Geschichte des Museums

Hildegard K. Viereggs misslungene Einführung von 2008 ist online:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00107041/image_1

Negative Besprechungen:

http://www.sehepunkte.de/2010/02/16171.html

http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-10851

http://www.museumsbund.at/uploads/neues_museum_archiv/2009_1.pdf (S. 51ff.)

http://www.berlinerliteraturkritik.de/detailseite/artikel/die-oeffentliche-schatzkammer.html

“Most gold OA articles are published in OAWorld, but most of the gold goes to APCLand”

Wer sich mit Open-Access-Geschäftsmodellen befasst, für den ist Walt Crawfords neue Monographie zu den seriösen OA-Zeitschriften (PDF) Pflichtlektüre. APCLand sind die Zeitschriften der elf Verlage: BioMed Central, Dove Medical Press, Elsevier, Frontiers Media S.A., Hindawi Publishing Corporation, MDPI AG, Nature Publishing Group, Oxford University Press, Public Library of Science (PLoS), Springer and Wiley. OAWorld ist der Rest, wobei diese Verlage (81 %) meist keine Artikelgebühren (APCs) verlangen.

Online-Werbearchiv mit Copyfraud

“Diese Sammlung dient ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken. Sämtliche Abbildungen sind urheberrechtlich und markenrechtlich geschützt”, list man auf adsanbrands, einem großen “Werbearchiv”. Nun, wissenschaftlich wäre diese Datenbank nur, wenn auch genaue Quellenangaben angegeben würden, und im verlinkten Fall von 1909 ist die Schutzrechtsberühmung ersichtlich unsinnig, da es schlicht und einfach an der Schöpfungshöhe fehlt.

Via empfehlenswerter Linkliste
http://www.literaturhaus.at/index.php?id=10079

langen_mueller