Täglich grüßt der Copyfraud – wie die Fotothek die Allgemeinheit betrügt

Vor einigen Tagen erhielt ich eine Mail:

„[…] Ich nutze die Angebote von der SLUB (Fotothek/Kartenforum) relativ
häufig. […]

Nun ist mir beim erneuten stöbern gewisser Bestände aufgefallen, dass
sich die Angaben der Bildrechte geändert haben. Die Angaben finden sich
auf der rechten Seitenleiste eines Objektes.

Früher (vor vllt. 2 Jahren ??) war es so, dass die SLUB einige (alle?)
Reproduktionen von Vorlagen, die von der Unibibliothek TU Freiberg
stammen mit „Public Domain“ gekennzeichnet haben. Mittlerweile sind die
zum bekannten Copyfraud zurückgekehrt. Ich habe nur wenige
wayback-captures finden können, die das Belegen. Vom großen Rest habe
ich kein Screenshot/Snapshot mehr finden können.

So z.B.
http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/90011121
mit copyfraud

https://web.archive.org/web/20160316011427/http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/90011121

mit Kennzeichnung „© Public Domain“

Das bedeutet für die Nutzer ziemliche Rechtsunsicherheit bei der
Nachnutzung. Heute Public Domain und morgen nach Gutdünken der SLUB eben
nicht. Wer da nicht Screenshots macht, wird es schwer haben bzw. es wird
potentiell teuer, sich mit denen auseinander zu setzen. […]“

Dazu passt gut die neue Ankündigung zu Fotos des Ateliers Kersten in Altenburg, die alle unzutreffend mit „© Schloss- und Spielkartenmuseum – Altenburg / Kersten, Otto
Lizenz: Freier Zugang – Rechte vorbehalten.“ ausgezeichnet sind. Aus dem folgenden Zitat ergibt sich, dass die Fotos gemeinfrei sind: „Dieser Nachlass ist eng mit den Fotografen Arno Kersten (1838-1915) der das Ateliers 1867 begründete, seinem Sohn Friedrich Otto Kersten (1868-1933) und dessen Nachfolger Joseph Bernath (1874-1945) verbunden.“ Auch ein Spielkartenmuseum hat kein Recht, sich über geltendes Recht hinwegzusetzen und auch die Entscheidung des BGH, dass Reproduktionen von Fotos kein neues Schutzrecht entstehen lassen, zu ignorieren.

16.3.2017 In den Kommentaren wurde der Irritation Ausdruck verliehen, dass nun ja wieder PD zu sehen sei. Das liegt daran, dass die Fotothek die Lizenz wieder ausgetauscht hat. Mir wurde ein Scrreenshot vom 2.3.2017 übersandt, der das Copyfraud beweist.

Für dieses Bäumchen-wechsle-dich fand mein Gewährsmann noch ein weiteres Beispiel:

„aktuell (mit Kennzeichnung Public Domain):
http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/90010907

Dezember 2016 (ohne PD)
https://web.archive.org/web/20161201161657/http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/90010907

17.4.2016 (mit PD)
siehe Screenshot
Das ist kein Screenshot der aktuellen Version – siehe Unterschiede in
der Leiste links Ort/Land“

Risiken und Nebenwirkungen des geplanten Hate-Speech-Gesetzes für die Meinungsfreiheit

Ich schließe mich der Kritik an:

https://netzpolitik.org/2017/analyse-so-gefaehrlich-ist-das-neue-hate-speech-gesetz-fuer-die-meinungsfreiheit/

http://www.cr-online.de/blog/2017/03/14/kurzer-prozess-fuer-die-meinungsfreiheit-entwurf-eines-netzwerkdurchsetzungsgesetzes/

https://digitalegesellschaft.de/2017/03/vorstoss-gefaehrdet-meinungsfreiheit/

http://www.internet-law.de/2017/03/geplantes-netzwerkdurchsetzungsgesetz-soll-hatespeech-bekaempfen.html

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/facebook-heiko-maas-stellt-gesetz-gegen-hasskriminalitaet-vor-a-1138637.html

Open-Access-Abzocke: Duncker & Humblot verdient sich goldene Nase mit Ladenhütern

Dem Ministerium für Soziales usw. von Schleswig-Holstein habe ich sehr zu danken, dass es sich eigens bei der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften erkundigt hat, was diese für die Rechte bzw. Retrodigitalisierung der 57 Bände (11360 Seiten) der RWI-Schriftenreihe 1968–2009 gezahlt hat: nicht weniger als 16.362 Euro!

Macht 287 Euro je Band oder 1,44 je Seite. Die CC-Lizenz ist mit CC BY-ND-NC unbrauchbar. Ich werte das als widerliche Gier eines Wissenschaftsverlages, der sich mit allenfalls sporadisch noch absetzbaren Monographien eine goldene Nase verdient. Die Kosten des Verlags haben sich längst amortisiert. Der kommerzielle Scandienstleister german-dataservice berechnet für Bücherscans ab 2 Cent je Seite, OCR gibt es ab 0,5 Cent je Seite. Macht bei 11360 Seiten 284 Euro. Wenn Open Access bedeutet, dass man die Geiselhaft der wissenschaftlichen Publikationen mit völlig übertriebenen Ablösesummen aus dem Topf öffentlicher Gelder beendet, läuft etwas gewaltig schief.