„Digital progress is not only progress, but brings also losses“

Otto Vervaart setzt sich wie immer äußerst kenntnisreich mit einem eher skeptischen Beitrag von Lara Putnam im AHR (PDF) auseinander. Ich bin ganz anderer Ansicht als Putnam und Vervaart. Wir können nicht beides haben: die traditionelle, unendlich mühsame traditionelle Arbeitsweise (die ich von 1975 bis ca. 1996 praktiziert habe – mein Schriftenverzeichnis umfasst bis 1996 gut 120 Publikationen, außer Rezensionen) und die teilweise fantastischen digitalen Möglichkeiten. Gewisse Verluste sind alternativlos.

Wer sorgfältig und umsichtig mit Digitalisaten arbeitet und quellenkundlich versiert ist, wird viele Fallstricke vermeiden können. Fachidioten brauchen den faden Geruch von Archiv-Akten, alle anderen sollten sich darüber freuen, dass auch aus entfernten Weltgegenden Quellen bereitstehen. Ob ich im Lesesaal der British Library zu Fehlschlüssen über die Welt (in Ermangelung von Vertrautheit mit den lokalen Kulturen) komme oder am PC tut sich nichts.

Automatisiertes Fälschen von Peer Review

Wissenschaftler haben einen Generator für Fake-Peer-Review-Gutachten entwickelt (Toll Access).

Zitat: „A key contribution of our work is the experimental evaluation, which involved 16 human subjects. The results show that in ≈ 30 % of cases a generated review is considered genuine by the human subjects; moreover, in about 1 among 4 cases, we were able to manipulate the outcome of a (simulated) peer review process through generated reviews which we mixed with genuine reviews“.

Via
http://infobib.de/2016/09/26/automatisch-generierte-peer-reviews/

Südtiroler Landesarchiv kaufte das Archiv der Churburg

https://www.suedtirolnews.it/unterhaltung/kultur/bedeutendstes-suedtiroler-adelsarchiv-nun-besser-zugaenglich

„Das Churburger Archiv, das bedeutendste Adelsarchiv in Südtirol, hat das Land kürzlich erworben. Seit einigen Tagen befindet es sich im Landesarchiv.

Das 1964 unter Schutz gestellte Archiv der Churburg hat das Land im Juni angekauft. Dieser Tage wurde es vom Landesarchiv übernommen. Während das Archiv auf der Churburg bisher lediglich in den Sommermonaten zugänglich war, kann es nun nach der Übernahme durch das Landesarchiv das ganze Jahr über eingesehen werden. „Dieses überregional bedeutende Adelsarchiv wird nun als wichtiges Kulturgut unseres Landes für die Nachwelt erhalten und die wertvollen Archivalien können wissenschaftlich aufgearbeitet werden”, sagt der für die Denkmalpflege zuständige Landesrat Florian Mussner. Ab sofort stehe das Archiv allen Interessierten und vor allem der Wissenschaftsgemeinschaft zur Verfügung – wichtige Impulse für die engere und vergleichende Landesgeschichte seien zu erwarten, so Mussner.

“Beim Churburger Archiv handelt es sich um das bedeutendste Südtiroler Adelsarchiv” sagt der Vize-Direktor des Landesarchivs Gustav Pfeifer vom Landesarchiv. Die Überlieferung reicht vom ausgehenden 12. bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts und strahlt weit über den engeren Tiroler Raum hinaus. Das Churburger Archiv dokumentiert Herrschaftsbildung und Familiengeschichte der 1504 im Mannesstamm ausgestorbenen Vögte von Matsch, Grafen von Kirchberg, und der dem steirischen Uradel entstammenden Ritter, Reichsfreiherren (seit 1605) bzw. Grafen (seit 1655/91) Trapp. Die 1131 bzw. 1158 erstmals belegten Vögte von Matsch mit den namengebenden Burgen Ober- und Untermatsch und Besitzschwerpunkten im Vinschgau, im Oberen Veltlin, im Puschlav, im Unterengadin, im Münstertal und in Churrätien waren bis zu ihrem Aussterben (1504) die führende Familie des Tiroler Adels. Die 1250/1333 erstmals urkundlich belegten, aus Leutschach (Südweststeiermark) stammenden Trapp wanderten Mitte des 15. Jahrhunderts unter Herzog Sigmund dem Münzreichen nach Tirol ein, erwarben 1461 das Gericht Caldonazzo, 1468 Castel Campo, 1470 Gericht und Burg Beseno, 1497 die Pfandherrschaft Ulten und über eine Heiratsverbindung mit den Matschern nach 1504 auch deren tirolische Lehen (Matsch mit Churburg, Landgericht Glurns und Mals).“

