Elsevier schluckt nun auch Bepress

Nach Mendeley und SSRN nun auch Bepress. Nicht alle sind darüber glücklich.

5.7.2017
https://jakegill1.wordpress.com/2017/08/04/elsevier-acquires-bepress-library-and-knowledge-community-respond/

„Since folks on the IT side of the house are not as familiar with Elsevier and the OA movement, I told them to imagine that the famously-orphaned Harry Potter announced with great joy that he was being adopted by Lord Voldemort. I realize this analogy is over-the-top and unfair, but it describes how I felt after hearing the news, and I do think it sort of describes the tone of the acquisition.“ (Dan Heuer)

Wem gehören Grabungsunterlagen? (II)

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/63967

In der Causa des Archäologen Sennhauser macht mich Josef Pauser freundlicherweise auf einen NZZ-Artikel aufmerksam:

https://www.nzz.ch/schweiz/konflikt-um-mittelalter-dokumente-schwerwiegende-behinderungen-der-forschung-ld.1308859

„Die Eidgenössische Stiftungsaufsicht lässt die Stiftung gewähren: Sie hat weder einen Termin gesetzt noch die Einsetzung eines Sachwalters angedroht. Die Stiftung ist somit frei, ihre von den Kantonen schon mehrfach kritisierte «Verzögerungstaktik» fortzusetzen, mit der sie bisher alle Lösungsansätze unterlief.

Damit landet der Konflikt wieder vor den Gerichten. Ein erstes Urteil über die Rückgabe von Grabungsunterlagen hatte das Aargauer Obergericht 2015 gefällt: Es entschied im Fall der Dokumentationen zum Basler Münster, dass diese Eigentum des Kantons Basel-Stadt und an diesen auszuhändigen seien. In Bälde muss nun das Bezirksgericht Zurzach ein Urteil zur Klage des Kantons St. Gallen fällen, bei der es um die Aushändigung der Originaldokumente zu den Ausgrabungen im St. Galler Klosterbezirk geht. Danach wird auch die bis zum Urteil sistierte Klage des Kantons Luzern zu vorenthaltenen Dokumenten zu Ausgrabungen in der Johanniterkommende Hohenrain aktuell. Klagen weiterer Kantone dürften folgen.

Bundesrat beantwortet Motion

Der Konflikt um das Mittelalter-Erbe schwelt auch deshalb seit Jahrzehnten, weil es bisher weder bundesrechtliche Bestimmungen noch höchstrichterliche Urteile zum Eigentum an archäologischen Funddokumentationen gibt. Aus diesem Grund reichte die Luzerner CVP-Nationalrätin Andrea Gmür-Schönenberger im März eine Motion ein, in der sie den Bundesrat auffordert, die Gesetzeslücke zu schliessen. In seiner Antwort hält der Bundesrat aber fest, dass er nicht in die Zuständigkeit der Kantone für die Archäologie eingreifen wolle; gesetzgeberisches Handeln sei nicht angezeigt.

Gleichzeitig stärkt der Bundesrat den Kantonen im Konflikt mit der Sennhauser-Stiftung den Rücken – aus juristischer wie wissenschaftlicher Sicht.“

Open-Access-Quote: nur 28 Prozent

https://peerj.com/preprints/3119/

„We estimate that at least 28% of the scholarly literature is OA (19M in total) and that this proportion is growing, driven particularly by growth in Gold and Hybrid. The most recent year analyzed (2015) also has the highest percentage of OA (45%). Because of this growth, and the fact that readers disproportionately access newer articles, we find that Unpaywall users encounter OA quite frequently: 47% of articles they view are OA. Notably, the most common mechanism for OA is not Gold, Green, or Hybrid OA, but rather an under-discussed category we dub Bronze: articles made free-to-read on the publisher website, without an explicit Open license.

We also examine the citation impact of OA articles, corroborating the so-called open-access citation advantage: accounting for age and discipline, OA articles receive 18% more citations than average, an effect driven primarily by Green and Hybrid OA.“

Freiberger Kulturinstitutionen gründen Notfallverbund

„In Sachsen gibt es bereits Notfallverbünde in Leipzig, Dresden und in der Oberlausitz. Auch in Freiberg haben sich seit Herbst 2014 auf Initiative des Bergarchivs Freiberg dreizehn Einrichtungen zusammen gefunden und ihre Zusammenarbeit für Notfälle abgestimmt“. Die Vereinbarung soll am 09.08.2017 unterzeichnet werden.
http://archiv.sachsen.de/freiberger-kulturinstitutionen-gruenden-einen-notfallverbund-4160.html

Bereits im September 2015 meldete die TU Bergakademie Freiberg, wobei von vierzehn Einrichtungen die Rede ist:
Freiberger Kultureinrichtungen auf dem Weg zu einer gemeinsamen Notfallvorsorge
http://tu-freiberg.de/presse/freiberger-kultureinrichtungen-auf-dem-weg-zu-einer-gemeinsamen-notfallvorsorge

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste fördert 22 weitere Projekte der Provenienzforschung

https://www.kulturgutverluste.de/Content/02_Aktuelles/DE/Pressemitteilungen/2017/17-08-01_Projektfoerderung-erste-Jahreshaelfte.html

Liste der insgesamt 256 geförderten Projekte:
https://www.kulturgutverluste.de/Webs/DE/Forschungsfoerderung/Projektfinder/Projektfinder_Formular.html?show_map=0&sortOrder=title_text_sort+asc#103278

Fakten über das Zentrum:
https://www.kulturgutverluste.de/Content/08_Downloads/DE/Faktenblatt.pdf?__blob=publicationFile&v=14