Gerichtsurteil gegen Recht auf Vergessen in Japan

http://www.japantimes.co.jp/news/2016/10/28/national/crime-legal/japan-court-rejects-removal-arrest-record-google-search-results/#.WBZjoC3hDct

“The Tokyo District Court has dismissed a convict’s demand to have Google Inc. remove records of his fraud case from over a decade ago from its internet search results.

“Leaving the fact of the arrest known at low cost serves the public interest,” presiding Judge Katsuhiko Okazaki said in Friday’s ruling.

The man, who led a fraud group based on cash withdrawals, received a suspended prison term, lives in Tokyo and runs a company. His lawyer plans to appeal.

Google welcomed the decision, which clashes with European and other legislation that protects “the right to be forgotten.””

Amerbachkorrespondenz komplett Open Access im Basler Repositorium

Nach einigen Fehlversuchen habe ich es aufgegeben, eine Suchanfrage zu finden, die nur die digitalisierten Bände der monumentalen Briefedition in
http://edoc.unibas.ch/
ausgibt. Weder der Basler OPAC noch http://baselbern.swissbib.ch/ haben die Digitalisate verlinkt (über BASE sind sie auffindbar).

Die Suche des IR nach amerbachkorrespondenz briefe ist unzuverlässig, da der (dann über Google gefundene) Bd. 8 unterschlagen wird.

Zum Projekt (jeweils ohne Link zu den Digitalisaten):

https://de.wikipedia.org/wiki/Amerbachkorrespondenz
http://www.ub.unibas.ch/ub-hauptbibliothek/wir-ueber-uns/weiteres/amerbach-edition/

Verlinkt ist die “official URL”.

Bd. I: 1481-1513, 1942
Bd. II: 1514-1524, 1943
Bd. III: 1525-1530, 1947
Bd. IV: 1531-1536, 1953
Bd. V: 1537-1543, 1958
Bd. VI: 1544-1547, 1967
Bd. VII: 1548-1550, 1973
Bd. VIII: 1551-1552, 1973
Bd. IX/1: 1553-1554, 1982
Bd. IX/2: 1554-1556, 1983
Bd. X/1: 1556-1557, 1991
Bd. X/2: 1557-1558, 1995
Bd. XI/1: 1559–1560, 2010
Bd. XI/2: 1560–1562, 2010

Zu den Handschriften siehe auch die über 700 Treffer bei e-manuscripta.ch:

http://www.e-manuscripta.ch/search/quick?query=amerbach

Zu humanistischen Briefsammlungen im Netz:

https://archivalia.hypotheses.org/14796

open-access-week-300x97

Wissenschaftliche Suchmaschine Vérsila eingestellt

“Biblioteca Digital Vérsila A Biblioteca Digital Vérsila foi incorporada por uma empresa dos EUA e encerrou suas atividades em 1 de setembro de 2016. Em 10 meses de existência, a Vérsila tornou-se o maior acervo digital acadêmico do hemisfério sul, alcançou 100 milhões de visualizações de páginas e entregou gratuitamente o melhor da produção científica internacional a usuários de mais de 70 países, com o reconhecimento de importantes instituições científicas do Brasil e do mundo pelos serviços prestados à comunidade.” (http://versila.com/)

Ich hatte am 1. Juli 2016 die Existenz der Metasuchmaschine gemeldet, fand aber nichts über die Hintergründe heraus, und auch die um Hilfe gebetenen LeserInnen blieben stumm.

Ein Nachtrag zu meinem Artikel über OA-Suchmaschinen.

Reports des Congressional Research Service online

“We’re publishing reports by Congress’s think tank, the Congressional Research Service, which provides valuable insight and non-partisan analysis of issues of public debate. These reports are already available to the well-connected — we’re making them available to everyone for free.”

https://www.everycrsreport.com/

Deutschsprachige Darstellung zum CRS von 1986:

http://www.apbb.de/dateien/APBB_Arbeitsheft_40.pdf (Weitere PDFs von Arbeitsheften der Arbeitsgemeinschaft der Parlaments- und Behördenbibliotheken hier)

Ausarbeitungen der Wissenschaftlichen Dienste macht in Auswahl der Deutsche Bundestag zugänglich:

https://www.bundestag.de/ausarbeitungen

Ganz nützlich beispielsweise: Auswahl historischer Jahrestage sowie Gedenk-, Themen-
und Aktionstage für das Jahr 2017 (PDF).

