Yolocaust

„Instagram ist toll. Filter, Tags, Likes—nirgends kann ein junges Leben mit so wenig Arbeit so #coolomatik aussehen. Doch zwischen Thai-Teller und Umkleide-Selfie eine Gaskammer zu posten, ist eine schwierige Sache“, las man schon 2013 auf Vice. Nun eröffnet die neue Website http://yolocaust.de/ per Mauszeigerbewegung ganz neue Einsichten.

Medien-Echo:

http://www.jetzt.de/shahak-shapira/interview-mit-satiriker-shahak-shapira-ueber-yolocaust
http://rivva.de/279091266

Handschriftenkundliche Neuerscheinungen 2016

Als Ergänzung zu https://archivalia.hypotheses.org/62439 sei auf die Zusammenstellung insbesondere zu illuminierten Handschriften (auch mit Titeln aus früheren Jahren)

http://bifolium.ub.rug.nl/2017/01/18/recent-literature-2016/

Es handelt sich nur um Bücher. Auch hier: Kaum etwas ist Open Access; von den 110 Titeln ist genau bei einem eine freie Version angegeben.

http://www.openbookpublishers.com/product/477/

Bei genauerer Recherche kommen mindestens noch die vier Bände aus der Reihe Materiale Textkulturen hinzu, die bei de Gruyter Open Access sind, aber das ändert nichts am deprimierenden Gesamtbild.

Ist Bealls Liste Geschichte?

Open-Access-Feind Jeffrey #Beall hat seine umstrittene Liste unseriöser Open-Access-Zeitschriften ohne Erklärung vom Netz genommen.

https://www.insidehighered.com/news/2017/01/18/librarians-list-predatory-journals-reportedly-removed-due-threats-and-politics

http://retractionwatch.com/2017/01/17/bealls-list-potential-predatory-publishers-go-dark/

http://walt.lishost.org/2017/01/missing-those-lists-never-fear/

http://www.nature.com/news/controversial-website-that-lists-predatory-publishers-shuts-down-1.21328

http://www.sciencemag.org/news/2017/01/mystery-controversial-list-predatory-publishers-disappears

19.1.2017:
https://debunkingdenialism.com/2017/01/16/what-happened-to-jeffrey-bealls-list-of-allegedly-predatory-publishers/

Bei den Recherchen stieß ich auf einen etwas älteren Text von David Wojick, der zutreffend darauf hinweist, dass man „predatory“ Publisher nicht mit Low-Cost-Publishing verwechseln sollte:

http://davidwojick.blogspot.de/2016/09/predatory-versus-low-cost.html