Südtiroler Landesarchiv zahlt 270.000 Euro für Architektenarchiv

“Das Archiv von Othmar Barth (1927–2010) enthält rund 240 bedeutende Projekte von 1954 bis 2007, auf vielfältigste Weise mit aufwändig erstellten Modellen, Plänen, Skizzen, Fotos und Dias dokumentiert. Somit bilde das Archiv eine wichtige Dokumentation zur Entwicklung der Baukultur in Südtirol im 20. Jahrhundert, das in seiner Gesamtheit für die Nachwelt erhalten und zugänglich gemacht werden sollte, sagt Mussner. Der Kaufpreis für das Archiv beläuft sich auf 270.000 Euro und wurde durch eine Schätzung ermittelt.”

https://www.suedtirolnews.it/unterhaltung/kultur/land-kauft-archiv-des-architekten-barth

Gehen die Unterlagen des Landesarchivs Greifswald nach Stralsund?

http://www.t-online.de/regionales/id_79170318/kultusministerium-pokert-mit-landesarchiv-greifswald.html

“Die historischen Akten zur Pommerngeschichte sollen im östlichen Landesteil bleiben. Allerdings plant das Kultusministerium dafür eigenen Angaben zufolge keinen Neubau des Landesarchivs Greifswald. Eher steht dem Pommerschen Archivgut ein Umzug nach Stralsund bevor. Wie das Kultusministerium auf dpa-Anfrage mitteilte, gibt es ein entsprechendes Angebot der Stadt Stralsund. Demnach würde Stralsund im Zusammenhang mit dem gegenwärtig betriebenen Neubau für das Stadtarchiv Stralsund zusätzlich 400 Quadratmeter Magazinfläche schaffen und dem Land zur Nutzung gegen Entgelt zur Verfügung stellen. Von der Stadt Greifswald – dem aktuellen Standort des Landesarchivs – sei ein der Stadt Stralsund vergleichbares Angebot kaum noch zu erwarten, hieß es weiter aus Schwerin.”

Update 7.10.2016: http://www.blog.pommerscher-greif.de/landesarchiv/

Greifswald Landesarchiv Westseite.jpg
Von ErellEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17762027

19.000 von der KB Brüssel digitalisierte Kleinschriften sind futsch

Man mag sich fragen, was schlimmer ist, der von Thaller zu verantwortende Verlust der Online-Präsentation tausender Drucke und Handschriften der Wittenberger Lutherhalle, oder das beim Relaunch der Website der Königlichen Bibliothek in Brüssel bemerkte Verschwinden von nicht weniger als 19.000 digitalisierten Kleinschriften (die meiner Erinnerung nach als PDFs vorlagen), weil man den Webserver nicht mehr bedienen kann.

Auskunft der Bibliothek: “Tous les liens qui dépendent du serveur Opteron sont inaccessibles et nous ne pouvons hélas pas résoudre ce problème.

Le serveur Opteron est un des premiers serveurs mis en place à la Bibliothèque. Les programmes ont été créés par des informaticiens selon des codes différents de ceux utilisés aujourd’hui. Aucun de mes collègues ne maîtrise assez bien ces codes que pour pouvoir trouver une solution.

Veuillez nous excuser pour ces désagréments.

Je vous remercie de votre compréhension et je reste à votre disposition si vous avez la moindre autre question”.

Nein, ich habe dafür kein Verständnis.