Hochschulsatzung zu Aufbewahrungsfristen an der RWTH Aachen

Veröffentlicht wurden jetzt die “Richtlinien zur Aufbewahrung, Aussonderung, Archivierung und Vernichtung von Akten und Unterlagen der RWTH Aachen vom 07.11.2016” (PDF).

Bei den Weglegesachen konnte ich eine Lieblingsformulierung von mir unterbringen:

“Schriftstücke mit offensichtlich unwichtigem Inhalt (wie z.B. Prospekte oder Einladungen), die nicht dazu dienen, dass der Stand einer Sache jederzeit aus den Unterlagen ersichtlich ist, können sofort vernichtet werden oder als gesondert aufbewahrte “Weglegesachen” nach einem Jahr. Sie müssen dem Hochschularchiv nicht angeboten werden.”

St. Theodul, Stadtpatron von Ehingen

In Ehingen hat vor kurzem der Allmendinger Arzt Hermann Blankenhorn über den Ehinger Stadtpatron Theodul referiert, berichtet die Schwäbische Zeitung:

“Ab 1630 wurden in katholisch geprägten Gemeinden gemäß den Bestimmungen der päpstlichen Ritenkongregation ein Stadtpatron unter Zustimmung des Bischofs aus dem Kreis der kanonisierten Heiligen ausgewählt. In Ehingen war das 1750 der Fall.” So kann man das nicht formulieren, denn nach meinen Erhebungen wurden in Deutschland in der frühen Neuzeit die Vorschriften von 1630 so gut wie nicht beachtet (siehe auch Graf 2002).

“Mit der Einweihung des Theodulbrunnens auf dem Marktplatz wurde vor 30 Jahren die Erinnerung an den Ehinger Stadtpatron wachgerufen. Auf dem Hochaltar von St. Blasius steht er als Gegenfigur zum Kirchenpatron. Theodul, ursprünglich Teodor, war im späten vierten Jahrhundert Bischof von Octodurum (heute Martigny im Unterwallis) und ist Landespatron des Kantons Wallis sowie des Bistums Sitten/Sion. Er gilt als Schutzpatron bei Gewitter und Katastrophen. So lag es in Ehingen nahe, nach dem Stadtbränden von 1688 und 1749 sowie den Folgen des Spanischen Erbfolgekrieges sich Theodul zum Schutzpatron zu küren. Die Wetterglocke, eine der drei kleinen Glocken auf dem Dach von St. Blasius, ist Theodul geweiht und trägt auf Latein die Inschrift „St. Theodul, Bischof von Sitten, Patron der Stadt Ehingen“.”

Die von mir seinerzeit gesammelten Materialien zum Ehinger Stadtpatron wecken Zweifel an der Aussage, dass Theodul 1750 förmlich zum Stadtpatron erhoben wurde. Maßgeblich ist die Stadtgeschichte von Franz Michael Weber: Ehingen (1955, 2. unveränderte Auflage 1980, S. 277): Als man die beim Stadtbrand 1749 verlorenen Glocken neu beschafft habe, habe man die größte der heiligen Dreifaltigkeit und dem Kirchenpatron Blasius sowie dem hl. Theodul geweiht. “Möglicherweise war der Tag der Glockenweihe, nämlich der 27. Juli 1750, der Tag, da St. Theodul zum Stadtpatron erklärt wurde”. Das erscheint mir zu spekulativ. Förmliche Erhebungsakte waren damals eher ungewöhnlich, man sollte sie also nicht voraussetzen, wenn sie nicht ausdrücklich bezeugt sind.

In Ehingen war Theodul schon 1495 bekannt, denn er erscheint mit anderen Heiligen als Patron eines Altars. In Ulm wurde der Walliser Heilige (ein französischer Aufsatz von Dubois 1981 ist online bei rero.ch), den die Wikipedia als “Theodor von Sitten” kennt (GND), schon zu Beginn des 15. Jahrhunderts verehrt (nach einem Eintrag in eine in Ulm entstandene, heute Augsburger Handschrift, Beschreibung von Karin Schneider).

