“Derzeit wird der Bestand erschlossen und ist daher nicht öffentlich zugänglich”

Schlechter archivischer Gebrauch gebeut, unerschlossene Bestände rigide vor dem Publikum abzuschotten, was jetzt auch die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen mit den ihnen geschenkten Nachlassteilen von Max Beckmann praktizieren. Stefan Koldehoff kritisiert das am Ende eines Artikels, der einem anderen Thema, einem geraubten kandinsky, gewidmet ist, in der ZEIT vom 9. März 2017, S. 42. Die Institution behielte bis zur Publikation “den Wissensvorsprung und die Deutungshoheit”.

Stammt die Tiroler Landesordnung tatsächlich von Michael Gaismair?

Giorgio Politi überschreibt seinen Beitrag in Armed Memory (2016) mit: Spontane Generation einer Fälschung. Michael Gaismair und „seine“ sogenannte Landesordnung. Überlieferungsgeschichtliche Erwägungen lassen die Textzeugen, die Gaismairs Namen nennen, als sekundär erscheinen. Werner Troßbach akzeptiert die Grundthese (Sehepunkte).

Online ist der Volltext als unschöne WORD-Datei im Repositorium ARCA. Google stellt ihn nicht bereit, ich fand ihn über die von Google gefundene Website des Autors. Google Books enthält nur Auszüge.

Wer mag, kann auch die gut 1700 Treffer zum Wort Fälschung in von der DNB erfassten Inhaltsverzeichnissen prüfen.

Oder sich auf die Beiträge zu Fälschungen in Archivalia beschränken:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Retter der Abschlussarbeiten?

http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/studentische-fachzeitschriften-die-retter-der-abschlussarbeiten-14906689.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

“Es gibt zwar einige Möglichkeiten für Studenten, schon während ihres Studiums zu publizieren — bei einem renommierten Journal, auf Blogs, als Teil einer Forschungsgruppe —, aber nur die wenigsten nutzen dies auch. Statistische Erhebungen, wie viele es genau sind, gibt es allerdings nicht. Der Mainzer Universitätsprofessor und Historiker Jan Kusber, Spezialist für osteuropäische Geschichte, schätzt den Prozentsatz sehr gering und beobachtet bei seinen eigenen Studenten, „dass selbst die, die einen Preis für ihre Arbeiten gewonnen haben, sich nicht zutrauen, die Arbeit zu publizieren“.”

Meine Position dazu. Pflichtablieferung und Pflichtveröffentlichung aller angenommenen Arbeiten auf dem Hochschulschriftenserver, und das Problem hat sich erledigt. Mehr dazu in vielen Beiträgen hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=pr%C3%BCfungsarbeit&submit=Suchen

https://archivalia.hypotheses.org/?s=abschlussarbeit&submit=Suchen

https://redaktionsblog.hypotheses.org/1644

Jetzt online: fünf Blogbeiträge zum Hören! Der Geburtstagspodcast von de.hypotheses.org #dehypo5

Der folgende Beitrag von Mareike König im Redaktionsblog steht unter CC-BY. Glückwunsch auch von mir und Danke für die Organisation des schönen Geburtstagsgeschenks an #audio-Liebhaber.

de.hypotheses.org – das deutschsprachige Blogportal für die Geisteswissenschaften feiert heute fünfjährigen Geburtstag! Grund genug, unserer Blogcommunity zu danken und zugleich das wissenschaftliche Bloggen und seine Inhalte einmal anders zu bewerben: mit Blogbeiträgen als Podcasts, gelesen von professionellen Sprecher/innen, die die Texte auf ihre Art zu Gehör bringen, veranschaulichen und lebendig werden lassen.1