8.10.2019
https://www.dervinschger.it/de/gesellschaft/19-mio-euro-fuer-churburg-archiv-22326

Der durch eine ­Schätzung ermittelte Kaufpreis beläuft sich auf 1,9 Millionen Euro. Das Archiv der Grafen Trapp steht seit 1964 unter Schutz. „Die Unterlagen des Archivs der Churburg gehen zurück bis in das 12. Jahrhundert. Das Archiv ist eines der umfangreichsten und bedeutendsten Adelsarchive in Südtirol“, sagt der zuständige Landesrat Florian Mussner. Mit der Übernahme könne in Zukunft eine sachgerechte Verwahrung und ganzjährige Benutzbarkeit gewährleistet, und die für die Landesgeschichte wichtigen Quellen genauer erforscht werden. Im Archiv befinden sich u.a. zahlreiche Pergamenturkunden und Schriftgut ab dem 12. Jahrhundert mit Inhalten zu den Familien Matsch, Trapp, Hendl, Castelbarco, Wolkenstein sowie aus der Verwaltung der histo­rischen Gerichtsbezirke Glurns, Caldonazzo und Beseno, ebenso historischer Schriftverkehr der Bischöfe von Chur, Brixen und Trient.

Churburg von Spondinig aus
Von I, Kuebi, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2481682

Die älteste Bibliothek der Welt öffnet wieder

https://www.theguardian.com/cities/2016/sep/19/books-world-oldest-library-fez-morocco

http://www.techinsider.io/inside-al-qarawiyyin-the-oldest-library-in-the-world-2016-6/

Es ist die Bibliothek der angeblich ältesten noch bestehenden Bildungseinrichtung der Welt, der im 9. Jahrhundert gegründeten heutigen Al-Qarawiyyin-Universität in Fes (Marokko).

Var 132.jpg
Von KhonsaliEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4550966

„aus Kloster Maria Medingen OP, Mödlingen“

Selbst eine kundige Historikerin wie Maria Magdalena Rückert ist nicht dagegen gefeit, einen inakzeptablen Irrtum zu perpetuieren. In dem hier soeben angezeigten Band über Rechnungsbücher schreibt sie in ihrem Beitrag zum Rechnungsbuch der Schaffnerin Barbara Speyer vom Dominikanerinnenkonvent Kirchheim in Fußnote 1 auf Seite 61: [Ämterbuch Johannes Meyers] „Zitiert nach Leipzig, Universitätsbibliothek, MS 1548, fol. 30r (aus Kloster Maria Medingen OP, Mödlingen) 1483“.

Die Handschrift stammt aus dem Dominikanerinnenkloster Medlingen (ohne diese Provenienz der Handschriftencensus; Katalog Pensels; ManuMed mit Digitalisat). Das ehemalige Dominikanerinnenkloster Obermedlingen liegt im Teilort Obermedlingen der Gemeinde Medlingen (nicht: Mödlingen) im Landkreis Dillingen und darf unter keinen Umständen mit dem Kloster Maria Medingen (zunächst ebenfalls Dominikanerinnen, heute Franziskanerinnen) in Mödingen im gleichen Landkreis verwechselt werden. Zur Verwechslung siehe meinen Beitrag von 2007:

https://archivalia.hypotheses.org/27094

Meistens verwechseln nur Germanisten die beiden etwa 11 Kilometer Luftlinie voneinander entfernten Dominikanerinnenkonvente.