Heute noch vorhanden ist das sogenannte Theodulglöcklein von 1758 mit der Schulterinschrift: PATRONVS: S: THEODVLVS EP: SEDVN CIVIT EHING (Übersetzung siehe oben; Sigrid Thurm: Deutscher Glockenatlas. Württemberg und Hohenzollern, 1959, S. 303 Nr. 471). Weber beruft sich auf eine Chronik, derzufolge die Äbtissin von Güntersthal bei Freiburg außer einem Stück vom Haupt des Heiligen auch ein Stück Metall von einer alten Glocke, die der Bischof selbst geweiht habe, überlassen haben soll. Der Pfarrrektor Wolff habe es beim Guss der neuen Glocke in das flüssige Erz gemengt. Auch Johann Kaspar Ruef sagt 1785, dass eine Theodul-Reliquie in die Glocke kam (GBS; von Birlinger für die Alemannia X exzerpiert, Commons). Der Freiburger Theologieprofessor Ruef, ein gebürtiger Ehinger (GND), ließ es in seiner strikt aufklärerisch gesinnten Zeitschrift “Der Freymüthige” nicht an Kritik an den Ehinger unaufgeklärten, abergläubischen Verhältnissen fehlen. Er warf dem Pfarrer vor, dieser habe auf den Aberglauben, der das Begräbnis eines hingerichteten Blutschänders auf dem Friedhof für wiederholten Hagelschlag verantwortlich machte, mit Maßnahmen gegen den Hagel reagiert, die Ruef offensichtlich abergläubisch dünkten. Der Seelsorger, ein Doktor der Theologie, habe veranlasst, dass man das Fest des Stadtpatrons Theodul feierlicher begehe und eine Glocke gießen lassen, mit der man täglich gegen den Hagel geläutet habe – aber ohne Erfolg.

Am Riedlinger Tor von Ehingen gab es eine Tafel mit dem “blauen Teufel”, der, eine Glocke tragend, das Attribut von St. Theodul ist (Weber, S. 136). Sarkastisch bezieht Ruef sich in einer Fußnote auf die Darstellung und die zugrunde liegende Legende. Er sagt, dass der Teufel von den Buben im Winter mit Schnee und im Sommer mit Kot beworfen werde.

Gelegentlich wurden in Ehingen im 18. Jahrhundert Kinder auf den Vornamen Theodul getauft (siehe etwa die drei Namensträger in einer Liste von Militärpflichtigen 1806, GBS).

Theodul war nicht der einzige Heilige, den man in der frühen Neuzeit als Beschützer Ehingens anrief. Ein Votivbild mit Stadtvedute aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts zeigt Maria als Beschützerin der Stadt und Patronin der Liebfrauenkirche (Max Schefold: Alte Ansichten aus Württemberg. Katalogteil, 1957, S. 102 Nr. 1248). 1668 beging man den festlichen Einzug des Katakombenheiligen Florentius, der auch Patron einer Florentiusbruderschaft wurde (Weber, S. 275). [11.2.2020 Zu Florentius: Andrea Polonyi: Wenn mit Katakombenheiligen aus Rom neue Traditionen begründet werden (1998), S. 103f.]

Als ich mich am 8. Juli 1996 telefonisch bei dem damaligen Pfarrer von St. Blasius Glaser telefonisch nach der Verehrung Theoduls in Ehingen erkundigte, meinte dieser, der Heilige werde nicht mehr sehr verehrt. Es gebe in der Pfarrkirche zwei Figuren von ihm. Ein Detail einer Theodulsfigur in der Pfarrkirche, den Teufel mit Glocke, kann man auf der Website der Seelsorgeeinheit sehen.

Schließlich noch ein kurioses Fundstück aus dem Jahr 2011: “Die Ehinger Redaktion der SÜDWEST PRESSE wird beim zweiten Benefiz-Entenrennen des Lions Clubs Ehingen-Munderkingen am 11. September wieder mit einer eigenen Ente vertreten sein. Theo, die nach Stadtpatron Theodul benannte Rennente aus dem vergangenen Jahr, will es auf der Schmiech nochmal wissen” (G+).

