Grauer Open Access

Auf der Grundlage von den Listen von #beall hat Walt Crawford das Feld des von ihm sogenannten grauen Open Access erkundet.

http://cical.info/civ17i1.pdf

Eine differenzierte Sichtweise ist angebracht: “Questionable publishers may have good journals (just as some quality subscription journals have or have had highly questionable journals), and questionable journals may consist of mostly legitimate articles”.

Graue OA-Journals publizierten 296.963 Artikel 2015. Zählt man die früheren Erhebungen Crawfords zu Gold OA hinzu, ergibt sich: “[N]early 864,000 articles in gold OA journals in 2015: that’s a striking number, more than a third of the presumed 2.5 million total scholarly articles per year”.

Adventskalender 2016 – Türchen 4

An die Exlibris-Links aus dem Adventskalender 2010 erinnern zwei Bilder zu Besitzerkennzeichen der Universitätsbibliotheken Tübingen in einem Druck von 1699 (#Gemeinfreitag Juni Woche 1) und Heidelberg in einem Druck von 1912 (August Woche 1). (Der UB Heidelberg sei für die Unterstützung vieler Digitalisierungswünsche auch hier herzlich gedankt.)

exlibris_tuebingen

heidelberg_widmung

#Adventskalender2016