Eine kleine Kugel – Kriegstagebuch des Carl Klingenberg aus Stralsund (1914)

http://genealogie.digital/kriegstagebuch-carl-klingenberg-1914/

Die Vorlage ist bei Dilibra einsehbar. Nur wer Copyfraud mag, nützt dieses Portal: „Sie können die Scans und E-Books frei einsehen und herunterladen. Bitte beachten Sie hierbei unser Urheberrecht an den Digitalisaten. Eine Vervielfältigung und Verbreitung unserer Dateien ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet.“

Besuch bei den Mormonen: Außer Spesen nix gewesen

Meine Hoffnung war, dass sich als richtig erweist, was im Wiki der Mormonen über die Ausstattung ihrer mit den lokalen Niederlassungen der Kirche der Heiligen der letzten Tage verbundenen genealogischen Forschungsstellen steht:

„Die Forschungsstelle hat Zugriff auf die FHC Portalseite, die kostenlosen Zugang zu Premium Familiengeschichte Software und Webseiten gibt, die in der Regel nur durch Abonnements zu Verfügung stehen.“ (Düsseldorf)

Eine Menge landesgeschichtlicher Literatur ist über die Family History Books digitalisiert verfügbar:

https://books.familysearch.org/

Die Suchfunktion ist schlecht, es gibt keine Eingabe üblicher Metadaten (Autor, Titel), daher gestaltet sich das Auffinden der Titel schwierig. Aber es sind viele Perlen vorhanden, die den Besuch in einem entsprechend ausgestatteten Center lohnen würden, denn mutmaßlich wäre es ohne weiteres möglich, die PDFs auf einem USB-Stick zu speichern.

Über den Zugang steht bei nicht frei zugänglichen Titeln:

Only a limited number of users can view this object at the same time, and viewers must be in the Family History Library, a partner library, or a Family History Center.

Außerdem heißt es:

„Family History Centers provide free access to many subscription genealogy websites, including:

19th Century British Newspapers
Newspaper Archives
Alexander Street Press (American Civil War Collections)
Ancestry.com (Family History Library Edition)
ArkivDigital Online
findmypast
Fold3.com
HeritageQuest Online
Historic Map Works (Library Edition)
Paper Trail, A Guide to Overland Pioneer Names and Documents
WorldVitalRecords.com“

Stimmt alles nicht. Es mag auch in Deutschland Center geben, die das versprochene Angebot liefern. Es kann aber auch sein, dass es kein einziges gibt. Im Verwaltungsbereich Düsseldorf ist nach telefonischer Auskunft des Leiters des Krefelder Forschungszentrums nichts davon realisiert.

Aber der Reihe nach. Es war bereits unbeschreiblich naiv von mir, auf die Angaben wenig gepflegter Websites zu vertrauen und ohne telefonische Voranmeldung zu den angegebenen Öffnungszeiten zu erscheinen. In Düsseldorf sollte das Center dienstags bis 19 Uhr offen sein, an der Tür stand dagegen: bis 17 Uhr, aber um 16 Uhr 30 waren die Türen verschlossen und auch telefonisch niemand zu erreichen. In Solingen funktionierte eine Telefonnummer nicht und bei einer anderen meldete sich niemand. Es wurde um Voranmeldung während der Öffnungszeiten gebeten. Es sollte geöffnet sein, aber trotzdem war niemand zu erreichen (krankheitsbedingt, wie ich später erfuhr). Ebenso in Köln.

In Krefeld hatte ich Glück und konnte mit dem freundlichen Betreuer verabreden, dass ich noch vorbeikommen durfte. Die Forschungsstelle ist ein kleines Zimmerchen mit zwei PCs (einer davon am Internet) und zwei Mikrofilmlesegeräten. Weder waren die Premium-Inhalte der FHC-Portalseite freigeschaltet (also die gescannten Bücher) noch gab es Datenbanken anderer Anbieter. Er könne zwar als Kirchenmitglied sich einloggen, versicherte Herr Schön, der Forschungstellenleiter am Telefon, aber er wüsste nichts davon, dass das auch für Benutzer gelten würde. Offenkundig hatte er keine Ahnung, womit seine Kirche auf ihrer Website wirbt …

Ich bekam die Nummer einer kostenlosen Hotline ausgehändigt, wo aber auch nach 20minütiger Wartezeit kein Mitarbeiter zu sprechen war. Immerhin war die Ansage auf Deutsch und man entschuldigte sich nach jedem Happen immergleicher Barockmusik für die Wartezeit und bot an, eine Nachricht zu hinterlassen.

Die Mormonen unterhalten mit den Forschungszentren einen ehrenamtlich betreuten, kostenlosen Service für die Allgemeinheit. Das ist sehr zu begrüßen. (Der allerdings durch die Einstellung des Mikrofilmversands seine bisherige Daseinsberechtigung verlieren wird.)