Zu Stadtpatronen in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron&submit=Suchen

#forschung

Ehingen (Donau) Brunnen am Marktplatz.jpg
Von Dr. Eugen LehleEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Theodul-Brunnen des Göppinger Bildhauers Kurt Grabert (1922–1999) von 1987 (weitere Bilder auf Commons)

Bretonische (Lied-)Flugschriften aus dem 17. bis 20. Jahrhundert

https://francofil.hypotheses.org/4712 will uns weißmachen, dass http://kan.bzh/ eine “sehr gut gemachte Datenbank” ist. Es gibt keinen Filter für die PDFs. Ich sah zunächst immer nur: “Pas de PDF consultable”. Selbst die als Beispiel verlinkte Flugschrift auf den großen Brand von Hamburg 1842 verfügt über kein PDF. Permalinks Fehlanzeige! Natürlich erfährt man auch nicht, wie man an die ca. 150 MP3s kommt …

Viel darf man sich von den MP3s nicht versprechen. Beispiel:

http://kan.bzh/chant-01559.html

Man hat die Melodie, mehr nicht. Wenn es um Lieder geht, wieso stellt man dann nicht ein paar Beispiele mit komplettem Vortrag in das Portal? Auf dem gleichen Server liegen noch:

http://follenn.kan.bzh/extraits.html

Ein bißchen ZWLG und ZGO online

“Die Mitgliederversammlung der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg hat am 1. Juli 2016 beschlossen, die beiden von ihr herausgegebenen Zeitschriften ̶ Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins (ZGO) und Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte (ZWLG) ̶ in Zusammenarbeit mit der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe und der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart mit einem zeitlichen Abstand von zwei Jahren zur Druckausgabe im Baden-Württembergischen Online-Archiv (BOA) ins Internet zu stellen, und zwar, sobald die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind, rückschreitend bis zum Jg. 2006.
Die Jahrgänge 2014 und 2013 der beiden Zeitschriften sind bereits jetzt sowohl als komplette Jahrgangsbände, als auch als einzelne Aufsätze über die Online-Kataloge der beiden Landesbibliotheken, den SWB und den KVK im Volltext abrufbar. In der Landesbibliographie erfolgt die Verlinkung auf die Volltexte demnächst.”

Die Kommission war denkbar schlecht beraten, so vorzugehen.

Wieso hat man statt eines ordentlichen Viewers ein Schrott-System gewählt, das einem erstmal nur einen kleinen Ausschnitt zeigt (siehe Screenshot)? (Man muss erst zur Vollansicht wechseln.)

Wieso gibt man keinen Link an, von dem man zu den einzelnen Jahrgängen als Ganzes kommt?

ZWLG 2013 und 2014
http://www.boa-bw.de/zdb2873353-8.html

ZGO 2013 und 2014
http://www.boa-bw.de/zdb2748847-0.html

Nun hätte man gern ein Inhaltsverzeichnis bei den jeweiligen Jahrgängen, aber so weit denkt man beim BOA nicht.

Wieso stellt man nicht einfach – was ja etliche andere Organisationen gemacht haben und was einzig sinnvoll ist – den ganzen Erscheinungsverlauf der beiden Zeitschriften ins Netz?

Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

zwlg_goetz

Konstanzer Professoren klagen gegen Open-Access-Zweitveröffentlichungspflicht

http://zkbw.blogspot.de/2016/11/konstanzer-professoren-klagen-gegen.html

Update zu:

https://archivalia.hypotheses.org/55304
https://archivalia.hypotheses.org/52690

Und packen wir auch gleich noch Ben Kadens langen Kommentar zum üblichen Anti-Open-Access-Artikel der FAZ (diesmal von Uwe Jochum) dazu:

https://libreas.wordpress.com/2016/11/23/uwe-jochum/

Komiker erklären das Archiv

http://www.rfgenealogie.com/s-informer/infos/medias-web/les-tutos-des-archives-departementales-sur-youtube

“Connaissez-vous les tutos des Archives départementales ? C’est une série de vidéos courtes et rigolotes produites par les archives des Hautes-Alpes sur des sujets que l’on n’a pas l’habitude d’aborder sur un ton léger, par exemple, comment rechercher un titre de propriété foncière ?

