dafür (eindeutige) „historische Regeln“ und Ursachen, wie der soziale Status oder die politische Situation (30-Jähriger Krieg) etc.?

Von Herrn Ihli (Leiter: Sachgebiet Rechtsdokumentation im Bischöflichen Ordinariat Ehebandverteidiger am Bischöflichen Offizialat Leiter der Geschäftsstelle des Kirchlichen Arbeitsgerichtes Rottenburg) habe ich zu dieser Anfrage folgende Antwort erhalten:

„[…] Erste Formvorschriften über den Abschluss von kirchlich geschlossenen Ehen machte das Vierte Laterankonzil 1215. Bereits damals aber waren lediglich zwei Trauzeugen vorgeschrieben (ob nun tatsächlich einer von jeder Seite zu kommen hatte, wie das allgemein Usus ist, wurde nie gesagt). D. h. für eine über die heutige Anzahl hinausgehende Zahl von Trauzeugen gibt es keine (gesamt-)kirchenrechtsgeschichtlichen Belege. Ich interpretiere das eher als Wunsch der Brautleute, mehr Zeugen als zwingend nötig heranzuziehen, was auch heute noch hin und wieder vorkommt. Einschlägige Lokaltraditionen sind mir freilich nicht bekannt, so dass ich Sie im Grunde leider enttäuschen muss. Plausibel hielte ich ein solches Vorgehen z. B. gerade in Adelskreisen, wo das einer Familientradition entsprechen mag. […]“
Für eine Rückmeldung bzw. Ergänzungen bin ich Ihnen sehr dankbar.“

Ich musste passen, aber sicher wissen meine LeserInnen mehr.

Bundesarchiv Bild 102-07626, Berlin, Hochzeit des österreichischen Botschafters.jpg
By Bundesarchiv, Bild 102-07626 / CC-BY-SA, CC BY-SA 3.0 de, Link

Nachlässe von Polarforschern sind Teil der „Polarforschungsagenda 2030“ der DFG

Nachlässe von Teilnehmern an Polarexpeditionen seien „meist noch völlig unausgewertet“. Sie aufzuspüren und in Archive einzugliedern, um sie zugänglich zu machen und zu erhalten, ist Teil der Agenda, die das Nationalkomitee für Polarforschung der DFG unter dem Vorsitz von Günther Heinemann, Universität Trier, erarbeitet hat. Gedacht ist an das Archiv für Geographie im Institut für Länderkunde, Leipzig, sowie das Archiv für deutsche Polarforschung am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven.

Polarforschungsagenda 2030, S. 127/128
http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/geschaeftsstelle/publikationen/polarforschungsagenda_2030.pdf
DNB-Aufnahme:
http://d-nb.info/1136742247

Pressemitteilung der an der Agenda beteiligten Univ. Rostock:
https://idw-online.de/de/news681117

Wie geht es weiter?
Die Agenda soll Entscheidungsträgern in Politik und Wissenschaft Argumente zur Förderung der Polarforschung geben, wobei konkret die Verlängerung des Schwerpunktprogramms Antarktisforschung und auch das BMBF-Programm MARE:N erwähnt werden (Agenda S. 8).

Wiki Loves Music

„Das Projekt Wiki Loves Music dient dazu, die Darstellung von Musikinstrumenten in Wikipedia zu verbessern. Dabei sollen Fotos der Instrumente, Infografiken über Aufbau und Funktion sowie Videos von Musikern entstehen sowie natürlich die Artikel verbessert werden.“

Über das Projekt war im NDR Fernsehen in der Sendung DAS! ein kleiner Beitrag zu sehen.

Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/geteiltes-wissen/-/id=660374/did=19908816/nid=660374/1ontwun/index.html (auch als #audio MP3)

„Geteiltes Wissen sei halbes Wissen, unkten viele, als die Wikipedia entstand. Inzwischen bedient sich auch die Wissenschaft dieser Enzyklopädie, an der Forscher selbst mitschreiben. Wissen pflanzt sich dank Internet und der Öffnung von Bibliotheken und durch die Bildung sozialer Netze auch über andere Kanäle fort.“

„Konfession belebt das Geschäft“

„Die evangelische Kirche hat sich in die Idee verrannt, Luther habe Demokratie und Menschenrechte gebracht. Sie sollte sich lieber darauf besinnen, dass mit ihm die Akademisierung der Geistlichkeit Standard wurde. Daraus lassen sich Maßstäbe für heute gewinnen“, meinte der Göttinger Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann in der gestrigen FAZ (15.09.2017, Nr. 215, S. 14).

Auszüge: „Luthers Reformation war ursprünglich ein universitäres Ereignis. Sie stellte die Ausbildung der Theologen auf eine neue Grundlage. Gegen Ende des 500. Jahrestags der Reformation daran zu erinnern ist geboten. Denn die Idee, Theologie im Kontext der Universitäten zu betreiben und zu allgemeinen Rationalitäts- und Wissenschaftsstandards zu verpflichten, ist ein bis heute bestimmendes Leitmotiv unserer Gesellschafts-, Religions- und Kulturpolitik geblieben. […]

Vor allem ihm [Melanchthon] gelang, was der Charismatiker Luther allein so kaum eindeutig gewollt und gewiss nicht vermocht hätte: die Umsetzung der reformatorischen Anliegen in eine operationalisierbare Studienkonzeption. Melanchthon band religiöse Erleuchtung an philologische Anstrengung, den Geist an den Buchstaben; er gründete die theologische Bildung auf eine solide allgemeine weltliche, machte das Erlernen der alten Sprachen (Griechisch, Hebräisch, Latein) verbindlich und trug mittelbar entscheidend dazu bei, dass die Vertreter der neuen, reformatorischen Theologie in Kirche und Schule akademisch gebildet sein mussten. […]

Die früheren Reformationsjubiläen wurden vor allem von Staatsakteuren und Theologieprofessoren bestimmt. Das demnächst überstandene wird in die Geschichte der Jubiläen als das erste eingehen, das maßgeblich von Kirchenfunktionären gestaltet worden ist. Angesichts dessen, dass die Jubiläumsblase mit ihren phantastischen Zielen („Sommermärchen“, „Generation 2017“, „Wachsen gegen den Trend“) und hypertrophen Besuchererwartungen inzwischen geplatzt ist, könnte sich auch die Evangelische Kirche in Deutschland fragen, ob sie gut daran getan hat, die akademische Theologie bei der Planung und Konzipierung des Jubiläums weitestgehend auszuschließen. Auch die christliche Religion ist vor Talibanisierungstendenzen nicht gefeit; sie bedarf permanent der kultivierenden Kraft theologischer Wissenschaft. Am Ende dieses vergeigten Jubiläums daran zu erinnern, heißt auch, es noch nicht völlig abgeschrieben zu haben.“

Cranach d.J. Melanchthon@Städel Museum Frankfurt20170818.jpg
Von Lucas Cranach der Jüngere – uploader was Hajotthu at de.wikipedia, Gemeinfrei, Link

Wiki Loves Monuments und Wikidata

In seinem Beitrag über den Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments, der noch bis Ende September läuft, hat Klaus Graf die teilweise unvollständigen und fehlerbehafteten Denkmallisten in Wikipedia beanstandet.

Wikidata ermöglicht einen neuen Ansatz zur Erfassung von Baudenkmalen: Jedes Baudenkmal erhält ein eigenes Datenobjekt, sodass sich Denkmallisten, die laufend aktualisiert werden, automatisch erzeugen lassen. Der Wikipedianer Aeroid hat für meine Heimatregion eine entsprechende Liste, die noch lange nicht vollständig ist, erstellt. Natürlich erlaubt die semantische Erschließung der Objekte zahlreiche weitere Nutzungsmöglichkeiten.

Screenshot: Fundstellen im Datenobjekt Q1877960

Jedes Datenobjekt lässt sich nicht nur bestens im Wikiversum vernetzen, sondern mit Fundstellen für Aussagen und Normdaten anreichern. Daher stellt Wikidata meiner Meinung nach eine wichtige Ergänzung zu OpenStreetMap dar.

