Stanford Encyclopedia of Philosophy

http://blog.digithek.ch/stanford-encyclopedia-of-philosophy-2/ entblödet sich nicht, auf einen unfassbar unkritischen Artikel zu verlinken, der sich in dümmlichem Wikipedia-Bashing ergeht.

Die SEP ist sicher erheblich besser als die Philosophie-Artikel der Wikipedia, aber Qualität ist bei einem Nachschlagewerk nicht alles. Die SEP ist schlecht, weil sie entscheidende Punkte nicht von der Wikipedia gelernt hat:

* Die SEP ist nur gratis Open Access, da sie nicht unter einer freien Lizenz steht.

“Moreover, their money goes into an SEP endowment, managed by the same company that takes care of Stanford University’s endowment of over $20 billion. If the SEP ever shuts down, Stanford promises to give the libraries that contributed to SEP all their money back, with interest. “It became a no-risk investment for the libraries, and it’s a way for them to invest in open access,” says Zalta.” Na toll! Die Inhalte sind futsch, auch wenn die Bibliotheken ihr Geld wieder haben. Die Möglichkeit der Nachnutzung kann die Langzeitverfügbarkeit sichern.

* Die SEP arbeitet nicht konsequent mit Einzelnachweisen

Wieso gibt es denn wohl renommierte Enzyklopädien wie die Enzyklopädie der Neuzeit oder den neuen Pauly, die Einzelnachweise bieten? Weil eine Literaturliste kein Ersatz für das wissenschaftliche Erfordernis ist, die einzelnen Aussagen zu belegen.

* Die SEP verzichtet auf Bilder und andere Multi-Media-Beigaben (und auch auf Normdaten)

Ich denke dabei weniger an mehr oder minder gelungene Autorporträts, sondern an Infografiken, die den schwierigen philosophischen Stoff veranschaulichen können.

* Die SEP weist keine/kaum Online-Ressourcen und Digitalisate nach

Ein Witz ist der Link “Enhanced bibliography for this entry at PhilPapers, with links to its database”. Er führt zur Fehlermeldung: “Ooops You must specify a SEP id”. Wie man diese findet, erfährt man nicht.

* Noch nicht einmal eine Kommentarfunktion ermöglicht Benutzer-Feedback.

Die SEP ist ein arrogant-elitäres Projekt mit herausragender Qualität, das aber nicht im 21. Jahrhundert angekommen ist.

Kritik an Online-Nachschlagewerken und vergleichbaren Portalen in Archivalia