Et ça décape ! Les Archives départementales des Hautes-Alpes ont fait appel à un duo d’humoristes, Les Bonimenteurs, pour jouer des saynètes savoureuses où les mots notaires, hypothèques, enregistrement foncier, contrôle et insinuation ou servitude prennent soudain un sens plus concret…”

Gab es einen Astrologen Nikolaus Merlin 1478?

Margaret L. Kekewich: The Good King. René of Anjou and Fifteenth Century Europe (2008), S. 187 geht kurz auf die Bedeutung der Astrologie für den 1480 gestorbenen René von Anjou (GND) ein und erwähnt in Fußnote 139 ein von dem Astrologen Nicolas Merlin übersandtes deutsches Buch (Auszug GBS). Ein solcher astrologischer deutschsprachiger Autor ist meines Wissens bisher nicht bekannt. Zur Rolle der Astrologie in der Zeit der Burgunderkriege siehe meine Hinweise:

https://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege#Peter_Patot (und weiteres auf der Seite).

Als Quelle wird die alte Monographie (1875) von Albert Lecoy de La Marche über König René angegeben (Gallica). Dieser hatte in seiner Bibliothek nach den Aufstellungen von Lecoy de La Marche nur zwei weitere deutschsprachige Bücher. Der Autor gibt aber keinen historischen Bibliothekskatalog wieder, sondern hat seine Zusammenstellung aus diversen Quellen kompiliert, ohne diese jeweils zu zitieren. Er hätte als Quelle einen von ihm im gleichen Jahr 1875 publizierten Eintrag vom 4. Mai 1478 in einem Rechnungsband in Marseille angeben können (Archives des missions scientifiques et littéraires 2, S. 354; GBS):

Cinquante écus d’or sont ordonnancés à maître Nicole Merlin, “pour ung livre d’astrologie escript en alman, historié et signé, que ledit maistre Nicole a présentement envoyé par deçà audit seigneur roi de Sicile”

Aus diesem Eintrag ergibt sich nicht zwingend, dass der Übersender Merlin, der freilich einen für einen Astrologen passenden Namen trägt, zugleich auch der Verfasser des deutschen Buchs war (es ist wohl nur an eine Handschrift zu denken). Das von Lecoy de La Marche 1873 publizierte Schlossinventar von 1471 (IA, S. 261f.) enthält nur einen sehr bescheidenen Buchbestand und erwartungsgemäß das erst 1478 übersandte Buch nicht. Fehlanzeige auch in dem von Albanes publizierten Inventar, das nach dem Tod Renés angelegt wurde und 128 Positionen umfasst (überwiegend Lateinisches). Die alte Ausgabe steht mit anderen Dokumenten zum Buchbesitz des Herrschers in einem Dossier der BM Angers zur Verfügung. Ob in dem Begleitband zur bedeutenden Ausstellung über Renés Bücher 2009/10 etwas zu unserem Stück zu finden ist, vermag ich nicht zu sagen, da dort nur ausgewählte Seiten online sind und die Suchfunktion deaktiviert ist (es scheint nicht der Fall zu sein). Nachdem die von Lecoy de La Marche angeführten beiden Bibliothekskataloge ergebnislos überprüft wurden, kann davon ausgegangen werden, dass der oben zitierte Rechnungseintrag die einzige Quelle für Lecoy de La Marche war. Der Schluss, Merlin sei Astrologe gewesen, ist keinesfalls gerechtfertigt.

