Neue Digitalisate beim Generallandesarchiv Karlsruhe

“Nachdem schon länger die Bestände des Basler Domstifts, des Prämonstratenserstifts Allerheiligen im Schwarzwald, der Vereinigten Breisgauer Archive und des Klosters Oberried mit Digitalisaten vorlagen, sind nun auch die Bestände der Klöster Frauenalb, Lichtenthal und der Deutschordenskommende Beuggen digitalisiert worden”.

https://oberrhein.hypotheses.org/1912

lichtenthal_glak

Wer weiß, wo jüngst eine mittelalterliche Handschrift aus Inzigkofen verkauft wurde?

Falk Eisermann fragt mich, aber ich muss passen (und Lotissimo gibt keine Auskünfte, und es ist nicht sicher, ob man für einen 9 Euro-Monatszugang zu den Daten kommt – alles sehr unfair!):

http://lot-tissimo.com/de/i/4489999/mittelalterliche-handschrift-aus-stift-inzigkofen-bei-sigmaringen-gebete-und-kommentare-gotische

“Mittelalterliche Handschrift aus Stift Inzigkofen bei Sigmaringen. Gebete und Kommentare. Gotische Buchschrift von zwei Händen mit zwei- und dreizeiligen Lombarden, rot rubriziert. Am Schluß dreizeilige Notenhandschrift “Gaude civitas augusta redde deo vota iusta”. Etwa Mitte 15. Jhdt. 86 gez. Bll. (I-XXXVIIII alt num., 40-86 in moderner Zählung), 8 w. Bl. (das letzte teils auf Spiegel montiert). 4°. Läd. Lederband über Holzdeckeln (Bezüge abgeschabt, Rücken alt überklebt, Schließen fehlen). Sign.-Märkchen am Rücken: “Gottisch Gebetten N. 123”.

Einen Hinweis auf den Entstehungsort gibt der hs. Besitzvermerk auf dem Spiegel: “Das Buoch gehert in die Gemain Teutsch Liberey in das Gotzhaus (Name ausradiert)”. – Identische bzw. sehr ähnliche Formulierungen finden sich auf Codices des Augustiner-Chorfrauenstiftes Inzigkofen. Vgl. Peter Schmidt: Gedruckte Bilder in handgeschriebenen Büchern (2003), S. 123. – Das Augustinerstift Inzigkofen gehörte zu den Zentren spätmittelalterlicher Mystik im Südwesten des Reiches und brachte eine ganze Reihe von bedeutenden Autorinnen und Schreiberinnen hervor; das vorliegende Exemplar ist aber wohl keinem der bekannten Namen zuzuordnen. – Vgl. Werner Fechter: Deutsche Handschriften des 15. und 16. Jahrhundertes aus der Bibliothek des ehemaligen Augustinerchorfrauenstifts Inzigkofen (1997). – Provenienz: Exlibris des Bibliothekars und Zentrumspolitikers Maximilian Joseph Pfeiffer auf Spiegel.”

Das Kloster Unzkofen erfand Bassenge.com:

http://www.bassenge.com/bassenge/de/lose.asp?c=C&lot=1040&DET=1

“Erste Kölner Dietenberger-Bibel in zeitgenössischem Augsburger Einband
Biblia germanica. – Biblia, beider Allt unnd Newen Testamenten, fleissig, treülich und Christlich nach alter, in Christlicher kirchen gehabter Translation, mit außlegung etlicher dunckeler ort, unnd besserung vieler verrückter wordt und sprüch … 2 Teile in 1 Band. 4 nn., CCCCCIIII (recte 502) num.; CXLVIII num., 3 num. Bl. Mit 2 (1 mehrteiligen) breiten Holzschnitt-Titelbordüren und 68 Text-Holzschnitten. 33,5 x 20,4 cm. Blindgeprägtes Schweinsleder d. Z. (Vordergelenk angerissen, beschabt und etwas bestoßen, kaum fleckig) über schweren abgefasten Holzdeckeln mit 3 (statt 4) punzierten Schließenbeschlägen (ohne die Bügel) blindgeprägtem Titel auf dem VDeckel “Bibel dietenb” und der Jahreszahl “1550”.

