Virtuelle Ausstellung zur Konferenz von Messina 1955

https://www.sicilyineurope.eu/

Freundlicher Hinweis von Ruth Ingeborg Meyer, Senior Archivist, Historical Archives of EU, Florence: „Ein zentrales Thema der Ausstellung ist die Konferenz von Messina an der der damalige Staatssekretar und spätere Präsident der EWG Walter Hallstein ja maßgeblich beteiligt war. Die Ausstellung ist zweisprachig Englisch/Italienisch und präsentiert neben altbekannten Fotografien auch einige neuere Funde aus dem Archiv des Italienischen Senates und Präsidenten; unser Archiv hat auch Dokumente beigesteuert“ (Link ergänzt, KG).

Nur 20 Museen beteiligen sich an der WBG-Kulturcard

http://wbg-kulturcard.de

Nur 20, überwiegend archäologische Museen beteiligen sich an der im März 2016 gestarteten „KulturCard“ der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft (gemeinsam mit zwei archäologischen Publikumszeitschriften) und gewähren eine Eintrittsermäßigung.

Der frühere Zugang zu Olms Online für Mitglieder wird seit 2014 nicht mehr angeboten.

Urkunden aus dem Speth’schen Archiv gerettet

Dr. Clemens Rehm vom Landesarchiv Baden-Württemberg hat mir heute auf meine Anfrage zu meiner Meldung

Die Schwäbische Zeitung (Ehingen) vom 6. Oktober 2016 meldete die Ausstellung von einigen Dokumenten aus dem Archivbestand der Herren Speth von Schülzburg, die bis vor kurzem niemanden in ihr Archiv in Granheim ließen, im Ehinger Museum. Die Stadt hatte sie im Autografenhandel erworben

geantwortet:

Eine Aufgabe des Landesarchivs ist es, historische Dokumente zur Geschichte
des Landes zu sichern und öffentlich zugänglich zu machen. Dabei unterstützt
es auch andere öffentliche und private Archive. In dem von Ihnen
angesprochenen Adelsarchivverzeichnis ist zu dem Privatarchiv der
Freiherren Speth von Schülzburg die Laufzeit (17. bis 20. Jh.), ein Umfang
von 19 lfd. und ein unbefriedigender Ordnungs- und Erschließungszustand
vermerkt. Verwiesen wird auf Findmittel von 1941 und den Eintrag im
Minervahandbuch II S. 1262.

Zur Sicherung von Archivgut sind besondere Aktivtäten notwendig, wenn
Archivgut im Handel (z.B. bei Auktionshäusern oder bei E-bay) angeboten
wird. Eine solche Situation lag auch im Fall des nun im Stadtarchiv Ehingen
zugänglichen Urkundenbestands Speth vor. Die verschiedenen Schritte, die
letztlich zur Zugänglichmachung solcher, teilweise auch entfremdeter
Dokumente führen, hängen von der jeweiligen rechtlichen und archivischen
Situation ab. Die Rettung der Urkunden Speth, deren Verbleib seit vielen
Jahren ungeklärt war, konnte im Zusammenwirken mit der Stadt Ehingen und der
beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
angesiedelten Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg realisiert werden.

Wie es mit dem Restbestand des Speth’schen Archivs aussieht, erfährt man aus dieser Antwort nicht. Eine Anfrage bei dem Stadtarchiv Ehingen vom 3. Januar 2017 blieb bisher ohne Antwort.

Schloss Granheim mit Nebengebäuden.jpg
Von Engel & Völkers ReutlingenEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link