Eingaben an Obama

https://www.nytimes.com/2017/01/17/magazine/what-americans-wrote-to-obama.html?_r=0

In einem langen Text stellt die NYT den Umgang der Obama-Administration mit den unzähligen Schreiben an den Präsidenten vor, der täglich 10 ausgewählte Briefe zu lesen bekam.

Zu Supplikationen als historischen Quellen siehe z.B. hier.

Zum Eingabewesen in der DDR:

https://archivalia.hypotheses.org/28973

In Deutschland fallen vergleichbare Eingaben unter das Petitions-Grundrecht des Art. 17 GG.

Urheberrecht: Weg mit den ewigen Moral Rights in Frankreich!

Mit der Public Domain kann man in den meisten zivilisierten Staaten machen, was man will. Und das ist gut so! Eine Gerichtsentscheidung in Frankreich lässt den Schluss zu, dass jegliche Veränderung eines Werks in der Public Domain eine Urheberrechtsverletzung im Sinne der Verletzung der unbefristet gewährten Moral Rights darstellt. Also nix mit Remix. Unfug!

http://the1709blog.blogspot.de/2017/01/france-any-alterationmodification-of.html

Calais statue bourgeois.jpg
Von Auguste Rodin – I took this picture in march 2006, CC BY-SA 3.0, Link

Semantisches MediaWiki als Archivsoftware (frei verfügbar)

Seit Ende 2010 nutzen und entwickeln wir eine weitgehend dem ISAD(G)-Standard gehorchende Erschließungssoftware auf Basis des MediaWiki und der Semantic MediaWiki-Extension. Bei den Anwendern beliebt wurde es nicht zuletzt durch unsere sehr frei konfigurierbare XML-Schnittstelle, die eine selektive Einbindung von Datensätzen in Abfragedienste gestattet. Von Anfang an unterliegt die Entwicklung der Gnu Public Licence (GPL), ist also für den Anwender ohne Lizenzkosten verwendbar und kann auf allen Code-Ebenen nach eigenen Vorstellungen weiterentwickelt werden. Auf vielfachen Wunsch hin haben wir nun sämtliche relevanten Codes zu einem Paket verschnürt und für den freien Download bereitgestellt. Der Download enthält auch die Datensätze einer Musterdatenbank, die den spielerischen Einstieg deutlich erleichtern.
Es ist jedem freigestellt, damit zu experimentieren und die Codes auch auf die eigenen Anforderungen und (auch von ISAD(g) abweichende) Datenmodelle anzupassen. Das System eignet sich auch sehr gut für die (selbstverständlich partielle und in den Zugriffsrechten einschränkbare) Veröffentlichung von Archivbeständen in Kombination mit dem eigenen Internetauftritt, wie z.B. die Installation des Institutes für Sportgeschichte Baden-Württemberg e.V. ( http://www.ifsg-bw.de ) zeigt.
Weiterentwicklungen werden in die zukünftigen Veröffentlichungen einfließen. Die Version 1.0.1 steht bereit unter: http://archium.org/archivsoftware

Viel Erfolg!
Klaus Wendel, Saskia Conradt, Nadine Arnold-Dörr
archium, Essingen/Aalen

#Gemeinfreitag (Januar, Woche 4)

Der #Gemeinfreitag 2016 schloss mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen …)

Übrigens: Der Archivalia-Adventskalender 2016 speiste sich aus dem #Gemeinfreitag-Medienpool!

https://archivalia.hypotheses.org/61763 (Beitragsverzeichnis)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Januar, Woche 3)

***

Das Bibliothek des Instituts für Auslandsbeziehungen e.V. Stuttgart überließ mir für Ernst Kapff seine Schrift „Die deutschen Schulen im Ausland“ (1902) als Scan.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_schulen.pdf

Das DIPF spendierte von ihm „Die Großstadtschule der Zukunft“.

https://archive.org/details/kapff_grossstadtschule_1916

Sein Buch „Rund um den Hohenstaufen“ organisierte Doc Taxon von WP:BIBR:

https://archive.org/details/kapff_hohenstaufen

kapff_hohenstaufen

Artikel Kapffs über Johannes Scherr und Wilhelm Hauff lieferte die UB Heidelberg:

https://archive.org/details/kapff_scherr_gartenlaube_1930
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff_Wilhelm_Hauff_und_die_Tuebinger.pdf