Ausschließen lässt sich nicht, dass Merlin das deutschsprachige Buch verfasst hat. Aber die Quellenstelle gibt keinen hinreichenden Grund für diese Annahme. Ohne weiteres denkbar ist, dass Nikolaus Merlin lediglich als Übersender die Belohnung erhalten hat.

Mitglieder der aus Italien stammenden Familie Merlin dienten in den Kammern von Bar und Lothringen, weiß Kekewich (S. 38). Zu dem Juristen “Nicole Merlin”, der wohl der Übersender sein dürfte, findet man im Netz ein paar Belege. Er folgte seinem Vater Jean als Präsident der Rechnungskammer des Herzogtums Bar 1469 nach (Pelletier; Bellot-Herment; Servais; Lepage/De Bonneval zu 1484). 1472 (Duhamel) und 1477 heißt er Lizentiat der Rechte (GBS). 1473 verhandelte er für Herzog René von Lothringen mit dem französischen König (Witte; erwähnt im Dialog des Jean Lud, Ausgabe 1854, S. 160, GBS, vgl. Christoph Brachmann: Memoria, fama, historia, 2006, S. 158 Anm. 140). Er war möglicherweise noch 1484 für den lothringischen Herzog als Gesandter tätig (nach Paul Marichal, Gallica, ist ein Nicole “Martin” in Wirklichkeit Merlin).

Dass er der Verfasser der 1478 an René von Anjou übersandten deutschsprachigen astrologischen Schrift war (die ihm einen Platz in einem Nachtrag zum ²VL sichern würde), ist nach dem Vorstehenden durchaus unsicher.

Nachtrag 31.12.2016
Hélène Olland: Le personnel de la Chambre des comptes de Lorraine à la fin du Moyen Âge. In: La France des principautés (1996), S. 125‑133, hier S. 130f. sagt, dass Nicolas Merlin erst 1474 Auditeur der Chambre des comptes de Lorraine wurde und erst 1483 ihr Präsident.

Marc-Edouard Gautier (BM Angers) war so freundlich zu bestätigen, dass dort nichts weiter über das von Merlin übersandte Buch bekannt ist.

#forschung

Ein Wappenkissen für Graf Johann III. von Nassau-Saarbrücken

Otfried Krafft, “An Armorial Cushion for Count John of Nassau-Saarbrücken as a Knight of the ‘Ordre du Croissant’ of King René of Anjou”, in: Heraldica nova. Medieval Heraldry in social and cultural-historical perspectives (blog on Hypotheses.org), published: 16/11/2016, Internet: https://heraldica.hypotheses.org/5158

Krafft hat in Johannes Andreaes ‘Genealogia Saraepontana’ (1637/38, Hauptstaatsarchiv Wiesbaden) die aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts stammende Zeichnung eines Kissens mit dem Wappen Graf Johanns von Saarbrücken gefunden, das für den von René von Anjou gegründeten Ritterorden vom zunehmenden Mond (Ordre du Croissant/Order of the Crescent) bestimmt war. Glückwunsch an den Finder! Gleichwohl stellen sich für mich einige handwerkliche bzw. weiterführende Fragen, die nicht alle als Kritik am Autor zu verstehen sind.

1. Ich habe es gefühlt schon hundertmal geschrieben: In Online-Literatur online vorhandene Quellen und Sekundärliteratur verlinken! Wer das nicht beherzigt, handelt im 21. Jahrhundert genauso verwerflich wie ein Studi, der in seiner Proseminararbeit eine nicht maßgebliche Ausgabe zitiert.

Endnote 6: Der Band von 2002 “Zwischen Deutschland und Frankreich” ist, wie ich neulich hier meldete, online bei der SLUB Saarbrücken, und das gilt auch für die Hamburger Handschrift von “Loher und Maller” (Bl. 1r; Permanentlink für das Werk).

Endnote 3: http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k56757181

Endnote 8: https://archive.org/stream/revuedelartchr1886lill#page/70/mode/2up

Gallica (Quelle für das erste Bild aus BNF Ms. fr. 25204) hätte verlinkt werden müssen. Den Link nennt https://heraldica.hypotheses.org/1770.

