„Derzeit wird der Bestand erschlossen und ist daher nicht öffentlich zugänglich“

Schlechter archivischer Gebrauch gebeut, unerschlossene Bestände rigide vor dem Publikum abzuschotten, was jetzt auch die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen mit den ihnen geschenkten Nachlassteilen von Max Beckmann praktizieren. Stefan Koldehoff kritisiert das am Ende eines Artikels, der einem anderen Thema, einem geraubten kandinsky, gewidmet ist, in der ZEIT vom 9. März 2017, S. 42. Die Institution behielte bis zur Publikation „den Wissensvorsprung und die Deutungshoheit“.

Stammt die Tiroler Landesordnung tatsächlich von Michael Gaismair?

Giorgio Politi überschreibt seinen Beitrag in Armed Memory (2016) mit: Spontane Generation einer Fälschung. Michael Gaismair und „seine“ sogenannte Landesordnung. Überlieferungsgeschichtliche Erwägungen lassen die Textzeugen, die Gaismairs Namen nennen, als sekundär erscheinen. Werner Troßbach akzeptiert die Grundthese (Sehepunkte).

Online ist der Volltext als unschöne WORD-Datei im Repositorium ARCA. Google stellt ihn nicht bereit, ich fand ihn über die von Google gefundene Website des Autors. Google Books enthält nur Auszüge.

Wer mag, kann auch die gut 1700 Treffer zum Wort Fälschung in von der DNB erfassten Inhaltsverzeichnissen prüfen.

Oder sich auf die Beiträge zu Fälschungen in Archivalia beschränken:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Retter der Abschlussarbeiten?

http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/studentische-fachzeitschriften-die-retter-der-abschlussarbeiten-14906689.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

„Es gibt zwar einige Möglichkeiten für Studenten, schon während ihres Studiums zu publizieren — bei einem renommierten Journal, auf Blogs, als Teil einer Forschungsgruppe —, aber nur die wenigsten nutzen dies auch. Statistische Erhebungen, wie viele es genau sind, gibt es allerdings nicht. Der Mainzer Universitätsprofessor und Historiker Jan Kusber, Spezialist für osteuropäische Geschichte, schätzt den Prozentsatz sehr gering und beobachtet bei seinen eigenen Studenten, „dass selbst die, die einen Preis für ihre Arbeiten gewonnen haben, sich nicht zutrauen, die Arbeit zu publizieren“.“

Meine Position dazu. Pflichtablieferung und Pflichtveröffentlichung aller angenommenen Arbeiten auf dem Hochschulschriftenserver, und das Problem hat sich erledigt. Mehr dazu in vielen Beiträgen hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=pr%C3%BCfungsarbeit&submit=Suchen

https://archivalia.hypotheses.org/?s=abschlussarbeit&submit=Suchen

https://redaktionsblog.hypotheses.org/1644

Jetzt online: fünf Blogbeiträge zum Hören! Der Geburtstagspodcast von de.hypotheses.org #dehypo5

Der folgende Beitrag von Mareike König im Redaktionsblog steht unter CC-BY. Glückwunsch auch von mir und Danke für die Organisation des schönen Geburtstagsgeschenks an #audio-Liebhaber.

de.hypotheses.org – das deutschsprachige Blogportal für die Geisteswissenschaften feiert heute fünfjährigen Geburtstag! Grund genug, unserer Blogcommunity zu danken und zugleich das wissenschaftliche Bloggen und seine Inhalte einmal anders zu bewerben: mit Blogbeiträgen als Podcasts, gelesen von professionellen Sprecher/innen, die die Texte auf ihre Art zu Gehör bringen, veranschaulichen und lebendig werden lassen.1

Aus den eingereichten Texten eine Auswahl zu treffen, war für Redaktion und Beirat nicht leicht, denn es waren hervorragende und ganz unterschiedliche Blogbeiträge, die alle sehr gute Podcasts geworden wären. Die meisten Stimmen entfielen auf die folgenden fünf Beiträge, die in Rücksprache mit den Sprechern und passend zu deren Vorlieben verteilt wurden. Hier ist sie, die Playlist der fünf Geburtstagspodcasts von de.hypotheses.org (alphabetisch geordnet nach dem Nachnamen der Bloggenden):

Sandra Folie: Das literarische Herrleinwunder, in: chick lit. die neue ‚frauenliteratur‘?, 15.1.2017, https://chicklit.hypotheses.org/567.
Also wenn es ein literarisches Fräuleinwunder gibt, muss es doch auch ein literarisches Herrleinwunder geben, oder? Aber was soll das sein?? Und was ist überhaupt ein Fräuleinwunder??? 11 Minuten und 9 Sekunden pures Hör-Vergnügen, gesprochen von Jens Wawrczeck.

 

Remo Grolimund: Mit Fleck auf der Insel [ALWAYS BETA], in: „Shock and Awe. Komplexitätsreduktion, Visualisierung und Präsentation in der (digitalen) historischen Forschung“, 22.12.2016, https://shocknawe.hypotheses.org/329.
Welches Buch würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen? Die Antwort heisst hier „Ludwig Fleck: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache“. Ein Blogbeitrag über Epistemologie und postfaktisches Zeitalter, mit vielen Zeichnungen veranschaulicht – im Podcast nicht leicht umzusetzen. Doch wenn wie hier Frauke Poolman liest, möchte man zukünftig kein Buch, sondern lieber einen Blog-Podcast auf die einsame Insel mitnehmen…

 

Felicitas Noeske: Gebrauchsspuren, in: bibliotheca.gym. Gymnasialbibliotheken und -archive, 1.5.2015, https://histgymbib.hypotheses.org/838.
Gebrauchsspuren an Büchern: geknickte Seiten, Randbemerkungen, Spuren auf den Umschlägen… Mit Olaf Kreutzenbeck als Lesendem möchte man am liebsten mit einem Tee am Kamin sitzend dieser Märchenstunde zu lauschen… oder aber gleich selbst ein Buch in die Hand nehmen, anfassen, lesen und „begreifen“.

 

Eugen Pfister: „Well, it’s definitely creepy down here“. Das Politische im Teenie-Slasher-Genre, in:  Spiel-Kultur-Wissenschaften, 29.01.2016, https://spielkult.hypotheses.org/618.
Analysiert wird in diesem Beitrag das „Survival-Horror“-Spiel „Until Dawn“, bei dem zehn High-School-Freunde einige Tage in den Bergen verbringen und dann langsam dezimiert werden… Wer wissen möchte, was an einem typischen Teenie-Slasher-Spiel politisch sein kann, sollte Johannes Zuber zuhören, der diesen Blogbeitrag über vier typische politische Mythen in Computerspielen anschaulich zu Gehör bringt.

 

Dirk Rustemeyer: Simon Menner, oder Die Ästhetik des Schreckens, in: Kultur/Reflexion. Philosophische, kultur- und sozialwissenschaftliche sowie künstlerische Beiträge, 27.1.2017, https://kure.hypotheses.org/107.
Videos und Bilder der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ verstören mit ihrem Anspruch auf „Echtheit“. Dieser Beitrag analysiert mit Bezug auf Simon Menner die Symbole, Rituale und interkulturell verfügbaren Stereotype dieser „Bilder des Gewaltsamen“. Gelesen von Frank Röth wird dieser medienkritische Beitrag über die Bildsprache des Dschihad hochspannend und fassbar.

 

Die gesamte Playlist des de.hypotheses-Geburtstagspodcast steht hier zur Verfügung: https://soundcloud.com/dehypotheses/sets/geburtstagspodcast-von-dehypothesesorg/

Und alle fünf Podcasts hintereinander geschnitten hier: https://soundcloud.com/dehypotheses/jubilaumspodcast-dehypothesesorg-cc-by-nc-sa/s-v8lES

Bleibt zum Schluss nur noch, allen zu danken, die beim Geburtstagspodcast mitgemacht haben, vor allem natürlich unseren Profi-Sprechern! Alle Podcasts stehen unter der Lizenz CC-BY-NC-SA 3.0.

___

Abbildung: „Output (green / 🎧) v./s. Input (pink / 🎤)„, ‚ by Pascal Volk , Lizenz: CC-BY-SA 2.0.

  1. Hier geht es zum Aufruf, für den Geburtstagspodcast Blogbeiträge einzureichen. []