Screenshot: Informationsfenster über ein Pfarrhaus in historic.place

Über seine ID lässt sich ein Datenobjekt eindeutig identifizieren. Dies ermöglicht die Vernetzung mit OpenStreetMap. Das Bildschirmfoto zeigt die Darstellung der Informationen über ein Pfarrhaus in der Themenkarte über historische Objekte. Die Daten über das Pfarrhaus lassen sich unter anderem auch im Reasonator und in SQID aufbereiten.

In OpenStreetMap werden die Eigenschaften von Objekten mithilfe von Attributen, Schlüssel-Wert-Paaren, erfasst. Für die Lutherkirche in Soltau wird das entsprechende Attribut dokumentiert als

wikidata=Q1877960

Um zum Datenobjekt über den Architekten der Lutherkirche zu verlinken, wird folgendes Attribut ergänzt:

architect:wikidata=Q1290346

So können Gebäude, die von Eduard Wendebourg erbaut wurden, über eine Abfrage von overpass turbo in OpenStreetMap ermittelt werden.

Dies ist nur ein kleiner Einblick in die Möglichkeiten, die Wikidata in Verbindung mit anderen Wissensprojekten ermöglicht.

Affen-Selfie: Fotograf behält Rechte, die ihm nicht zustehen

http://www.urheberrecht.org/news/5916/

„Der seit 2015 laufende Rechtstreit zwischen der Tierrechtsorganisation Peta und dem Fotograf David Slater um das Copyright eines Affen-Selbstportraits ist beigelegt. Die Parteien einigten sich Medienberichten zufolge auf einen Vergleich. […] Die Gemeinfreiheit der Fotos bleibt von dem Vergleich hingegen unberührt. Das US Copyright Office hatte im Vorfeld der Klage in einem Handbuch festgelegt, dass nur Menschen das amerikanische Urheberrecht geltend machen können. Niemand habe daher das Urheberrecht an Bildern, die durch die Natur, Tiere und Pflanzen entstanden seien.“

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/53321

#Gemeinfreitag (September, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 2)

***

Nachzutragen ist ein Digitalisat der SLUB Dresden: Johann Gottfried Pahls Küster von Ilgenthal (1796)

http://digital.slub-dresden.de/id489829597

Die UB Heidelberg übermittelte mir einen Aufsatz Pahls aus dem Morgenblatt 1809 (Lücke in den Digitalisaten im Netz).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_Morgenblatt_1809.pdf

Bei der Aktualisierung der äußerst nützlichen Seite Universitätsgeschichte in Wikisource konnte ich vier nur über US-Proxy erreichbare Werke ins Internet Archive laden.

https://archive.org/details/StudienStiftungenImKoenigreicheBoehmenVol61898
https://archive.org/details/AusDerGeschichteDerUniversittGreifswald
https://archive.org/details/Das450jaehrigeJubilaeumDerUniversitaetGreifswald
https://archive.org/details/DieLandwirthschaftlicheSchuleZuerich

Der Wikipedianer Torana war wieder so freundlich, zwei Werke von Karl Hoeber aus HathiTrust beizusteuern.

Peu a peu möchte ich die Aufsätze der ZGO 1921 ins Netz bringen. Bisher gibt es zwei, die mir die Stadtbibliothek Mainz und WP:BIBR überließen.

https://archive.org/details/seyb_schwanthaler_1921
https://archive.org/details/PhilippVeitSyphilis (auch zu Bodmanns Fälschungen)

15 Fotos, gemacht am Tag des offenen Denkmals im Rahmen von Wiki loves monuments in und vor der Alten Kirche auf dem Rymelsberg in Langerwehe, sind frei nutzbar (CC0).

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Alte_Kirche_auf_dem_Rymelsberg

***

Fazit: 15 Abbildungen, 9 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 360 Abbildungen, 144 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 41 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate = 594 Medien.