#histmonast

Obermedlingen.jpg
Von Ssch – photographed by myself, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1711258

Klosterkirche Maria Medingen 364.JPG
Von GFreihalterEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11901708

Sammelband „Wirtschafts- und Rechnungsbücher des Mittelalters und der frühen Neuzeit“

Schon im vergangenen Jahr erschien als open access-Veröffentlichung:

Gleba, Gudrun/ Petersen, Niels: Wirtschafts- und Rechnungsbücher des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Formen und Methoden der Rechnungslegung: Städte, Klöster, Kaufleute. Göttingen 2015.

https://univerlag.uni-goettingen.de/handle/3/isbn-978-3-86395-201-3

Oder auch hier:

http://www.oapen.org/search?identifier=610383

Der Sammelband geht zurück auf einen Workshop an der Universität Osnabrück im Jahr 2013. Enthalten sind theoretisch-methodische Überlegungen zum Titelthema ebenso wie Analysen einzelner Quellen. Letztere haben geographische Bezüge nach Lübeck, Lüneburg, Göttingen, Seehesten und Leipe (Ordensland), Thüringen, Trier, Kirchheim unter Teck, Salem am Bodensee, in die Schweiz, an die Rhone sowie nach England.

Archivforschung auf Kuba: anstrengend

http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/von_sklaven_schiffen_und_buerokratie_archivarbeit_in_havanna?nav_id=6478

Désirée Therre, Doktorandin im Fach Iberische und Lateinamerikanische Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln, berichtet für LISA über ihren Forschungsaufenthalt in Havanna, Kuba, den sie für Archivarbeit im Rahmen ihres Dissertationsprojekts zum Sklavenhandel genutzt hat.

Nationalarchiv-Foto Désirée Therre

Die Adelsbibliothek der Familie Starhemberg

Ein gut recherchierter Beitrag auf der Website der UB Bonn unterrichtet über die schändliche Zerstückelung der Adelsbibliothek der Riedegger Linie auf dem oberösterreichischen Schloss Eferding.

„Camillo Fürst von Starhemberg (1835-1900) verkaufte 1889 die „Riedegger Bibliothek“ für 65.000 Mark an den preußischen Staat. Dieser schenkte sie der Königlichen Bibliothek in Berlin. Nachdem sie 204 Handschriften und 71 Prozent der Druckwerke übernommen hatte, bot die Königliche Bibliothek von 1891 bis 1898 den Rest nach einem festgelegten Auswahlverfahren 12 preußischen Bibliotheken als Geschenk an. Die Familienbibliothek, die mindestens 260 Jahre bestand, wurde so als Ensemble in nur zehn Jahren zerschlagen. […] Der Großteil der von der KB Berlin angebotenen Druckwerke ging neben Bonn an die Universitätsbibliotheken Göttingen (1.081) und Halle (289). Diese drei Bibliotheken haben zusammen 25,5 Prozent der Bibliothek Starhemberg erhalten; die restlichen 3,5 Prozent gingen an die anderen neun Bibliotheken bzw. wurden makuliert. […] Es sind heute von 848 [Bonner] Bänden nur noch 434 (51,2 Prozent) vorhanden, darunter 29 Bände Inkunabeln“.

Unverständlich ist, wieso man den Artikel nicht mit Provenienzmerkmalen illustriert hat statt das aus der Wikipedia genommene Wappen aus dem Scheibler’schen Wappenbuch als einziges Bild auszuwählen.

Leider fehlen bei den Literaturangaben Online-Nachweise (Schwerdling, Lohmeyer, Kohler PDF1, PDF2).

Siehe auch

http://provenienz.gbv.de/SBB:Provenienz-Images#F.C3.BCrstlich_Starhembergsche_Bibliothek

starhemberg

Schloss Hainfeld ist Sperrgebiet

http://www.meinbezirk.at/suedoststeiermark/lokales/schloss-hainfeld-ist-sperrgebiet-d1845757.html

„Seit 2014 ist Schloss Hainfeld für die Öffentlichkeit tabu – und dabei bleibt es.