Endnote 11: Es wäre nützlich, käme man sofort zur Beschreibung.

2. Normdaten verlinken! Zu Johann wäre zusätzlich zur alten Arbeit von Ruppersberg (die in der Erstauflage zitiert wird) die GND anzugeben gewesen:

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=138720371

3. Es dürfte inzwischen eher die Ausnahme sein, wenn ein landesgeschichtliches Grundlagenwerk wie das von Ruppersberg nicht online verfügbar ist. Wieso die SULB Saarbrücken es nicht schon digitalisiert hat, verstehe ich nicht.

4. In den Wikipedia-Artikel zu den Ritterorden, die aufgrund völlig veralteter Literatur mitunter unsäglich sind, müsste dringend mal ausgemistet werden.

5. Man kann es mit der englischen Sprache auch übertreiben. Wenn sich Krafft und Hiltmann in den Kommentaren auf Englisch unterhalten, finde ich das schon ein wenig merkwürdig. Solche für mehrere Sprachräume relevanten Beiträge sollten ein französisches und ein deutsches Abstract oder wenigstens Schlagworte in diesen Sprachen erhalten.

Die Rückkehr der Schnipsel

Entgegen meiner letzten Äußerung hat Google Books den Rückwärtsgang eingelegt. Die wohl Anfang Oktober eingetretenen dramatischen Änderungen wurden offenbar diese Woche rückgängig gemacht. Der am Montag vorgenommene Quaritsch-Test erbringt jetzt andere Ergebnisse, nämlich 16 relevante Treffer (HathiTrust 132 in Vollansicht) statt einem.

Früher abgespeicherte Schnipsel funktionieren wieder:

https://books.google.de/books?id=_yLiAAAAMAAJ&q=seckenheim

Mein Test zu “Ritter Toggenburg” 1940-1960 führt nun zu 20 Treffern, wobei laut sichtbaren Schnipseln alle relevant sind:

https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=%22ritter+toggenburg%22&tbs=,cdr:1,cd_min:01.01.1940,cd_max:31.12.1960&num=100

Zum Vergleich: HathiTrust: 444 Treffer, davon 5 in Vollansicht (im Oktober dasselbe Ergebnis).

Puh, nochmal Glück gehabt. Ja, wir dürfen aufatmen, aber Google kann jederzeit wieder an seiner Suche herumspielen und die Wissenschaft (und die BürgerInnen) mit irreführenden Ergebnisse betrügen. Richtig bleibt: Google zeigt nur einen Bruchteil der potentiell relevanten Treffer (wenn man mit HathiTrust vergleicht).

Um so wichtiger ist es, die Volltextsuchen zu kennen, die Google-Scans durchsuchen. Während die Google-Partner Oxford und Gent Scans zugänglich machen, bieten sie keine Volltextsuche. Neben HathiTrust sind also nur zu nennen:

Delpher in den Niederlanden
http://www.delpher.nl/
(Für Quaritsch soll es in der “Boeken Googlecollectie ca. 532 Treffer geben, in Wirklichkeit sind es beim Aufruf aber nur 11)

Opacplus der BSB München
https://opacplus.bsb-muenchen.de/metaopac/start.do (Häkchen bei “Suche auch in Volltexten”, durchsucht werden teilweise auch jüngere eigene Digi20-Bestände)

Austrian Books Online der ÖNB Wien
http://search.obvsg.at/primo_library/libweb/action/search.do;?mode=Basic&vid=ONB&tab=onb_fulltext
(Die “Historischen Volltexte” sind nicht direkt von der Startseite aus erreichbar.)

Findbuch zum Archiv des Reformierten Bundes

Das Findbuch selbst findet man hier:

http://www.reformierter-bund.de/daten/File/rb/Findbuch-Ref-Bund.pdf

Über die Entstehung berichtete Pfarrer i.R. Jürgen Reuter, der die Erfassung der Bestände vornahm, bereits 2012:

http://www.jalb.de/daten/File/Upload/doc-9450-1.pdf

Der Reformierte Bund hat seinen Sitz in Hannover. Sein Archiv ist jedoch im Archiv der Lippischen Landeskirche in Detmold untergebracht (siehe: http://www.augias.net/redirect/index.php?comment=1&art_id=8126 ).

