Medieval Gospel Commentary, lost for 1500 years – now translated and online

http://www.medievalists.net/2017/08/medieval-gospel-commentary-lost-1500-years-now-translated-online/

“The extraordinary find, a work written by a bishop in North Italy, Fortunatianus of Aquileia, dates back to the middle of the fourth century. The biblical text of the manuscript is of particular significance, as it predates the standard Latin version known as the Vulgate and provides new evidence about the earliest form of the Gospels in Latin, shedding new light on the early Church.

Despite references to it in other ancient works, no copy was known to survive until a researcher from the University of Salzburg identified the commentary in an anonymous manuscript copied around the year 800 and held in Cologne Cathedral Library.”

Open-Access-edition:
https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/469498

“In October 2012, Lukas Dorfbauer encountered the anonymous gospel commentary which constitutes the majority of Codex 17 in Cologne Cathedral Library. Copied in the Rhineland in the first third of the ninth century, this parchment codex of 103 pages boasts a fine illuminated title page, followed by two pages written in uncial script before the Caroline minuscule script which is used by the five principal copyists in the rest of the volume. The manuscript had been fully digitised and put online in the Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis collection in 2002, and was also included in the catalogue of Cologne Cathedral manuscripts made in 1995″ (p. XII).

Der Tulpenwahn in Holland führte 1637 zum ersten großen Börsencrash der Welt

Anlässlich des Filmstars des Historiendramas “Tulpenfieber” mit Christoph Waltz erinnert die FAZ daran:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/tulpenfieber-justin-chadwicks-historiendrama-in-der-filmkritik-15159333.html

Siehe aber auch

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Wie-schlimm-war-das-Tulpenfieber–article19998034.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Tulpenmanie

#Gemeinfreitag (August, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die “Gemeinfreitag”-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 3)

***

Die UB Heidelberg stellte Frels’ Dichterhandschriften ins Netz:

https://archivalia.hypotheses.org/66814

Aus Lyon erhielt ich ein Inkunabeldigitalisat:

https://archivalia.hypotheses.org/66960

Christian Kahle meldete drei Risse und ein PDF, das in Wikisource erfasst wurde:

https://de.wikisource.org/wiki/Der_Naturschutzpark_in_der_L%C3%BCneburger_Heide

Ein Wikipedianer war im Rahmen von WP:BIBR so freundlich, ein gemeinfreies Buch zur Geschichte des Hebammenwesens komplett zu scannen.

https://archive.org/details/HaberlingHebammenstand1940

Der Stadtbibliothek Mainz verdanke ich eine Noitburgis-Legende:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Noitburgis_mainz_Hs_I_71.pdf

Dank der UB Heidelberg ist eine frühe Adelschronik, die der Landschaden von Steinach, in der Ausgabe Langendörfers, auf Commons einsehbar:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Landschaden_chronik_langendoerfer.pdf

Eine kaum beachtete historische Handschrift zur Geschichte der Burggrafen von Nürnberg wird im Kapselkatalog des Germanischen Nationalmuseums beschrieben.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gnm_kapselkatalog.pdf

Das Stadtarchiv Schönebeck stellte mir bereits 2011 das Foto eines Magdeburger Schöppenspruchs für Groß Salze zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stadtarchiv_SBK_Gro%C3%9F_Salze_V_E_16_Nr._39.jpg

Von dem gemeinfreien Magdeburger Maler Adolf Rettelbusch stammen eine Wolkenstudie über Magdeburg und eine Ansicht von Toledo.

***

Fazit: 3 Abbildungen, 4 PDFs, 1 Fremd-PDF, 2 Fremd-Abbildungen, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 317 Abbildungen, 131 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 38 Fremd-PDFs, 41 Fremd-Digitalisate = 533 Medien.