Aus den eingereichten Texten eine Auswahl zu treffen, war für Redaktion und Beirat nicht leicht, denn es waren hervorragende und ganz unterschiedliche Blogbeiträge, die alle sehr gute Podcasts geworden wären. Die meisten Stimmen entfielen auf die folgenden fünf Beiträge, die in Rücksprache mit den Sprechern und passend zu deren Vorlieben verteilt wurden. Hier ist sie, die Playlist der fünf Geburtstagspodcasts von de.hypotheses.org (alphabetisch geordnet nach dem Nachnamen der Bloggenden):

Sandra Folie: Das literarische Herrleinwunder, in: chick lit. die neue ‘frauenliteratur’?, 15.1.2017, https://chicklit.hypotheses.org/567.
Also wenn es ein literarisches Fräuleinwunder gibt, muss es doch auch ein literarisches Herrleinwunder geben, oder? Aber was soll das sein?? Und was ist überhaupt ein Fräuleinwunder??? 11 Minuten und 9 Sekunden pures Hör-Vergnügen, gesprochen von Jens Wawrczeck.

 

Remo Grolimund: Mit Fleck auf der Insel [ALWAYS BETA], in: „Shock and Awe. Komplexitätsreduktion, Visualisierung und Präsentation in der (digitalen) historischen Forschung“, 22.12.2016, https://shocknawe.hypotheses.org/329.
Welches Buch würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen? Die Antwort heisst hier “Ludwig Fleck: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache”. Ein Blogbeitrag über Epistemologie und postfaktisches Zeitalter, mit vielen Zeichnungen veranschaulicht – im Podcast nicht leicht umzusetzen. Doch wenn wie hier Frauke Poolman liest, möchte man zukünftig kein Buch, sondern lieber einen Blog-Podcast auf die einsame Insel mitnehmen…

 

Felicitas Noeske: Gebrauchsspuren, in: bibliotheca.gym. Gymnasialbibliotheken und -archive, 1.5.2015, https://histgymbib.hypotheses.org/838.
Gebrauchsspuren an Büchern: geknickte Seiten, Randbemerkungen, Spuren auf den Umschlägen… Mit Olaf Kreutzenbeck als Lesendem möchte man am liebsten mit einem Tee am Kamin sitzend dieser Märchenstunde zu lauschen… oder aber gleich selbst ein Buch in die Hand nehmen, anfassen, lesen und “begreifen”.

 

Eugen Pfister: „Well, it’s definitely creepy down here“. Das Politische im Teenie-Slasher-Genre, in:  Spiel-Kultur-Wissenschaften, 29.01.2016, https://spielkult.hypotheses.org/618.
Analysiert wird in diesem Beitrag das „Survival-Horror“-Spiel “Until Dawn”, bei dem zehn High-School-Freunde einige Tage in den Bergen verbringen und dann langsam dezimiert werden… Wer wissen möchte, was an einem typischen Teenie-Slasher-Spiel politisch sein kann, sollte Johannes Zuber zuhören, der diesen Blogbeitrag über vier typische politische Mythen in Computerspielen anschaulich zu Gehör bringt.

 

Dirk Rustemeyer: Simon Menner, oder Die Ästhetik des Schreckens, in: Kultur/Reflexion. Philosophische, kultur- und sozialwissenschaftliche sowie künstlerische Beiträge, 27.1.2017, https://kure.hypotheses.org/107.
Videos und Bilder der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ verstören mit ihrem Anspruch auf “Echtheit”. Dieser Beitrag analysiert mit Bezug auf Simon Menner die Symbole, Rituale und interkulturell verfügbaren Stereotype dieser “Bilder des Gewaltsamen”. Gelesen von Frank Röth wird dieser medienkritische Beitrag über die Bildsprache des Dschihad hochspannend und fassbar.

