Historisches Lexikon Bayerns ist immer noch nicht in der Lage, konsequent im Netz verfügbare Digitalisate nachzuweisen

Eine Reihe von interessanten neuen Artikeln wären anzuzeigen, aber die hier schon gefühlte tausendmal getadelte Inkompetenz der Autoren bzw. der Redaktion, Online-Nachweise zu geben, vergällt die Freude an dem neuen Stoff. Eine inhaltliche Prüfung habe ich nicht vorgenommen. Ich gebe nur einige Hinweise ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Armleder-Verfolgungen 1336-1338:

“Balduin von Luxemburg. Erzbischof von Trier – Kurfürst des Reiches (1285–1354). Festschrift aus Anlass des 700. Geburtsjahres” ist online – legal – bei Dilibri:

http://www.dilibri.de/rlb/content/titleinfo/276045

Lotter ist übrigens auch online:

http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/z/zsn2a031619.pdf

Rüdiger von Hinkhoven: Der Schlegel:

Vier der fünf Handschriften sind online, wieso wird nur eine verlinkt?

Pfannmüller 1911 und ZfdA 1913 sind online (zu 1911 siehe den Nachweis im Handschriftencensus, zur ZfdA 1913 findet man dort ebenfalls leicht einen Nachweis).

Hausbuch des Michael Leone:

Die Handschriften der Universitätsbibliothek München. 1. Band: Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München, beschrieben von Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Wiesbaden 1968 ist schon lang – legal – bei ManuMed online.

Hundt zu Lauterbach/Herren, Grafen:

Auch Freybergs Ausgabe des dritten Bands des Hundt’schen Stammenbuchs (wieso stellt das MDZ nicht endlich einmal eine Handschrift davon ins Netz??) ist mehrfach online. (Das Buch von Mayer 1892 lud ich gerade im Internet Archive hoch).

Türkengefahr (Spätmittelalter/Frühe Neuzeit):

Literatur und Quellen wirken allzu beliebig. Wer auf Qualität setzt, hätte Dieter Mertens nicht übergehen dürfen.

Leseempfehlungen für die kommende Open-Access-Woche von Peter Suber

“Next week (Oct 24-28) is Open Access Week. I hope you’ll find some opportune moments to talk with colleagues about OA. To me, this is the main purpose of OA Week. If you don’t have opportune moments every week to talk with colleagues about OA, then use OA Week as an excuse.

Talk from a stage, your office, their office, a hallway, a sidewalk, or a café table. ”

https://plus.google.com/+PeterSuber/posts/QWBnpPmcp1Y

open-access-week-300x97

BILD findet Bundesarchivgesetz-Entwurf dreist

http://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/frecher-geheimdienst-gesetz-entwurf-48265034.bild.html?wtmc=twttr.shr

Ralf Jacob, Vorsitzender des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare, sieht durch den geplanten neuen Paragraphen „einen bedenklichen Eingriff in die Möglichkeit der demokratischen Kontrolle der Nachrichtendienste.“
Jacob: „Hier werden weitere Hemmnisse für die Bürger, Wissenschaft und Presse aufgebaut und das Wirken der Nachrichtendienste der demokratischen Kontrolle teilweise entzogen.“

Archivalia im “Perlentaucher”

In der heutigen Debattenrundschau heißt es:

Google Books hat jetzt freie Fahrt, aber hat Google an Google Books überhaupt noch Interesse? Zuverlässig ist der Dienst jedenfalls nicht, schreibt Klaus Graf in seinem Archivalia-Blog, der zeigt, dass bestimmte Snippets aus alten Büchern, die er er einst über Google fand, heute verschwunden sind: “Offenkundig hat Google die Anzahl der zu einer Suchanfrage angezeigten Snippet-Bücher drastisch reduziert! Ich möchte diese Verschlechterung der Recherchequalität durchaus dramatisch nennen. Die verschwundenen Schnipsel gaben höchst wichtige Hinweise für die Forschung, sie ermöglichen es, entlegene Belege aufzufinden.”

Gestrige gegen Schul-Digitalisierung

Überzeugend plädiert Christian Stöcker in seiner Kolumne dafür, den Herausforderungen des digitalen Zeitalters mit (Schul-)Bildung zu begegnen.

“Die Digitalisierung ist da, sie geht weiter, sie ist nicht aufzuhalten. Weil, noch mal: Weil wir alle freiwillig mitmachen, aus guten Gründen. Weil es nützlich ist, das Wissen der Welt immerzu in der Hosentasche zu haben, immer zu wissen, wo genau man gerade ist, sich jederzeit mit Freunden und Familie austauschen zu können (Stichwort “zwischenmenschlicher Diskurs”) und so weiter.

Wenn wir, wie Kraus das formuliert, “Kollateralschäden” all dessen vermeiden wollen, dann geht das nicht, indem wir uns die Finger in die Ohren stecken und “lalalala” singen. Es funktioniert nur, indem wir die rasante Entwicklung aktiv begleiten und in sinnvolle Bahnen lenken. Das muss maßgeblich in der Schule passieren, weil die Entwicklung auch vielen Eltern einfach zu schnell geht und sie deshalb allzu oft schlechte Vorbilder für ihre Kinder abgeben.”

Santurce - Parque de Santurtzi 9.jpg
Von ZaratemanEigenes Werk, CC0, Link

Dokumente führender NS-Kunsthändler sind am Güstrower Inselsee aufgetaucht

http://www.svz.de/lokales/guestrower-anzeiger/brisanter-fund-im-hexenhaus-id15101926.html

“Bei Abrissarbeiten des so genannten Hexenhauses an Güstrows beliebtester Badestelle kamen jetzt – versteckt unter der Terrasse – zahlreiche Schriftstücke der beiden führenden Kunsthändler im nationalsozialistischen Deutschland zum Vorschein: Bernhard A. Böhmer (1892 bis 1945) und Hildebrand Gurlitt (1895 bis 1956). Beide pflegten Kontakte zu ranghohen Nazis wie Joseph Goebbels und waren am NS-Kunstraub und maßgeblich am Handel mit als „entartet“ diffamierter Kunst beteiligt.”