Das Schloss sei in Privatbesitz, eine öffentliche Nutzung sei nicht angedacht. Nicht mehr, aber auch nicht weniger ließ der neue Eigentümer von Schloss Hainfeld durch den Ortsteilbürgermeister von Leitersdorf, Christoph Langer, ausrichten. Mit der Presse wolle die Dame, die in Verbindung mit einer Wiener Immobiliengruppe steht und im Schloss wohnt, nicht sprechen.
Die Zeiten der kulinarischen Abende im idyllischen Arkadenhof und der kulturellen Begegnungen bei Vernissagen und Ausstellungen – wie von Vorbesitzerin Annabella Dietz noch forciert – gehören damit der Vergangenheit an.
Der Philologe und Literaturwissenschaftler Wolfgang Pietsch beschäftigt sich seit Jahren mit Schloss Hainfeld und dem literarischen Werk seines berühmtesten Bewohners, Joseph von Hammer-Purgstall. Gemeinsam mit dem Feldbacher Historiker Rudolf Grasmug arbeitet er an einem Hammer-Purgstall-Gedenkweg, dessen Endstation das Schloss hätte bilden sollen. „Leider hat mir der neue Eigentümer eine kurze und bündige Absage erteilt,“ gibt sich Pietsch enttäuscht. Auch die Besichtigung des einzigartigen Innenhofes sei ihm verwehrt worden, ganz zu schweigen von der Schlossbibliothek mit ihren wertvollen literarischen Schätzen. „Das ist ein gewaltiger Verlust, an dem auch das Land Steiermark und die Republik Schuld tragen“, äußert Pietsch Kritik.“ Eine solche Adelsbibliothek gehört ganz gewiss nicht in Privathand.

Wertvolle Bücher auf Schloss Vollrads restauriert

Finanziert wurde die Maßnahme vom Förderverein des Schlosses im Rheingau, das bis 1997 den von Greiffenclau gehörte, die diese Adelsbibliothek zusammengetragen haben. Übrigens stammt ein Exemplar der Erstausgabe des Rüxner’schen Turnierbuchs 1530 aus der ehemaligen Bibliothek der Grafen von Greiffenclau und konnte von der Stadt Simmern für das dortige Hunsrückmuseum erworben werden.

http://www.schlossvollrads.com/wp-content/uploads/2016/05/Schlossn_11_2016_HP.pdf

Einst zerstreut, spät gereut

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/den-schloss-geheimnissen-auf-der-spur-aid-1.6279352

„“Ist denn das alte Mobiliar aus dem Schloss [Dyck bei Düsseldorf] noch erhalten geblieben?“, wollte Klaus Schön wissen. Das Meiste sei versteigert worden, antwortete Spanjer. „Federn gelassen“ haben auch die einst repräsentative Bibliothek und Kunstsammlung der ehemaligen Schlossherren. Der Schloss-Archivar versucht seit einiger Zeit, die in alle Welt verstreuten Bücher zurückzuholen.“

Zur Adelsbibliothek von Schloss Dyck
http://www.zeitenblicke.de/2010/1/gussone_langbrandtner/index_html#d57e948
https://archivalia.hypotheses.org/?s=schloss+dyck&submit=Suchen

provenienz_dyck

https://www.ub.uni-koeln.de/sammlungen/scholle/weitere_informationen/index_ger.html

Digitales Belvedere

„Digitales Belvedere
http://digital.belvedere.at
Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –“

war das Resultat der Bewertung in: Österreichische Museums- und Bilddatenbanken (13. Februar 2015).

Wie sieht es nach dem Relaunch aus?

Nun gibt es Permalink und Sharing. Nachnutzungsmöglichkeiten und Feedback-Funktion fehlen nach wie vor.

sigismund_erzherzog Sigismund der Münzreiche, immer noch ohne Sekundärliteratur

Ist der OAI-PMH-Traum gescheitert?