 

Die gesamte Playlist des de.hypotheses-Geburtstagspodcast steht hier zur Verfügung: https://soundcloud.com/dehypotheses/sets/geburtstagspodcast-von-dehypothesesorg/

Und alle fünf Podcasts hintereinander geschnitten hier: https://soundcloud.com/dehypotheses/jubilaumspodcast-dehypothesesorg-cc-by-nc-sa/s-v8lES

Bleibt zum Schluss nur noch, allen zu danken, die beim Geburtstagspodcast mitgemacht haben, vor allem natürlich unseren Profi-Sprechern! Alle Podcasts stehen unter der Lizenz CC-BY-NC-SA 3.0.

___

Abbildung: “Output (green / 🎧) v./s. Input (pink / 🎤)“, ‘ by Pascal Volk , Lizenz: CC-BY-SA 2.0.

  1. Hier geht es zum Aufruf, für den Geburtstagspodcast Blogbeiträge einzureichen. []

Steinacher Rätsel

Der Aushang an der Pfarrkirche von Steinach bei Straubing zur Pfarreigeschichte (Draufklicken zum Vergrößern) enthält einen leicht erkennbaren groben historischen Schnitzer. Welchen?

Auflösung 9.3.2017

Das ging ja flott. Ein virtueller Blumenkübel geht an Dr. Tobias Kemper (siehe Kommentar). Der als Chronist des bäuerlichen Lebens gefeierte Heimatforscher Josef Schlicht bezieht sich im Jahresbericht des historischen Vereins für Straubing 7 (1904), S. 42 (Internet Archive) – er war damals Benefiziat in Steinach – ohne irgendeine kritische Anmerkung auf die “Geschichte Chams von Lukas”. Dort kann ich aber einen Franz Erber, Pfarrer zu Steinach 1121 nicht finden.

Die OCR des Digitalisats der Chamer Geschichte von Joseph Lukas (1862) bei dem MDZ ist völlig unbrauchbar; brauchbar dagegen https://books.google.de/books?id=LB5BAAAAcAAJ. Dort finde ich bei der Suche nach Erber zu Steinach nur einen Pfarrer Georg Erber 1433 (S. 123). Weder mit Franz noch mit 1121 finde ich etwas; ergebnislos blieb auch eine Durchsicht des chronologisch einschlägigen Kapitels.

Schlicht hatte in den Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern 24 (1886) einen viel umfangreicheren Aufsatz zur Geschichte Steinachs veröffentlicht, in dem bei der Pfarreigeschichte S. 240 (Internet Archive) noch nicht von einem Franz Erber 1121 die Rede ist.

Für die Zeit um 1125 fand Schlicht einige Steinacher, die nur mit Vornamen genannt werden, in einem Schenkungsbuch (S. 221). Er wusste also als erfahrener Forscher, wie Namen des 12. Jahrhunderts in Wirklichkeit lauten. Ebenso wenig wird man ihm unterstellen dürfen, dass er den Vornamen Franciscus im Deutschland des 12. Jahrhunderts für denkbar hielt.

Wenn man nicht eine bewusste Mystifikation annehmen will, muss man davon ausgehen, dass der Erstbeleg eines Pfarrers vor dem 1886 genannten 1332 gestorbenen Konrad liegen muss und selbstverständlich erhebliche Zeit nach dem Tod von Franz von Assissi. Dann bleibt als einfachste Verschreibung nur das Jahr 1321. Ob damals bereits der Name Franz denkbar ist, müsste man namenkundlich prüfen. Ich bezweifle es. Es bleibt aber der Befund, dass ein solcher Geistlicher in der angegebenen Quelle nicht zu finden ist.

Die Pfarrei Steinach hat ein Digitalisat der 1908 veröffentlichten Steinacher Geschichte von Schlicht ins Netz gestellt. Auch hier (S. 53) gibt es die Berufung auf Lukas, und es wird als nächster Pfarrer ein Pfarrer ohne Namen 1280 genannt. Die Hypothese, dass es 1321 statt 1121 heißen könnte, wird dadurch widerlegt.

