Der Minne Regel

Aus dem neuen Schwung von Digitalisaten der ÖNB Wien hebe ich nur hervor:

Cod 3013 Eberhard von Cersne. Lieder, datiert 1404
http://manuscripta.at/?ID=6313

Cod. 13802 Amtsbuch (Verzeichnis der Stifter) des Reichen Almosens in Nürnberg, 15./16. Jahrhundert
http://manuscripta.at/?ID=21474
Zur Provenienz Franz Goldhann: https://archivalia.hypotheses.org/7312
Zur Institution: Stadtlexikon Nürnberg

Wissenschaftler erbost über APAs Take-Down-Aufforderungen

American Psychological Association hat massenweise Take-donn-Aufforderungen an Wissenschaftler versandt, die entgegen ihrem Autorenvertrag Verlags-PDFs Open Access ins Netz gestellt haben. Wissenschaftler sind erbost darüber, dass sie mit ihren eigenen geistigen Schöpfungen, deren Rechte sie kostenlos an die APA abtreten, nicht mehr so verfahren können wie bisher. Die Konsequenz ist klar: Nicht mehr bei der APA publizieren, auch wenn die APA zurückgerudert ist und nun nur noch gegen „commercial piracy sites“ vorgehen will.

Besonders empört bin ich über das Zitierverbot der „grünen“ Versionen:

„© 2016 American Psychological Association. This paper is not the copy of record and may not exactly replicate the authoritative document published in the APA journal. Please do not copy or cite without author’s permission.“

Dass grüne Versionen nach dem Willen der APA nicht mehr zitierfähig sein sollen, kommt zu den Nachteilen des grünen Wegs hinzu, die ich vor wenigen Tagen in

https://archivalia.hypotheses.org/65345

aufgelistet habe.

http://www.apa.org/pubs/authors/unauthorized-internet-posting.aspx

http://www.apa.org/news/press/releases/2017/06/curtailing-journal-articles.aspx

http://www.the-scientist.com/?articles.view/articleNo/49670/title/Authors-Peeved-by-APA-s-Article-Takedown-Pilot/

http://retractionwatch.com/2017/06/14/researchers-protest-publishers-orders-remove-papers-websites/h

https://alexholcombe.wordpress.com/2017/06/15/is-the-apa-trying-to-take-your-science-down/

https://svpow.com/2017/06/16/who-owns-the-copyright-in-your-research/

Inkunabeln der UB Tomsk in Sibirien

Falk Eisermann schreibt mir: „http://www.bit.ly/2o2RUdF bzw. http://vital.lib.tsu.ru/vital/access/manager/Repository?locale=en-us&query=&x=7&y=5&search_type=1&locale=en-us&root=vital:3850. Das sind 27 Digis (davon 25 Inkunabeln) aus der UB Tomsk in Sibirien. Laut Metadaten (kann man auch ohne Kyrillisch-Kenntnisse lesen) stammen diverse Exemplare aus der Lübecker Stadtbibliothek, bei zahlreichen weiteren ist dies zu vermuten. In einem Fall wird Wernigerode genannt, sonst des öfteren keine Angabe zur Herkunft gemacht.“

Neu – Online-Darstellung: Tweets zu den Hashtags #archive20 + #archivcamp

Für die Konferenz Offene Archive (19./20.6.2017) sowie das ArchivCamp: Auch für Nicht-Twitterer bequem einsehbar ist ab sofort der Hashtag-Stream zu den Offene Archive-Hashtags #archive20 und #archivcamp (via Social Media-Newsroom der Stadt Frankfurt am Main): Link
Hinweis: zur Aktualisierung der Tweets bitte regelmäßig die Browseransicht neu laden, z.B. mittels F5-Taste.

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 2)

***

Die UB Heidelberg digitalisierte Ratschläge für Genealogen:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/spohr1926

Die SLUB Dresden ließ sich bewegen, Seckts zweibändige Prenzlauer Geschichte aus dem 18. Jahrhundert (bisher war nur ein Band in München online) ins Netz zu stellen.

http://digital.slub-dresden.de/id48600838X

Die UB Heidelberg und die SB Bamberg stellten Aufsätze von Johann Gottfried Pahl bereit.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_neubronn.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_friedenspraeliminarien_intelligenzblatt.pdf

Das Titelblatt einer Prager Kilianspredigt erhielt ich aus dem Kloster Strahov.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kilian_predigt_prag.jpg

Neu im Internet Archive sind: Böhtlingk über den Rastatter Gesandtenmord, Mackrodt zur Romanze vom Sire De Crequi, Huet über die Statuenliebe (Aufsatz von 1913), Splettstößer zur Heimkehr des Gatten.

https://archive.org/details/BoethlingkNapoleonBonaparteUndDerRastatter
https://archive.org/details/MackrodtDieRomanzeVomSireDeCrequi
https://archive.org/details/huet_legende_statuenliebe
https://archive.org/details/splettstoesser_Der_heimkehrende_gatte_und_sein_weib

Ein Bild der Wandmalereien in Karden unterstützte meinen RING-Beitrag.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Karden_wandmalereien_ring.jpg

Aus Amazons Look inside entnahm ich drei Bilder aus der Berleburger Handschrift des Jüngeren Titurels (geschrieben 1479 von Johann Doyle OSB).

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Schloss_Bad_Berleburg

Aus dem Katalog der Hildegard-Ausstellung 1998 stammt eine Ansicht der Kirchenruine von Disibodenberg.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Disibodenberg_ruine_1790.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 6 PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 233 Abbildungen, 88 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 26 Fremd-PDFs, 28 Fremd-Digitalisate = 378 Medien.

Bereits jetzt gibt es für jeden Tag des Jahres 2017 ein gemeinfreies Medium!