Richard Poynders jüngstes Interview wird eingeleitet von einem wieder sehr lesenswerten Überblick (PDF), lesenswerter als das Interview mit Clifford Lynch selbst.

Pikantes Detail, das mir noch nicht bekannt war: „FIZ Karlsruhe’s document delivery service FIZ AutoDoc
has begun to charge users for simply linking them to open access journal articles“.

Poynder sagt, dass BASE keine Volltexte erfassen kann, wenn es keine Volltexte gibt. Nur ca. 60 % des Inhalts seien Volltexte. Poynder übersieht, dass BASE so gut wie keine Volltextsuche anbietet, das allermeiste sind OAI-PMH-Metadaten (auch von Volltexten). Dass BASE nicht nur Peer Review Beiträge bietet (Poynder denunziert die Suchmaschine, weil sie einen Blogpost von mir enthält) ist für mich absolut in Ordnung. Qualitäts-Fetischisten, die nur Peer Review Inhalte akzeptieren, können in der Geschichtswissenschaft schätzungsweise mehr als 99 % der Gesamtproduktion seit der Renaissance in die Tonne drücken. Retrodigitalisate und Dissertationen, die BASE erfreulicherweise nachweist, unterliegen/unterlagen keinem Peer Review.

OpenAire vorzuhalten, es kennzeichne nicht, ob ein Dokument Peer Reviewed ist, ist ebenso heuchlerisch. Die wenigsten Quellen enthalten eine solche Kennzeichnung. Nur Discovery-Systeme und ähnlicher Schabernack verfügen über ein eindeutiges Entscheidungskriterium, Peer-Review-Content auszuweisen. Wissenschaftler können das schon deshalb nicht, weil Bohannon 2013 aufgezeigt hat, dass es mit Peer Review bei vielen damals im DOAJ vertretenen Journals nicht weit her ist …

Update 7.10.2016: http://poynder.blogspot.de/2016/10/institutional-repositories-response-to.html

Fitting Medieval Europe into the World. Patterns of Integration, Migration, and Uniqueness

Die Paperity-Phrasen-Volltextsuche nach Klaus Graf findet genau einen Artikel: Bernd Schneidmueller. Fitting Medieval Europe into the World. Patterns of Integration, Migration, and Uniqueness, Transcultural Studies, 2014, 8-38, DOI: http://dx.doi.org/10.11588/ts.2014.2.17446, der sich auf meine Arbeiten zum Schwaben-Diskurs bezieht.

Neueröffnung des Museums Plantin Moretus in Antwerpen

„Ab dem 30. September erstrahlt das Museum Plantin-Moretus in neuem Glanz. Die älteste noch intakte Druckerei der Welt befindet sich im historischen Zentrum und zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Auch nach 440 Jahren sieht alles hier immer noch so aus, als könnten Setzer, Letterngießer, Drucker und Korrektoren ihre Arbeit jederzeit wieder aufnehmen“, meldet Extra-Tipp.

www.museumplantinmoretus.be

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/55874

2007-05 PMM 18.jpg
By Ziko van DijkOwn work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15616371

Der, die, das DOI – wurscht, Hauptsache mit Resolver

„Wie zitiere ich ein DOI korrekt?“ Fragt sich Heinz Pampel. Ein Digital Object Identifier müsste nach meiner Meinung männliches, nicht sächliches Geschlecht haben. Auch erschließt sich der Neuigkeitswert des Beitrags mir nicht, denn schon in einem Kommentar vom 3. August 2011 zu meinem fundamentalen Beitrag

Wie zitiere ich … Online-Quellen?
https://archivalia.hypotheses.org/13353

war zu lesen:

Neue CrossRef-Leitlinien: Immer als URL zitieren!

Dem ist zuzustimmen. Es wäre schön, wenn auch URN-Verantwortliche die Richtlinie übernehmen würden.