UB Leiden kooperiert mit Google Books

Eine aktuelle Übersicht der Bibliothekspartner von Google Books existiert nicht (Wikisource). Die Partner können weitere Bibliotheken ins Programm bringen, was die Bayerische Staatsbibliothek für die Staatliche Bibliothek in Regensburg und die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg getan hat. Die Niederländische Nationalbibliothek holte mit ins Boot die UVA Amsterdam und jetzt die UB Leiden, die 55.000 alte Drucke von Google digitalisieren lassen will.

Langenberg: Schulpfarrer verzeichnete Gymnasialarchiv

http://www.derwesten.de/staedte/velbert/schulpfarrer-brachte-ordnung-in-chaotisches-schularchiv-id12191733.html

„Viele Jahre sichtete und sortierte Frank Overhoff das Archiv des Gymnasiums Langenberg. Nun übergab er die neuen Findbücher an die Schule. […]

Auch Stadtarchivar Christoph Schotten freut sich, dass die Schule ihr eigenes Archiv nun fertig gestellt hat. „Das ist nicht selbstverständlich, dass man das Archiv im eigenen Haus hat. Aber ich finde es für die Tradition der Schule sehr angemessen.“

In drei Bereiche ist das Archiv nun aufgeteilt. Den größten stellt das Gymnasium Langenberg, 1711 als Lateinschule gegründet, dar. Einen kleinen Teil von Unterlagen gibt es mit etwa 100 Archivarien [sic!] vom Lyzeum. „Ein dritter Bereich ist die Fachliteratur, die den Lehrern ja schon immer zur Verfügung stand.“

Das älteste Buch ist von 1522

Stolz zeigt Overhoff das älteste Buch von 1522. „Es handelt sich hier um ein Buch von Erasmus von Rotterdam. Es hatte der damalige Rektor Ludwig Bender 1822 privat erworben und der Schule geschenkt.“ Dabei wären viele Unterlagen, wenn es nach dem Landschaftsverband Rheinland ging, im Müll gelandet. „Nach einem prüfenden Blick sagte die nette Dame, ich schätze, 80 Prozent können weg.“ Um zu vermeiden, dass wichtige Dokumente im Papierkorb verschwinden, sagte Frank Overhoff: „Das mache ich sofort, wenn Sie mir sagen, was ein Historiker in 200 Jahren für seine Recherche braucht.“ Da er keine Antwort erhielt, handelte Overhoff und die Unterlagen blieben.

ZAHLEN
Viel Papier und Bücher im Archiv
2435 Aktenpäckchen liegen nun gut sortiert im Archiv des Langenberger Gymnasiums.
Fast 1000 Kisten in unterschiedlichen Größen beherbergen sämtliche Dokumente, die aufgefunden wurden.
130 laufende Meter Bücher finden hier im Langenberger Archiv ebenfalls gut sortiert ihren Platz.“

Es handelt sich um ein Behördenarchiv, das so vom Archivgesetz NRW nicht vorgesehen ist.

Im März 2016 hatte Frau Noeske auf die Schulbibliothek aufmerksam gemacht:

https://histgymbib.hypotheses.org/1869

Danke an HC.

Zwei renommierte kanadische Medizin-Verlage von dubioser indischer Firma OMICS übernommen

https://www.thestar.com/news/world/2016/09/29/canadian-medical-journals-hijacked-for-junk-science.html

„Two of Canada’s most prestigious publishing houses for medical journals have been quietly bought up by an international publisher that is being sued by the U.S. government to stop it from printing what amounts to junk science for profit, a CTV News/Toronto Star investigation has learned.

The takeovers have sent shock waves through the medical research community and put more than a dozen journals at risk of being delisted on PubMed, the gold standard for trustworthy, peer-reviewed scholarship. […]

OMICS Group, an online publishing house for academic journals based in Hyderabad, India, purchased the Canadian medical publisher Andrew John Publishing last winter and added a second, Pulsus Group, in June.“

Siehe auch

http://www.ctvnews.ca/health/offshore-firm-accused-of-publishing-junk-science-takes-over-canadian-journals-1.3093472

Zum US-Verfahren gegen OMICS:

https://archivalia.hypotheses.org/58934

Mehr zu #beall
https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23beall&submit=Suchen

Update:
https://scholarlyoa.com/2016/09/29/scam-publisher-omics-international-buying-legitimate-journals/ (Beall selbst)

ftc_omics-768x308

Hybrides Publizieren wissenschaftlicher Bücher

Hilger referiert eine Studie über einen Vergleich des Verkaufs von Büchern mit und ohne Open-Access-Version: „Die Ergebnisse liegen nun vor und sind weder in die eine noch in die andere Richtung eindeutig. Es wird vermutet, dass die anfänglichen Erfolgsgeschichten der Beförderung des Verkaufs gedruckter Bücher durch frei zugängliche Downloads auf einem „first mover“-Effekt beruhen, der sich zwischenzeitlich verbraucht hat.“ Meine etwa 100 Belege (Bookmarks auf Diigo) sind zugegebenermaßen überwiegend schon über drei Jahre Jahre alt, aber ich bezweifle, dass man die an einem einzigen Verlag gewonnenen Resultate generalisieren darf.