Wissenschaftliches Publizieren

“nachdem eine Arbeitsgruppe der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften im Jahr 2015 „Empfehlungen zur Zukunft des wissenschaftlichen Publikationssystems“ vorgelegt hat, sind heute die Materialien erschienen

Weingart, Peter; Taubert, Niels (Hrsg) Wissenschaftliches Publizieren – Zwischen Digitalisierung, Leistungsmessung, Ökonomisierung und medialer Beobachtung. De Gruyter erschienen. https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/463455 (Open Access, die PDFs sind kapitelweise downloadbar).

Inhalt
Einleitung
Niels Taubert, Peter Weingart: Wandel des wissenschaftlichen Publizierens – eine Heuristik zur Analyse rezenter Wandlungsprozesse

Teil 1:Das wissenschaftliche Kommunikationssystem im Wandel
Konstanze Rosenbaum: Von Fach zu Fach verschieden. Diversität im wissenschaftlichen Publikationssystem

Niels Taubert: Open Access und digitale Publikation aus der Perspektive von Wissenschaftsverlagen

Peter Weingart: Zur Situation und Entwicklung wissenschaftlicher Bibliotheken

Niels Taubert, Kevin Schön: Ein wissenschaftspolitisches Beteiligungsexperiment: Ergebnisse und Bewertung der Online-Konsultation „Publikationssystem“

Teil 2:Rahmenbedingungen
Ulrich Herb: Empfehlungen, Stellungnahmen, Deklarationen und Aktivitäten wissenschaftspolitischer Akteure zur Gestaltung des wissenschaftlichen Kommunikationssystems

David Ball: Open Access: Effects on Publishing Behaviour of Scientists, Peer Review and Interrelations with Performance Measures

Alexander Peukert, Marcus Sonnenberg: Das Urheberrecht und der Wandel des wissenschaftlichen Kommunikationssystems

Teil 3: Visionen
Einleitung: Visionen zur Zukunft des Publizierens in der Wissenschaft

Martin Grötschel: Elektronisches Publizieren, Open Access, Open Science und ähnliche Träume

Reinhold Kliegl: A Vision of Scientific Communication

Volker Gerhardt: Methodischer Optimismus vor digitaler Zukunft

Peter Weingart: Vertrauen, Qualitätssicherung und Open Access – Predatory Journals und die Zukunft des wissenschaftlichen Publikationssystems

Niels Taubert: Publizieren in der Soziologie im Jahr 2030

Die Herausgeber wünschen eine spannende Lektüre!
Niels Taubert & Peter Weingart” (INETBIB)

Google Books betrügt uns weiter

Ein Leserkommentar meint, dass es wieder besser werde. Ich selbst habe dafür keine Anhaltspunkte, wohl aber Hinweise darauf, dass auch bei den gemeinfreien Büchern (derzeit für uns: vor 1875) nur ein Bruchteil der möglichen Treffer angezeigt werden.

http://www.inetbib.de/listenarchiv/msg59437.html

Während Google Books für die Suche nach Quaritsch 1860-1875 nur einen relevanten Treffer findet, gibt es in HathiTrust 132 in Vollansicht.

Handreichung: Familienforschung im Hessischen Landesarchiv

https://landesarchiv.hessen.de/sites/landesarchiv.hessen.de/files/content-downloads/HLA%20Handreichung%20f%C3%BCr%20Genealogen.pdf

Siehe auch
https://landesarchiv.hessen.de/genealogie_einleitung

Grundsätzlich sollten solche Schriften in anerkannten Repositorien mit Permalinks dauerhaft zugänglich sein.

