Bibliothek des Ärztlichen Vereins Hamburg

Die Bibliothek des Ärztlichen Vereins wird zum Ende des kommenden Jahres geschlossen. Hier die – einzige – offizielle Stellungnahme:

Delegiertenversammlung für Kooperation

Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hamburg hat beschlossen, das bibliothekarische Angebot für die Hamburger Ärztinnen und Ärzte auf lange Sicht zu verändern: Bislang ist die Ärztekammer Hamburg Träger der „Bibliothek des Ärztlichen Vereins“ im Altbau der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky (Stabi). Bis Ende 2017 sollen die Werke in das Angebot der Stabi integriert werden. Die historischen Werke werden dabei als eigenständige Sondersammlung „Historische Bibliothek des Ärztlichen Vereins“ erhalten bleiben. Die aktuellen Werke sollen nach bibliothekarischer Prüfung, beispielsweise auf Dubletten, in den Bestand der Stabi sowie den der Ärztlichen Zentralbibliothek übergehen und somit ebenfalls zugänglich bleiben.

Die Delegiertenversammlung folgte damit einem Vorschlag des Vorstandes. Hintergrund der Entscheidung sind die seit Jahren kontinuierlich steigenden Kosten für die Bibliothek bei verändertem Nutzungsverhalten. Die Bibliothek zukunftsfähig zu machen, hätte weitere erhebliche einmalige Investitionen und eine dauerhafte Erhöhung der laufenden Kosten erforderlich gemacht – was den Delegierten vor dem Hintergrund eines gerade erhöhten Hebesatzes ebenso wenig wünschenswert erschien wie eine sofortige Abwicklung der Bibliothek unter Auflösung der Bestände.

Die Kammer befindet sich in einer Zeit der Umstrukturierung: Weil die Zahl der Mitglieder und deren Einkommen perspektivisch nicht in gleicher Weise wie in den vergangenen Jahrzehnten zunehmen werden, gleichzeitig aber gesetzlich vorgeschriebene Aufgaben immer mehr und komplexer werden, zeigt eine strenge Aufgabenkritik, dass die Ressourcen auf das Kerngeschäft konzentriert werden müssen.

Mit dem Kooperationsangebot der Staats- und Universitätsbibliothek steht Hamburger Ärztinnen und Ärzte die gewohnte Literatur auch weiterhin zur Verfügung.

via Inetbib-Mail von Jörn Trottenberg vom 07.09.2016 (im Archiv gelöscht)

Via
http://zkbw.blogspot.de/2016/09/bibliothek-des-arztlichen-vereins.html

Bibliothek der Odenwaldschule verkauft

Im Rahmen eines Insolvenzverfahren wurde jüngst die umfangreiche Bibliothek der Odenwaldschule versteigert. Im Gegensatz zum Archiv der Schule, das bereits vor einiger Zeit dem Staatsarchiv Darmstadt übergeben wurde, steht sie damit für die weitere Aufarbeitung des Mißbrauchsskandals wohl nicht mehr zur Verfügung – so jedenfalls der Tenor eines Beitrags im Deutschlandfunk:

http://www.deutschlandfunk.de/deutschland-heute.1665.de.html („Deutschland heute“, Sendung v. 07.09.2016):

Pressemitteilung der Insolvenzverwalter zum Verkauf vom 01.09.2016:

http://rhein-rechtsanwaelte.de/content/aktuelles/

Zum Archiv der Odenwaldschule im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt:

http://www.wnoz.de/Archiv-der-OSO-wird-erschlossen–613b54fd-dece-413b-95f1-1c81488a7ce6-ds

http://www.news4teachers.de/2016/03/archiv-der-insolventen-odenwaldschule-wird-aufgebaut-verein-fordert-staerkten-opfer-schutz/

http://www.fnp.de/rhein-main/Grosse-Mengen-Akten-der-Odenwaldschule-erfasst;art1491,2121313

(Damit wohl veraltet: http://www.clio-online.de/site/lang__de/ItemID__16564/mid__10291/53/default.aspx )

Die Website der Schule zu ihrer Bibliothek ist übrigens nach wie vor online:

http://www.odenwaldschule.de/foerdern-fordern/schulbibliothek.html

Personalnotstand im Sächsischen Staatsarchiv

mopo24.de/nachrichten/mehr-arbeit-weniger-personal-notstand-in-sachsens-staatsarchiv-158234:

Das Sächsische Staatsarchiv schlägt Alarm. Die Institution mit Häusern in Freiberg, Chemnitz, Leipzig, Dresden und Wermsdorf blutet personell aus.

Seit 2001 mussten 24 % des Personals abgebaut werden. Derzeit sind 107 Personen im gesamten Verbund beschäftigt, die Zielgröße ist 93.