Chronik des Klosters St. Georg zu Isny

https://www.stadt.isny.de/isny-aktuell/stadtnachrichten/news/detail/News/buchvorstellung-chronik-des-klosters-st-georg-zu-isny.html (3.2.2017)
http://www.edition-isele.de/shopersatz/index.php?aktion=detail&id=492
http://d-nb.info/1127767763/04
„Von der Chronik des ehemaligen, 1803 säkularisierten Benediktinerklosters St. Georg zu Isny sind in der Vergangenheit nur kurze Ausschnitte veröffentlich worden. Die nun erschienene, zweisprachige Ausgabe bietet einzigartige Einblicke in fast sieben Jahrhunderte Kloster- und Regionalgeschichte. Der Berichtszeitraum reicht von der Zeit der Klostergründung im 11. Jahrhundert bis ins Jahr 1777.“

#histmonast

26. Tätigkeitsbericht der saarländischen Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

https://datenschutz.saarland.de/fileadmin/tberichte/tb26.pdf

Völliger Unfug die Ausführungen über Dorfchroniken (S. 185f.): “ Dem Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit kann das Persönlichkeitsrecht Betroffener, denen unter Umständen eine Veröffentlichung der damaligen Geschehnisse unangenehm sein könnte, entgegenstehen“. Hier gilt das Gleiche wie heute: Nur ausnahmsweise kann gegen die Veröffentlichungen wahrer Tatsachen aus der Sozialsphäre vorgegangen werden; das postmortale Persönlichkeitsrecht ist kein wirksamer Hebel, mit der solche Zensur- „Empfindungen“ durchgesetzt werden können.

Wie der Verein für Computergenealogie den Schwanz einzieht, wenn ein saarländischer Ortsvorsteher etwas möchte, zeigt das folgende Zitat:

In einer Prüfung des Sachverhaltes konnte festgestellt werden, dass die Internetveröffentlichung von Grabsteinfotos grundsätzlich keinen Verstoß gegen den Datenschutz darstellt. Diese Ansicht wird auch durch ein Urteil des Amtsgerichts Mettmann vom 16. Juni 2015 – 25 C 384/14 – bekräftigt, das entschied:

Die Veröffentlichung von Grabsteinfotografien mit dem Namen des Verstorbenen
auf einem Internetportal ist – auch nach § 28 Abs. 1 Nr. 3 BDSG – datenschutzrechtlich zulässig und verletzt nicht das postmortale Persönlichkeitsrecht des Verstorbenen.

Ungeachtet dessen erwirkte der Ortsvorsteher mittels schriftlicher Eingabe beim Verein für Computergenealogie e.V., dass dieser alle Grabsteinfotos des betroffenen
Friedhofs von der Internetseite entfernte

Via
https://www.datenschutz.de/uebergabe-des-26-taetigkeitsberichts-der-saarlaendischen-landesbeauftragten-fuer-datenschutz-und-informationsfreiheit/

Magazine lesen in Amazon Prime Reading

Nachdem ich den STERN abbestellt habe, habe ich nur wenig attraktiven Zugriff auf ihn über Remote Access von Bibliotheksangeboten. Genios (via Stadtbücherei Schweinfurt) bietet nur eine Version ganz ohne Bilder – kann man vergessen. In den Onleihen dauert es unzumutbar lang, bis man die aktuelle Ausgabe zu Gesicht bekommt. Am 3.6.2017 schaute ich nach: In Aachen ist er gar nicht erst im Angebot, in Betzdorf (RLP) wäre er erst am 11.6. verfügbar gewesen, ebenso in Ratingen. In Wetzlar (Hessen-Onleihe) am 17.6. Die Ausleihzeiten sind bei solchen Magazinen zu lang bemessen, dadurch entstehen große Wartezeiten, während bei Tageszeitungen die stundenweise Ausleihe dazu führt, dass man in der Regel nicht lange auf die aktuelle Ausgabe warten muss.

Heute überraschte mich Amazon Prime (inzwischen 69 Euro Jahresgebühr, mehr Infos) mit dem Angebot, im Rahmen der Mitgliedschaft Ebooks und Magazine lesen zu können. Zum Start war auch der aktuelle STERN dabei, ob das jeden Monat so bleibt, darf bezweifelt werden. Prime-Mitglieder haben Zugriff nur auf einen enttäuschend kleinen Teil des Bestands an Filmen, Serien und Musik, auch wenn ich zugeben muss, dass ich ab und an etwas Ansprechendes gefunden habe. Hörbücher gibt es leider nur über ein Audible-Abo (3 Probemonate für Prime-Kunden gratis).

23.6.2017
http://meedia.de/2017/06/23/spiegel-stern-co-nicht-immer-kostenlos-die-missverstaendliche-kommunikation-von-amazon-prime-reading/
„Nur sehr selten werden die Kunden kostenlos in den Genuss der Top-Magazine kommen.“

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 3)

***

Nachtrag von meiner Übung (Hausaufgabe: Hochladen ins IA):

https://archive.org/details/DasChristlicheGottvertrauenUndDerGl

Pater Thomas Naupp stellte mir den Anfang der Geistlichen Weinrebe in der Handschrift des Stifts Georgenberg freundlicherweise als Foto zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Georgenberger_Handschrift_HS_130.jpg

Von meiner Bodenseereise brachte ich mit unter anderem Fotos von Überlingen (CC0):

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Steinhaus_ueberlingen_1.jpg (und _2)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ueberlingen_kriegerdenkmal.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Beroldingen_ahnenprobe_ueberlingen.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stadtarchiv_ueberlingen_2017.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 1 PDF, 1 Fremd-PDF

Summe 2017: 239 Abbildungen, 89 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 27 Fremd-PDFs, 28 Fremd-Digitalisate = 386 Medien.

Bereits jetzt gibt es für jeden Tag des Jahres 2017 ein gemeinfreies Medium!