UB Kaiserslautern vernichtet nützliches Wissen

https://glossar.ub.uni-kl.de/

Aus INETBIB:

> Liebe Liste,
>
>
> seit gut 10 Jahren wird an der Universitätsbibliothek
> Kaiserslautern das Glossar “Informationskompetenz”
> gehostet.
>
> Da eine fachliche Betreuung der Inhalte seit längerer
> Zeit nicht mehr gegeben und die eingesetzte Software
> mittlerweile veraltet ist, wird das System zum 31.12.2016
> eingestellt.
>
> Wir bitten alle Bibliotheken, die auf das Glossar
> verlinken, hier entsprechende Korrekturen auf ihren
> Webseiten vorzunehmen.

Mein Kommentar:

In Kaiserslautern zeigt man ja nun allzu deutlich, dass man
von Informationskompetenz keine Ahnung hat. Hier wird
nützliches Wissen vernichtet, obwohl man in ein paar
Minuten das Glossar in eine simple Textdatei umwandeln
könnte, die man als PDF ins Internet Archive (oder
Wikimedia Commons) unter CC0 oder meinetwegen auch CC-BY
hochladen könnte, damit die Wikipedia oder andere Projekte
sich an den Definitionen frei bedienen könnten.

Drastische Kürzung der Fördermittel für die Denkmalpflege in Sachsen ab 2017

Nähere Informationen über die Einstellung des Landesprogramms Denkmalpflege bzw. die Kürzung der Denkmalfördermittel im Haushaltsentwurf 2017/18 bietet die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Sächsischen Landtag hier.

Unter dem Titel “Denkmale in Sachsen retten” läuft eine Petition.

(via Mailingliste Sachsen-L, “Familienforschung in Sachsen”)

 

Handschrift der Mainzer Bistumschronik des Wilhelm Werner von Zimmern online

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz416241603

Bei Stuttgart, WLB, Cod. HB V 33 handelt es sich um die autographe Schlussfassung für die Bistümer Chur, Hildesheim, Paderborn der großen Mainzer Bistumschronik des Wilhelm Werner von Zimmern:

https://archivalia.hypotheses.org/3421

Damit ist die Lücke der im Internet Archive einsehbaren Bremer Handschrift geschlossen, in der ja das Bistum Chur fehlt.

#fnzhss

GND-Webformular, aber nicht für alle

http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2016/11/08/neu-gnd-webformular-fuer-nichtbibliothekarinnen/

“Die Deutsche Nationalbibliothek bietet nun ein Webformular an, das auch Nichtbibliothekare aus Museen und Archiven einlädt, an der Weiterentwicklung der GND mitzuwirken. […] Die Teilnahme steht grundsätzlich allen Museen und Archiven offen, die von einem Bibliotheks-oder Museumsverbund redaktionell betreut werden.” Wie üblich geht es also nicht um die “richtigen” Archive …

Wem nutzen digitalisierte Archive?

https://tarnkappe.info/urheberrecht-wem-nutzen-digitalisierte-archive/

“Prof. Dr. Ulrike Höroldt, die Leiterin des Landesarchivs Sachsen-Anhalt, setzt uns in dem Bericht darüber in Kenntnis, dass sie bereits vor sieben Jahren angefangen haben, Unterlagen einzuscannen, doch längst nicht jedes Dokument ist heute schon online, sagt sie. So sind nur etwa ein bis zwei Prozent vollständig digitalisiert, die meisten Schriftstücke werden erst einmal über eine Art Inhaltsverzeichnis, die sogenannte Erschließungsinformation, erfasst. Für die Digitalisierung braucht es vor allem viel Zeit und Geld. Der Scan einer einzelnen Seite kostet etwa 19 Cent.”