Wikisource-Benutzer Konrad Stein lud für mich Der Türmer 1907 II von HathiTrust ins Internet Archive:

https://archive.org/details/DerTurmerJg09Bd2.1907

Einen kürzeren Artikel Kapffs von 1911 transferierte ich selbst:

https://archive.org/details/kapff_auswanderung

Johann Friedrich von Schulte: Lehrbuch der deutschen Reichs- und Rechtsgeschichte. 6. Auflage. Stuttgart 1892 gab es eigenartigerweise noch nicht im Internet Archive. Jetzt schon.

https://archive.org/details/LehrbuchDerDeutschenReichsUndRechtsgeschichte6Auflage1892

Aus der Broschüre „Die Hennbergische Gymnasialbibliothek“ (2016) scannte ich etwas Naturhistorisches.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Botanischer_verein_schleusingen.jpg

Unter CC0 gibt es diesmal ein winterliches Foto aus dem Wildgehege Hellenthal.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Falkner_hellenthal.jpg

***

Fazit: 2 Abbildungen, 8 PDFs

Summe 2017: 17 Abbildungen, 22 PDFs, 4 Fremd-Digitalisate = 43 Medien.

Bewertung von Gewerbe-Einzelakten

Uns werden vom Gewerbeamt Einzelakten zu abgemeldeten Unternehmen  angeboten. Diese müssen nach Abmeldung des Gewerbes jeweils 10 Jahre aufbewahrt werden. Das tatsächliche Bestehen dieser Unternehmen geht aus diesem bloßen Datum der Abmeldung  ohne zeitaufwändige Einzelfallprüfung natürlich nicht direkt hervor, denn vereinzelt könnten die Unternehmen bereits seit Jahrzehnten existiert haben. Für zukünftige stadtgeschichtliche Forschungen könnten diese Unterlagen unter Umständen von großem Interesse sein, jedoch möchten wir im Hinblick auf knappe Kapazitäts-Ressourcen unseres Archivs von einer Totalübernahme absehen.

Wie gehen andere Archive mit angebotenen Gewerbe-Einzelakten um? Erfolgt eine Übernahme nach bestimmten Kriterien? Über Erfahrungsberichte wären wir dankbar.

Digitalisierung der Deutschen Nationalbibliothek

Der Traum vom digitalen Lesesaal

„Seit mehr als 100 Jahren archiviert die Deutsche Nationalbibliothek alle deutschen und deutschsprachigen Publikationen. Für Wissenschaftler, Forscher und Studierende oft die letzte Rettung, wenn ein Buch oder ein Artikel fehlt. Die DNB hatte kürzlich beschlossen, ihre Bestände nur noch digital bereitzustellen. Das hat eine Debatte um die Zukunft des Bibliothekswesens entfacht.“

https://detektor.fm/kultur/digitalisierung-deutsche-nationalbibliothek

Gespräch mit Michael Fernau, Direktor der Deutschen Nationalbibliothek, und Renate Gömpel, Bereichsleiterin für Bestandserhaltung

via Twitter https://twitter.com/LIBREAS/status/824526654945030144

Ein Artikel verschwindet beim Relaunch – wen kümmerts?

http://rossmounce.co.uk/2017/01/23/oxford-university-press-have-failed-to-preserve-access-to-the-scholarly-record/

Ross Mounce zeigt, dass Oxford University Press einen Artikel beim Relaunch ihrer Website verschwinden ließ – inzwischen funktioniert der DOI wieder.

„It is deeply ironic that my only available access to an article that my library (and thousands of other libraries and personal subscribers around the world!) has paid a publisher to make available is at a so-called “pirate library” like Sci-Hub. Why do we pay large sums to legacy publishers for incompetent service provision, whilst our libraries pay nothing to competent, low-cost archival services like Sci-Hub? “Lots of copies keeps things safe” as they say.“

Digital Repository of Ireland

https://repository.dri.ie/

„The Digital Repository of Ireland is a national digital repository for Ireland’s humanities, social sciences, and cultural heritage data.“

Belanglos, um nicht zu sagen ätzend. Ich verlinke nur:

https://repository.dri.ie/catalog/5999n6463

Keine Permalinks, keine Nachnutzung.