VD16 B 2708. Strohm E 314. Wedewer 485. Vogel 176. Zimmermann 18 Anm. Nicht im STC, bei Adams und Darlow-Moule. – Die erste in Köln gedruckte, zweite Dietenberger-Bibel mit vielen Holzschnitt-Illustrationen. […] Fliegender Vorsatz erneuert und mit Buchholzschnitt beklebt, nur vereinzelte Finger- und Stockfleckchen sowie einige Wasserränder (zu Anfang etwas stärker), kaum Papierläsuren oder Einrisse (stellenweise sorgsam ergänzt), gegen Ende gering wurmstichig (auch im Rückdeckel), insgesamt sehr gut erhaltenes und bemerkenswert schön zeitgenössisch gebundenes Exemplar in einem betitelten datierten Einband aus dem einstigen Besitz des Klosters Unzhofen mit zwei Einträgen des 16. Jahrhunderts auf dem vorderen Innenspiegel: “Pro Monasterio unzkoffen 1554” und “Das Buoch Gehert in die gemain Teütsch Libereij”. Auf dem hinteren fliegenden Vorsatz ein 4zeiliger weiterer Eintrag eines französischen Eigners Jean Thiery aus Fontvieille (Bouches-du-Rhône), datiert “L’an Mille Six Cens quarante et sept”.
Der besonders schöne Einband ist mit zahlreichen Blindstempeln, darunter stilisierten Zirbelnüssen geziert, die möglicherweise auf eine Augsburger Werkstatt schließen lassen. Auf dem Rückdeckel ist ferner eine Prophetenrolle mit David, dem auferstandenen Christus etc. zu erkennen.”

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=inzigkofen&submit=Suchen

Handschriften der Liberna Collection

http://mssprovenance.blogspot.de/2014/10/long-lost-miniatures-from-sigmaringen.html entnimmt man, dass der oberrheinische Psalter saec. XIII, den die Hofbibliothek Sigmaringen (Hs. 10) 1948 zur Verscherbelung freigab, samt einem der ursprünglich zugehörigen Einzelblätter in der Liberna Collection verwahrt wird, die sich in der Draiflessen Collection in Mettingen (Tecklenburger Land) befindet. Der Handschriftenkatalog von 1982 (de Hamel) ist nur in ganz wenigen Bibliotheken weltweit nachgewiesen, die Harvard Fine Arts Library stellte freundlicherweise das Inhaltsverzeichnis zur Verfügung.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Liberna_manuscripts.pdf

Historische Vereine kleben am Alten

Steffen Voß schreibt:

“Auf der anderen Seite ist so viel Interessantes nicht im Internet zu finden: All die historischen Vereine, die jedes Jahr neue Bücher zur Stadtgeschichte veröffentlichen. Aufwendig – zum Teil über Jahre – graben Historiker Geschichten aus und fassen sie in ein schönes Buch. Das ist dann das Weihnachtsgeschenk für alle alten Einwohner der Stadt. „Hier, guck mal, erinnerst Du Dich,“ heißt es dann unter dem Weihnachtsbaum. Nach einem Jahr ist alles Geld, das man damit verdienen konnte, verdient und diese Geschichten sind wieder genauso vergraben wie vorher – nur umsortiert: Vom Fotoarchiv und vom Zeitungsarchiv in die Bibliothek.

Ich kann verstehen, dass ein Buch mit dem eigenen Namen darauf seinen Reiz hat. Das hätte ich auch gerne mal. Wer aber heute will, dass auch 13-jährige etwas davon haben, der sollte zumindest nach einiger Zeit seine Erkenntnisse auch frei im Internet veröffentlichen.”

#histverein