Das Rätsel bleibt: Wieso verbreitete Schlicht eine offenkundig falsche Nachricht? Nicht weiter rätselhaft ist der Umstand, wieso der Geistliche Rat, dessen Denkmal in der Steinacher Pfarrkirche unten zu sehen ist, Glauben fand. Im tiefschwarzen Niederbayern zweifelt man nicht an Autoritäten.

Geschlechterforschung am Margherita-von-Brentano-Zentrum der FU Berlin

“Das online-Portal ist unter www.database.mvbz.org erreichbar und wird aus drei Datensammlungen bestehen:
Datensammlung zu den Professuren mit einer Voll- oder Teil-Denomination für Frauen- und Geschlechterforschung/Gender Studies an deutschsprachigen Hochschulen
Forschungsdatenbank Geschlechterforschung an der FU Berlin (im Aufbau)
Netzwerkplattform Geschlechterforschung an der FU Berlin (im Aufbau)”
http://www.mvbz.fu-berlin.de/service/datensammlungen/index.html

Das DFG-Projekt „GenderOpen“ verfolgt das Ziel ein Open-Access-Repositorium für die Geschlechterforschung aufzubauen. Der projektbegleitende Blog dokumentiert seit dem 8. März 2017 den Fortschritt des Projekts:

https://blog-genderopen.de/

Zum Internationalen Frauentag:

Datenbanken zur Frauenforschung in DBIS:

http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/dbliste.php?bib_id=&colors=&ocolors=&lett=fs&Suchwort=frauenforschung

Metasuche in Frauenarchiven:

http://www.meta-katalog.eu/

Der Gothaer Missionskartograph – Ein historisches Beispiel für „crowdsourcing“ und „citizen science“ im 19. Jahrhundert

https://promisska.hypotheses.org/97

https://www.academia.edu/29907690/Der_Gothaer_Missionskartograph_-_Ein_historisches_Beispiel_f%C3%BCr_crowdsourcing_und_citizen_science_im_19._Jahrhundert

Wikipedia ist zu männerlastig

“Beatrice Alice Hicks war die erste weibliche Ingenieurin, die 1942 von Western Electric angestellt wurde. Bis vor kurzem gab es von der Technikerin keinen Eintrag auf der deutschsprachigen Wikipedia-Webseite. Die Liste der Pornodarstellerinnen ist dagegen sehr ausführlich bestückt und ihre Biografien glänzen mit Detailwissen. Der Grund dafür: Bei der Online-Enzyklopädie, die von Freiwilligen bespielt wird und bei der jeder Mensch gleichermaßen mitarbeiten kann, beteiligen sich vor allem Männer.”

https://futurezone.at/digital-life/autorinnen-kaempfen-gegen-wikipedias-frauenproblem/250.448.249

Bayern/Neumarkt: Journalisten entwarfen Mustersatzung für Informationsfreiheit in Städten und Gemeinden

Das Land Bayern gehört bekanntermaßen zu den wenigen Bundesländern ohne Informationsfreiheitsgesetz, woraufhin mit dem “Bündnis Informationsfreiheit für Bayern” eine Initiative mit dem Ziel der Selbstverpflichtung Bayerischer Kommunen entstanden war, kommunale Informationsfreiheitssatzungen einzuführen. Ca. 80 Kommunen verfügen inzwischen über eine solche Satzung:
https://informationsfreiheit.org/ubersicht/

Jüngst hat der Ortsverband Neumarkt in der Oberpfalz des Bayerischen Journalisten-Verbandes einen Entwurf einer Informationsfreiheitssatzung in Städten und Gemeinden vorgelegt
http://www.informationsfreiheit-neumarkt.de/Resources/Informationsfreiheitssatzung%20der%20Gemeinde.pdf,

verbunden mit einem Appell an die Bürgermeister des Landkreises:
http://www.informationsfreiheit-neumarkt.de/offenerbrief.html.