Via
http://blog.digithek.ch/digital-repository-of-ireland/

Habsburger Herrschaft vor Ort – weltweit (1300-1600)

Der auf eine Tagung von 2008 (!) zurückgehende Sammelband von 2013 wird jetzt besprochen in fhi:

http://www.forhistiur.de/2017-01-silbernagl/

Siehe zuvor:

http://www.sehepunkte.de/2015/09/24976.html
http://www.recensio.net/rezensionen/zeitschriften/zeitschrift-fuer-historische-forschung/43-2016/2/ReviewMonograph962729629/?searchterm=teuscher

EHRI-Stipendien für ArchivarInnen, KuratorInnen und ForscherInnen

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Rahmen des EHRI-Projektes (European Holocaust Research
Infrastructure) werden Kurzzeitstipendien vergeben, die ArchivarInnen, KuratorInnen und WissenschaftlerInnen den Zugang zu Archiven, Bibliotheken und Forschungsinstitutionen an 15 unterschiedlichen europäischen, israelischen und US-amerikanischen Einrichtungen erlauben (u.a. in Amsterdam, Brüssel, Prag, München, London, Jerusalem, Washington D.C., Berlin, Bad Arolsen, Warschau, Paris, Wien, Bukarest und Mailand). Darüber hinaus sollen die Stipendien den transnationalen Austausch über Fragen des Archivwesens wie der Digital Humanities im Zusammenhang mit dem Holocaust befördern.

Wir möchten darum insbesondere ArchivarInnen und KuratorInnen zu einer Bewerbung ermutigen – ihnen stehen alle Standorte offen, und einige der Stipendien sind speziell für diese Zielgruppen eingerichtet.

Die vollständige Ausschreibung (engl.) sowie Informationen zu Bewerbungsunterlagen finden Sie hier:

https://ehri-project.eu/ehri-fellowship-call-2016-2018

Für das EHRI-Konsortium:
Nicolai M. Zimmermann und Tobias Herrmann, Bundesarchiv

Dr. Tobias Herrmann
Bundesarchiv“ (Archivliste)

Archive in GeoNames

landesarchiv-in-geonames

Screenshot: Das Niedersächsische Landesarchiv in GeoNames

GeoNames ist eine freie Datenbank über geografische Objekte und deren Namen. Angemeldete Benutzer können an der Datenbank mitwirken. Jedes Objekt in der Datenbank wird durch eine von neun Klassen und einen von über 600 Codes klassifiziert. Für Archive gibt es nun einen eigenen Code:

S[pot, building, farm] ARCHV 

Die GeoNames-ID des Datensatzes kann in das entsprechende Wikidata-Item eingetragen werden.

s.a. https://archivalia.hypotheses.org/5792

Grüner Open Access hat ein Lizenzproblem

http://poynder.blogspot.de/2017/01/the-nih-public-access-policy-triumph-of.html

76 Prozent des OA-Inhalts in PMC hat keine Lizenz CC-BY: „76% of the content in PMC – the world’s premier open repository – still cannot meet the BOAI definition of open access suggests that the OA movement still has a way to go“, kommentiert Poynder.

Das liegt vor allem daran, dass grüner Open Access Open Access von Verlegers Gnaden ist: der Inhaber ausschließlicher Nutzungsrechte kann CC-BY leicht verhindern.

Grüner Open Access hat außerdem noch weitere Probleme:

– ein Formatproblem

– ein Embargo-Problem

u.a.m. Siehe https://archivalia.hypotheses.org/7550

Jerusalemer Nationalbibliothek kauft Valmadonna-Bibliothek

https://www.nytimes.com/2017/01/18/books/national-library-of-israel-buys-vast-library-of-rare-jewish-books.html?_r=1

„The National Library of Israel has acquired what has been described as the greatest private library of Jewish books and manuscripts ever assembled.

Compiled by collector Jack V. Lunzer over more than six decades, and stored at his home in London, it became known as the Valmadonna Trust Library, a reference to the Italian town that Mr. Lunzer’s family has long been associated with.

The collection comprises more than 10,000 items that “chart the spread of Hebrew printing and the global dissemination of Jewish culture,” the National Library of Israel said in a statement.“

Manche Spitzenstücke sind zuvor veräußert worden.

Siehe auch
https://en.wikipedia.org/wiki/Valmadonna_Trust_Library
https://archivalia.hypotheses.org/?s=valmadonna&submit=Suchen

haggadah-prague-1556