Kein Copyfraud mehr bei Fotos des Stadtarchivs Halle

Copyfraud bei Fotos: Heute Stadtarchiv Halle an der Saale lautete die Überschrift meines Beitrags hier am 25. November 2016. Auf meine am gleichen Tag abgesandte Eingabe nach Art. 17 GG an den OB von Halle erhielt ich am 13. Dezember den Bescheid, dass die Korrektur des Rechtehinweises bei der DDB bereits beantragt sei und es nicht in der Absicht des Stadtarchivs gelegen habe, den Zugang zu städtischen Quellen unnötig zu erschweren.

Dann aber zog es sich hin, zunächst war keine Änderung festzustellen. Eine Nachfrage bei der DDB ergab, dass der Antrag „unmittelbar vor Weihnachten“ eingegangen sei (3. Januar). Am 7. Januar waren alle einschlägigen Fotos verschwunden (auch der DDB-Link ging ins Leere), ich mutmaßte schon das Schlimmste, nämlich dass meine Eingabe den Rückzug bewirkt habe und damit das Gegenteil des Intendierten, aber am 20. Januar gab die DDB Entwarnung: „die Fotosammlung des Stadtarchiv Halle wurde vollständig neu in die DDB importiert. Die Fotosammlung ist seit dem 13.01., nun mit den richtigen Rechteauszeichnungen, sichtbar.“

Zwar ist statt der Public-Domain-Mark CC0 eingetragen worden, aber das ändert nichts daran, dass die Stadt Halle offiziell den Status der gemeinfreien Bilder von Gottfried Riehm (gestorben 1928) als Public Domain anerkannt – und anders als viele Kommunalarchive auf ein störendes Wasserzeichen verzichtet hat. Danke!

riehm_halle (DDB)

Hexen-Grundbuch der Ortenau

„Alte und neue Quellen zur Hexenforschung“ waren das Schwerpunktthema in der Zeitschrift „Die Ortenau“ 95 (2015), S. 11-226 (Inhaltsverzeichnis nicht online). Frank Flechtmann: Die Ortenau in Himmlers Hexenkartothek. Ein geheimes Forschungsprojekt der SS. In: Die Ortenau 95 (2015), S. 193-210 erwähnt S. 195kurz auch den Mitarbeiter des Generallandesarchivs Dr. Arnold Ruge (1881-1945, GND), mit dem ich mich vor Jahren näher befasst habe (Zusammenfassung).

Unter www.historischer-verein-mittelbaden.de/quellenedition findet man, anders als im Buch von 2015 (!) angegeben, nicht das angekündigte Hexen-Grundbuch der Ortenau, wohl aber liest man auf

http://www.historischer-verein-mittelbaden.de/quelleneditionen.htm

„Der Historische Verein für Mittelbaden bittet seine Autoren, auf reine Quelleneditionen
im Jahrbuch „Die Ortenau“ grundsätzlich zu verzichten. Dafür stellt er hier auf der Homepage
eine Onlinemöglichkeit zur Verfügung, die das digitalisierte Angebot der „Ortenau“ auf dem Server
der Universitätsbibliothek Freiburg ideal ergänzt.“ Hier gibt es sowohl das von der SS erstellte „Hexen-Grundbuch“ als PDF als auch Flechtmanns Aufsatz (PDF).

#histverein