Initiale

Da hat aber jemand NULL Ahnung von Googles Bilder-Rückwärtssuche. Die führt auf

https://www.pinterest.de/pin/485544403547419220/

Nachdem ich vergeblich mehrfach (offenbar zu schlampig) die Thumbnails der angegebenen Handschrift durchsucht hatte, kam ich auf die Idee, aufs Bild zu klicken:

http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b85100225/f391.zoom.r=Bible

Die Rückwärtssuche erklärt Google so:

https://support.google.com/websearch/answer/1325808?hl=de

Die Chrome-App ist nicht die einzige Möglichkeit für mobile Geräte:

http://www.giga.de/webapps/google-search/tipps/bilder-ursprung-per-rueckwaertssuche-im-internet-finden-so-gehts/

Open Access nur für Uniangehörige?

Manuel Rodriguez beklagt sich, man könne ohne Uniadresse nicht Open Access publizieren:

https://trollheaven.wordpress.com/2017/06/10/openaccess-nuechtern-betrachtet/

Ich halte das für übertrieben. Wenn die Qualität stimmt, kann man z.B. im geisteswissenschaftlichen Bereich mit einem überzeugenden Konzept auch ohne institutionelle Anbindung (die ist zugegebenermaßen die Regel) ein Hypotheses-Blog bekommen. Und ich bezweifle, dass bei guten Publikationen disziplinäre Repositorien sich querstellen würden.

Österreichische Adelsbibliothek wird verscherbelt

„Ein seltenes Auktionsangebot bietet das Kinsky mit einer Sammlung von Büchern und Autographen. Der Kern des Angebotes bildet die Bibliothek von Schloss Pfannberg des Grafen Goess-Saurau und seiner Frau Marie geb. Mayr-Melnhof. Diese typische über Jahrhunderte gewachsene Adelsbibliothek bietet bibliophile „Schmankerln“ aus dem 16. bis 18. Jhd. mit Einblicken in die damalige Welt des Wissens über Natur, Kunst und Politik. Eine Zimelie der besonderen Art wird mit dem Gebetsbuch von Andreas Hofer offeriert, eines der wenigen, das sich nachweislich im Besitz des Tiroler Freiheitskämpfers befunden hat“, teilt das Auktionshaus Kinsky mit.

Im Online-Katalog trifft man die Angabe „Bibliothek Schloss Pfannberg“ an – ob sie konsequent durchgeführt wurde?

Eine knappe Darstellung der Bibliotheksgeschichte bietet die Blätterversion.