Ich kann verstehen, dass die Mormonen nicht erfreut sind, wenn Nutzer ihrer Forschungstellen sich weigern, ihre eigenen Vorfahren-Daten der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Mir persönlich wäre es wurscht, wenn meine Ahnen posthum getauft würden. Aber ich würde mir wünschen, dass der Betrieb der Forschungsstellen ebenso professionell funktioniert wie sagen wir eine Stadtbücherei. Immerhin sind die Forschungsstellen Zweigstellen der zentralen Family History Library.

Es sollte im Internet immer darauf hingewiesen werden, dass eine telefonische Voranmeldung stets empfehlenswert ist. Änderungen der Öffnungszeiten/Telefonnummer sollten im Wiki unmittelbar eingetragen werden. Jede Forschungsstelle sollte per Mail erreichbar sein. Jede Forschungsstelle sollte den gleichen Zugang zur FHC-Portalseite und den versprochenen Premium-Angeboten bieten. Oder verdammtnochmal die Wikiseite (!) entsprechend ändern oder von jemandem ändern lassen, der Zugang zum Kirchenwiki hat.

Wer kennt deutsche Forschungszentren mit Zugriff auf FHC-Bücher und Datenbanken?

10.8.2017: Die Supporthotline hatte am vormittag zurückgerufen; ich habe mit einem Mitarbeiter in Sachsen gerade gesprochen, der versicherte, dass es normalerweise schon so sein sollte, wie auf der Website dargestellt. Auch im Interview im CG-Newsletter (August 2017) steht:

„Was genau finde ich auf den Computern im Center für Familiengeschichte – alle Filme, die bereits digitalisiert wurden und für die keine Einschränkungen gelten, so dass ich die gar nicht mehr vorab bestellen muss? Plus Zugang zu bestimmten Websites, die normalerweise gebührenpflichtig sind, den offiziellen Partner-Websites?
Ja, die Center haben Zugang zu allen Filmen, die bereits digitalisiert wurden und für die keine Einschränkungen gelten. Das schließt Scans ein, die man von zuhause aus nicht einsehen kann. Wie gesagt, rund 25 Prozent der digitalisierten Filme kann man nur im Center nutzen. Die Center haben auch Zugang zu Partner-Website wie Ancestry und Findmypast sowie anderen gebührenpflichtigen Websites.“

Aus Bawue-L: „Vor einigen Wochen habe ich einen entsprechenden Test gemacht im FHC Zürich. Mit meinem eigenen Account sehe ich dort nur Inhalte mit denselben Einschränkungen wie von zu Hause aus.

Die einzige Möglichkeit, um auf Premium-Inhalte zuzugreifen vom FHC aus, scheinen persönliche Accounts von LDS-Kirchenmitgliedern zu sein, die diese freundlicherweise während des FHC-Besuchs zur Verfügung stellen.“

Einigermaßen fit scheint man in Dortmund zu sein, da man im Wiki entsprechend wirbt:

https://familysearch.org/wiki/de/Dortmund_Deutschland_Center_f%C3%BCr_Familiengeschichte

11.8.2017 In einer Mailingliste wurde von Dortmund berichtet, dass dort die Premiumangebote funktionieren würden. Ich habe heute mit der Leiterin des Berliner Centers gesprochen, die so freundlich war, einige gescannte Bücher aus dem Familysearch-Katalog aufzurufen. Bei einem Teil der nicht allgemein zugänglichen Bücher (Beispiel) funktionierte das nach ihren Angaben. Bereits Ende 2014 habe ein Mitarbeiter der Kirche die Geräte für diese digitalen Angebote eingerichtet. Wohl bedingt durch die Urlaubszeit waren heute nachmittag eine ganze Reihe von Centern, die laut Internet geöffnet sein sollten, telefonisch nicht erreichbar.

Belgica-Links sind futsch

Biblissima schrieb mir in Sachen Europeana Regia (auch die HAB Wolfenbüttel ist irritiert, wie Torsten Schaßan in MEDTEXTL zu verstehen gab):

„The url for KBR manuscripts have changed since we received the last export of the Europeana Regia dataset (it seems they have a different syntax e.g. http://uurl.kbr.be/1449087 for ms. 5169). We’ll update them for the next version of our portal“.

Ausrüstung und Winke für familiengeschichtliche Forschungsreisen (1927)

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:101:1-201603273815

Die schlechteste Nationalbibliothek der Welt (DNB) hat dieses gemeinfreie Medium ins Netz gestellt und erlaubt natürlich keinen PDF-Download, sondern behauptet, Copyfraud pur, „Wahrnehmung der Rechte durch die VG WORT (§ 51 VGG)“. Sie hätte nur auf den Verfassernamen klicken müssen: der ist schon 1937 gestorben, also nicht mehr urheberrechtlich geschützt.