Von dem “Bündnis Informationsfreiheit für Bayern” steht eine Mustersatzung “zur Regelung des Zugangs zu Informationen des eigenen Wirkungskreises der Stadt/Gemeinde” vom Nov. 2014 im Netz:
https://informationsfreiheit.org/mustersatzung/.

Die Kölner haben ihr Stadtarchiv im Stich gelassen

Kommentar in der Kölnischen Rundschau:

http://www.rundschau-online.de/25779692

“Die Stiftung Stadtgedächtnis, die von Stadt, Land und Bund mit Millionen von Euro ausgestattet wurde, hat es nicht geschafft, sich auf eigene Beine zu stellen. Das angelegte Kapital wirft weniger ab als der Betrieb kostet. Jetzt muss sich die Stiftung, die eigentlich die Restaurierung des Archivguts mittragen sollte, sogar von ihrem Büro und Personal trennen.

Chancen nicht genutzt

Die Mitleidswelle nach dem Einsturz ist damals nicht genutzt, das Startkapital teils verprasst worden. Konrad Adenauer und seine Mitstreiter haben zwar das Sterben der Stiftung schon zwei Jahre aufgehalten und ihr ein positives Image gegeben. Doch in 13 Monaten nur 70 000 Euro eingeworben zu haben, bedeutet letztlich: Die Kölner haben ihr Stadtarchiv im Stich gelassen.”

Eine Klosterbibliothek in Peru

Spannende Einblicke von der Bibliothekarin Helen Hazen des Recoleta-Konvents im peruanischen Arequipa:

https://theamericanscholar.org/the-cloistered-books-of-peru/#

Mindestens 76.000 alte Drucke vor 1800 gibt es in den peruanischen Altbestandsbibliotheken, vermutlich sehr viel mehr. Die überwiegend kirchlichen Sammlungen sind üblicherweise für Nutzer nicht zugänglich.

Quelle: http://prensafranciscanaperu.blogspot.com/2012/12/biblioteca-del-convento-de-la-recoleta.html

Sieg für die Barrierefreiheit?

“Starting March 15, the university [Berkeley] will begin removing more than 20,000 video and audio lectures from public view as a result of a Justice Department accessibility order”. Der Uni kommt das durchaus entgegen: “moving our content behind authentication allows us to better protect instructor intellectual property from ‘pirates’ who have reused content for personal profit without consent.”

https://www.insidehighered.com/news/2017/03/06/u-california-berkeley-delete-publicly-available-educational-content

Update 20.3.2017
https://thenextweb.com/insider/2017/03/17/berkeley-university-deleted-lectures/

DMOZ wird am 14. März 2017 abgeschossen

Dmoz Directory to shut down on March 14, 2017 wird so aus meiner Sicht am besten übersetzt.

Ich war früher ein großer Fan solcher Verzeichnisse, lehre sie aber derzeit nicht mehr, obwohl ich ihr Grundprinzip nach wie vor nützlich und wichtig finde. Ausführlicher dazu:

https://archivalia.hypotheses.org/3357 (2014)

Die Vorlage:dmoz ist derzeit in 2569 Artikeln eingebunden, heißt es in den “Fragen zur Wikipedia”.

Via
http://blog.digithek.ch/dmoz-wird-geschlossen/

Kammergericht des Schreckens: Gegendarstellungsanspruch gegen Blog

Anders als die OVG in MV und Thüringen verlangt das Kammergericht Berlin bei redaktionell-journalistischen Blogs offenbar keine Vorprüfung der Inhalte durch eine Redaktion. Es geht ja auch um Pflichten, nicht um Rechte. Deutsche Richter sind bekanntlich üblicherweise obrigkeitshörige Reaktionäre, die Transparenz und Informationsfreiheit fürchten wie der Teufel das Weihwasser. Aber wenn sie Blogs ans Bein pissen können, machen sie das natürlich gern.

http://www.online-und-recht.de/urteile/Gegendarstellungsanspruch-gegen-Webseiten-Blog-Kammergericht-Berlin-20161128/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search