Eine Volltextsuche bietet: https://sehrgutachten.de/

Zu den deutschen Gutachten siehe auch:

http://get.torial.com/blog/2016/03/bundestag-gutachten/

Verleichbares gibt es für den sogenannten RLW-Dienst in Österreich NICHT. Wie der Dienst in der Schweiz heißt, habe ich nicht herausgefunden.

open-access-week-300x97

UFO-Sichtungen in Spanien

“New records regarding UFO sightings in Spain are now available online. I could only find the story at this one source. This source is indexed by Google News, but I’m not super-confident. Alas, my Spanish is not good enough to dig for more possibilities” (Hervorhebung original).

https://researchbuzz.me/2016/10/29/1990s-new-york-city-south-africa-municipalities-ufos-in-spain-more-saturday-buzz-october-29-2016/

In der Wikipedia findet man als spanisches Äquivalent zu UFO: OVNI. Die Suche in einer Virtuellen Bibliothek von Valencia war ergebnislos, ein anderer Artikel auf Spanisch ist präziser: Biblioteca Virtual de Defensa. Da findet man dann die gesuchten Akten.

Geraubte Kulturgüter: Wie der illegale Antikenhandel in Deutschland floriert

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/kulturgutschutzgesetz-geraubte-kulturgueter-100.html

“In der bulgarischen Hauptstadt Sofia setzen wir die Spurensuche fort. Wir sind mit der Journalistin Desislava Tancheva verabredet, die vor einigen Jahren über den Schmuggel von Kulturgütern aus Bulgarien und den Händler Aleksandar T. berichtet hatte. In einem Café treffen wir sie und einen ihrer damaligen Informanten, der unerkannt bleiben möchte. Der Schmuggel nach München blühe seit Jahrzehnten, erfahren wir von ihr:

“Warum München? Weil es dort diese Auktionshäuser gibt, die mit Antiken handeln. Und die sind zu Lieblingsauktionshäusern der bulgarischen Schmuggler geworden. Das ist Organisiertes Verbrechen. Keine Frage. Und gefährlich. Das ist Mafia bis hin zu Staatsbediensteten, die das Geschäft beschützen. Da sind schon Leute erschossen worden.””

Via
http://archaeologik.blogspot.de/2016/10/berechtigte-bedenken-der.html

Museumsdatenbank: National Gallery of Scotland

https://art.nationalgalleries.org/

Gute Auflösung, keine Permalinks, keine Feeback-Funktion, rechtswidrige Nachnutzungsmöglichkeiten. Diese sind verwirrend und teilweise rechtswidrig. Die ganze Seite zu den Rechten ist ein einziges Ärgernis. Auch Public Domain Works stehen nicht unter der CC-BY-NC-Lizenz. Generell verboten ist “Any reproduction whatsoever of details, alterations and adaptations of works”, was natürlich bei den CC-Werken so nicht geht. Auch ist eindeutig illegal:

“National Galleries of Scotland defines what it means by “non-commercial” and “commercial” for the purposes of the Creative Commons licence. Please note National Galleries of Scotland reserves the express right of judgment in any situation not covered in this document.” Nicht der Lizenzgeber entscheidet über die Definition, sondern dies ergibt sich aus objektiven Kriterien, fußend auf dem Lizenztext. Besonders abartig: Kommerziell sind auch “Thesis papers (over 10 copies and being published for sale)”.

Ein Download ist nur nach persönlicher Registrierung möglich.

Leonardo da Vinci

Leonardo da Vinci

RA Kopenhagen stellt Auslandsakten der “Deutschen Kanzlei” online

Nachdem vor gar nicht allzu langer Zeit bereits die Beschlussprotokolle der “Deutschen Kanzlei” Kopenhagen für die Jahre 1703-1848 online erschienen sind (siehe https://archivalia.hypotheses.org/57361 ), legt das Dänische Reichsarchiv jetzt nach. Online gestellt werden sollen offenbar sämtliche Akten der Kanzlei zu auswärtigen Beziehungen zwischen 1500 und 1848.

https://www.sa.dk/om/nyheder/tyske-kancelli-udenrigske-afdeling-paa-arkivalieronline

Wie gewaltig die Menge ist, läßt sich am Findbuch des Bestandes erkennen:

https://www.sa.dk/ao-soegesider/da/billedviser?epid=17177997#195880,32774232

Der zentrale Einstiegspunkt für die Digitalisate befindet sich derzeit hier:

https://www.sa.dk/ao-soegesider/da/other/other-collection/138

(Vielleicht wird sich die Ordnung in Zukunft noch ändern; denn die Seite droht sehr unübersichtlich zu werden –  Die eingangs erwähnten Beschlussprotokolle etwa sind in der Masse nur noch sehr schwer zu finden)

Um die grosse Spannbreite des neuen Angebots zu verdeutlichen, hier eine kleine Auswahl: