Klagedrohung statt Replik: Ist das ein neuer Trend im wissenschaftlichen Rezensionswesen?

Fragt Jochen Zehnthöfer in der FAZ.

Es darf nur noch mit Wattebäuschschen geworfen werden, sonst kommt der Anwalt. Eine Rezension 2014 in “Arbitrium” gefiel der besprochenen Verfasserin einer Dissertation gar nicht. “Messlins Anwalt fordert von Schirren 5100 Euro wegen der Unterlassung und zusätzlich eine Geldentschädigung in Höhe von 12 000 Euro.” Außerdem geht es um die Causa Reitzenstein.

Auch Frau Mergenthaler war mit Messlins Arbeit nicht zufrieden.

Plagiate in der Philosophie

http://dailynous.com/2017/04/25/plagiarism-in-philosophy-how-publishers-respond/

“How do publishers respond to cases of plagiarism in philosophy? Michael V. Dougherty, professor and Sr. Ruth Caspar Chair in Philosophy at Ohio Dominican University, looks into the matter in a new article in Metaphilosophy, “Correcting the Scholarly Record in the Aftermath of Plagiarism: A Snapshot of Current-Day Publishing Practices in Philosophy.””

Den Artikel selbst gibt es leider nicht kostenlos unter http://doi.org/10.1111/meta.12241

20.5.2017 Interview dazu
http://retractionwatch.com/2017/05/19/philosophy-literature-plagiarism-problem/

“Dänischer Digitalisierte Heritage hat ausgedient und schließt am Ende Mai 2017”

So übersetzt Google Translate die Ankündigung

http://mailchi.mp/kb/dansk-kulturarv-digitaliseret-lukker?e=6c7867cd52

Eine Übersicht digitalisierter Sammlungen ist heute notwendiger denn je. Es ist völlig unverständlich, dass die Königliche Bibliothek die Inhalte entfernt.

27.4.2017
https://nordichistoryblog.hypotheses.org/3517