Portal Alltagskulturen im Rheinland

https://alltagskulturen.lvr.de/

“Das Portal Alltagskulturen im Rheinland stellt jetzt die ersten Ergebnisse des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Pilotprojektes vor: Rund 7.000 Objekte, Fotos, Dokumente und Manuskripte des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte sowie der beiden LVR-Freilichtmuseen Kommern und Lindlar werden hier präsentiert. Dabei ist neben dem hochauflösenden Digitalisat nicht nur ein ausführlicher Beschreibungstext vorhanden, sondern auch eine kontrollierte Verschlagwortung mit eigens entwickeltem Fachthesaurus. Eine intuitiv bedienbare Facettensuche ist ebenso verfügbar wie eine erweiterte Suche für gezielte Abfragen zu Forschungszwecken.”

Wieder nach meinen Kriterien beurteilt: AUFLÖSUNG mäßig, kein Wasserzeichen; PERMALINKS nein; NACHNUTZUNG nein; SHARING nein; FEEDBACKFUNKTION nein.

Zur Auflösung: Nicht nur bei Karten gilt: Alle Beschriftungen sollten bequem lesbar sein. Das Bild unten (Klicken zum Vergrößern) zeigt: Das ist nicht der Fall.

Weitere kritische Punkte:

* Die Themendarstellungen sind nicht streng wissenschaftlich angelegt. Es fehlen Einzelnachweise, und es gibt auch Texte ohne Literaturangaben, von Links ganz zu schweigen (beispielsweise im Text zu den Karklappern).

* Man kann in den Trefferlisten nicht erkennen, welche Objekte ganz digitalisiert wurden (z.B. Rezepthandschriften) und für welche es nur eine einzige Seite online gibt.

* Die Wirtshaus-Postkarten sind nur einseitig gescannt worden, ein No-go.

* Die Museumsbestände wurden nur in Auswahl erfasst.

lvr_dfg-alltagskultur_0000092255

Hass kennt keine Paywall

http://blogs.taz.de/onlinebunker/2016/11/21/was-tun-wenns-brennt/

“Kein Trollblog versteckt seinen Dreck hinter einer Paywall. Ein Hassprediger ohne Facebookaccount wäre ein einsamer Idiot, statt Lautsprecher für Tausende oder gar Millionen zu sein. Die Lüge, der Hass, die Verleumdung, die Hetze – all das ist kostenlos zu haben.”

Wenn es Fakenews gratis gibt, seriöse Quellen aber Geld kosten, ist das in der Tat ein Problem.

Digitalisate zum Tübinger Schlosslabor

https://www.unimuseum.uni-tuebingen.de/de/ausstellungen/dauerausstellungen/schlosslabor/digitalisate-historischer-quellen.html

“Inventarbuch des Schlosslabors, begonnen 1861 99 MB »Inventarium der Instrumente und Apparate des Schloss-Laboratoriums«, angelegt von Felix Hoppe-Seyler bei Antritt seiner Professur 1861.

Rechnungsbuch des Schlosslabors, begonnen 1846 17 MB Das Rechnungsbuch legte Julius Eugen Schloßberger zu seinem Dienstantritt im Schlosslabor 1846 an.

Die Digitalisate der beiden Bände wurden von der Universitätsbibliothek Tübingen angefertigt. Die Orginale [sic! KG] werden 2016 in den Bestand des Universitätsarchivs Tübingen (UAT) eingegliedert.”

Trumps Gnadengesuch abgelehnt

Ein Gnadengesuch von Friedrich Trump an den Prinzregent Luitpold 1905 (Landesarchiv Speyer) blieb erfolglos: Seine Wiedereinbürgerung in der Pfalz scheiterte.

https://www.washingtonpost.com/news/worldviews/wp/2016/11/21/newly-unearthed-letter-shows-how-trumps-grandfather-begged-to-stay-in-germany/?postshare=4981479749138800&tid=ss_tw

http://web.de/magazine/politik/donald-trump-usa/dokument-belegt-ausweisung-donald-trumps-grossvater-friedrich-trump-32022140

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search