Kostenlose Digitalisierung bei der Bibliothéque Diderot in Lyon

Am 13. August 2017 habe ich bei der Lyoner Bibliothek über das Formular drei Inkunabeln bestellt, für die der GW keine Digitalisate nachweist. Auf Rückfragen erklärte ich, keine andere Ausgabe zu wollen, und auch ein fehlerhaftes Gallica-Exemplar genügte mir nicht. Heute bekam ich einen Downloadlink des ersten Stücks (104 MB). Falk Eisermann wies mich darauf hin, das das gute Stück (GW 2126) schon online steht. Allerdings wird künftig auch ein schlechtes Madrider Digitalisat im GW verzeichnet sein.

Digitale Sammlungen der Bibliothek (Zusammenschluss von Bibliothèque de l’École normale supérieure de Lyon und Bibliothèque Interuniversitaire Lettres et Sciences humaines = BIU Lsh):

http://numerisation.bibliotheque-diderot.fr/

Verlässt Stadtarchivar Hannes Obermair die Gemeinde Bozen?

http://www.tageszeitung.it/2017/08/23/geht-hannes-obermair/

“Hannes Obermair, Historiker und Leiter des Stadtarchivs Bozen, hat seine Stelle bei der Gemeinde Bozen gekündigt.

Die Hintergründe der Entscheidung sind nicht bekannt, wohl aber ist absehbar, dass dies ein folgenschwerer, bedauernswerter Schritt wäre: Für die Geschichtswissenschaften und die öffentliche Erinnerungskultur in Südtirol, vorab in der Landeshauptstadt Bozen, schreiben die Grünen am Mittwoch in einer Aussendung.

Hannes Obermair ist am Stadtarchiv Bozen seit Anfang 2002, seit 2009 auch als Direktor des Hauses tätig, nachdem er zuvor am Südtiroler Landesarchiv seit 1993 grundlegende Aufbauarbeit geleistet hatte.”

https://www.salto.bz/de/article/23082017/wie-ein-tier-im-kaefig

https://www.stol.it/Artikel/Kultur-im-Ueberblick/Bildung/Stadtarchivar-verlaesst-die-Gemeinde-Bozen

Das ist in der Tat ein großer Verlust für Bozen!

https://de.wikipedia.org/wiki/Hannes_Obermair

Piece by Piece: Fragments in the Digital Ages

http://www.iter-austriacum.at/leeds-2017/piece-by-piece-fragments-in-the-digital-ages/

“During the 2017 International Medieval Congress in Leeds the Austrian National Library therefore organised two sessions and a round table discussion on the topic of medieval manuscript fragments. All talks presented in these sessions by scholars from Austria, Germany, Switzerland, Norway and the US will be posted here in the next couple of weeks.”

See also
http://www.iter-austriacum.at/tag/fragmentology/
and the first contribution: Norwegian Book Fragments and the Internet

Wichtige Frage zu VG Wort und Open Access

“Liebe KollegInnen,

bisher war es nicht nötig, mit der VG Wort einen Wahrnehmungsvertrag zu schließen, um an Ausschüttungen aus dem Bereich Wissenschaft zu partizipieren; eine bloße Registrierung und entsprechende Meldungen genügten.

Die VG Wort hat jedoch vor einiger Zeit mitgeteilt, dass dies geändert wird und ab 2018 auch im Bereich Wissenschaft nichts mehr ohne Wahrnehmungsvertrag geht. Diesen habe ich mir nun näher angesehen:
http://www.vgwort.de/fileadmin/pdf/wahrnehmungsvertrag/Muster_Wahrnehmungsvertrag_Autor_10.9.16.pdf

Kann es sein, dass dieser Vertrag es faktisch unmöglich macht, Open Access unter einer CC0- oder CC-by-Lizenz zu publizieren, oder übersehe ich etwas?

Mir geht es hier vor allem um § 4: “Ungeachtet der Rechteeinräumung gemäß §§ 1, 2 an die VG WORT behält der Berechtigte gleichwohl die Befugnis, jedermann das Recht einzuräumen, seine Werke für nicht kommerzielle Zwecke zu nutzen. Will er davon Gebrauch machen, hat er die Lizenzvergabe der VG WORT mindestens zwei Wochen vorher unter Benennung von Werk, Lizenznehmer, Art und Umfang der eingeräumten Rechte in Textform mitzuteilen. Eine Abrechnung und Verteilung durch die VG WORT erfolgt in diesen Fällen nicht. Die Wahrnehmung von gesetzlichen Vergütungsansprüchen bleibt hiervon unberührt.”

Für mich klingt das so, als könnte ich nach Abschluss eines solchen Wahrnehmungsvertrags zwar z.B. unter CC-by-nc (Namensnennung, nicht kommerziell) publizieren, sofern ich dies der VG Wort vorher mitteile. Aber CC-by wäre ausgeschlossen, weil dies auch eine *kommerzielle* Verwendung ermöglichen würde.

Kann das wirklich sein? Falls ja, würde das nicht bedeuten, dass AutorInnen, die zumindest *auch* unter CC-by und ähnlichen Lizenzen publizieren wollen, keinen Wahrnehmungsvertrag mit der VG Wort abschließen können und folglich auch für etwaige “closed access”-Publikationen (z.B. einen Aufsatz in einer normalen Verlagspublikation oder ein Lehrbuch) grundsätzlich keine Ausschüttungen mehr erhalten würden?

Viele Grüße
Heidrun Wiesenmüller” (INETBIB)

Nachtrag:

18 Jahre VAB

“Die Virtuelle Allgemeinbibliothek, kurz VAB, ist eine kommentierte Linksammlung mit 5.000 Dokumenten, die Dipl.-Bibl. Ingrid Strauch am 22.08.1999 begann.

Mit anderen Worten: Die VAB ist eine fachlich und privat betreute virtuelle OPL, in lang: one person library.”

http://wiki.aki-stuttgart.de/mediawiki/index.php/VAB

Unseren Glückwunsch für Archivalia-Beiträgerin Ingrid Strauch!

Open Library Badge für die UB Leipzig

http://www.leipziginfo.de/aktuelles/artikel/leipzig/2017/08/universitaetsbibliothek-leipzig-erhaelt-open-library-badge/

Super, denkt man. 7 Kriterien erfüllt, unter anderem: “Fotos der Bibliothek nachnutzbar machen”. Und wie groß ist die Sammlung der UB Leipzig auf Wikimedia Commons? Es sind genau sechs (in Zahlen: 6) Bilder. Ein Witz, dafür eine Auszeichnung zu bekommen!

Bibliotheca Albertina, Lesesaal Mitte.jpg
By Universitätsbibliothek LeipzigOwn work, CC BY 4.0, Link

Neu in bavarikon im August 2017: Der immerwährende Reichstag zu Regensburg

“Im August hat bavarikon 40 Objekte zu den Räumlichkeiten des immerwährenden Reichstags im Alten Rathaus Regensburg publiziert. Dabei handelt es sich um historische Fotografien, Stiche und Grundrisse aus dem Bestand des Historischen Museums der Stadt Regensburg, darunter die bekannte Darstellung der Reichsproposition vom 10./20. Jan. 1663.”

Umfrage zu Open Access an der ETH Zürich

https://wisspub.net/2017/08/22/umfrage-zu-open-access-an-der-eth-zuerich/

“An der Umfrage nahmen 16% (992 von 6212) ETH-Wissenschaftler (inkl. Assistierende) teil. […] 90% aller Befragten sind der Meinung, dass wissenschaftliche Publikationen grundsätzlich online frei zugänglich sein sollten. […] 74% der Befragten ETHZ-Wissenschaftler kennen die 2008 eingeführte verpflichtende Open Access Policy der ETHZ nicht.”

Portal für mittelalterliche englische Lieder geplant

http://web.library.yale.edu/dhlab/medievalsong

Merke: Hegemoniale Ansprüche werden nur durch massive Wiederholung von Unterdrückung befestigt. Nenne also das Thema deines Internetangebots “Medieval song”, wenn es in Wirklichkeit nur um Englischsprachiges geht. Dass es auch in Frankreich, Italien, Deutschland usw. mittelalterliche Lieder gab – geschenkt. Und unwichtig.

Zu sehen gibt es noch nichts.