Burgenerhalt nur bei Teilnahme an albernem MDR-Spaßspiel

Die Verblödung schreitet voran:

http://www.burgerbe.de/2016/08/08/sanierungsgeld-nur-fuer-mach-dich-ran-gewinner/

http://www.mdr.de/tv/programm/sendung680310_date-2016-09-07_ipgctx-true_zc-7c279cc7.html

Schloss Hohenerxleben.JPG
Von MeleagrosEigenes Werk (Originaltext: eigene Aufnahme), CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=33516554

„Allzeit scharff – Die Herren von Stetten und ihr Land“ im Künzelsauer Stadtmuseum

http://www.stimme.de/hohenlohe/nachrichten/Die-Herren-von-Stetten-im-Kuenzelsauer-Stadtmuseum;art1919,3614788

Gewohnt ärmlich (kein Bild!) die Museums-Seite zur Ausstellung:

https://www.kuenzelsau.de/stetten_ausstellung

“Zu sehen sind Gegenstände und Gemälde aus Familienbesitz, die Stettenchronik und Archivalien, die normalerweise unter Verschluss liegen” (momente 3/2016, S. 29).

Bücherschätze. Die “Badische Bibliothek” von Erich Blankenhorn

“Seit über zehn Jahren wird im Markgräfler Museum ehrenamtlich eine wissenschaftliche Regionalbibliothek mit den Schwerpunkten Geschichte und Kunst des Markgräflerlandes aufgebaut,” verkündet die Müllheimer Institution, die jetzt in einer Ausstellung eine neuere Schenkung ausstellt. Von einer solchen Bibliothek erwarte ich aber, dass sie eine Website mit Angabe der Öffnungszeiten und einen (in den SWB-Verbund integrierten) OPAC hat.

Siehe auch
http://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.muellheim-500-wertvolle-buecher-fuers-museum.31eb32d5-aab5-4c76-b8e6-5a81ef44bc7d.html

markgraefler_museum

Verschimmelt Heubachs Stadtarchiv?

In der Gemeinderatssitzung vom 26. Juli 2016 berichtete Heubachs Stadtarchivar Dr. Michael Hensle über das im Bezirksamt Lautern untergebrachte Heubacher Stadtarchiv. “Er habe zu Beginn seines Auftrags 230 laufende Meter Archivalien vorgefunden, die in keiner Datenbank erfasst waren. Das Archiv leide unter großer Raumnot, habe keinen Arbeitsplatz für Nutzer. Die durchschnittlich 22 Grad Temperatur und 60 Prozent Luftfeuchtigkeit setzten dem Archivgut arg zu – und die Decke sei undicht, zeigte Hensler [sic!] mit entsprechenden Fotos”, meldet die Rems-Zeitung. Harmloser liest sich das im amtlichen Bericht.

Über Hensle:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=michael+hensle&submit=Suchen

Heubach um1830.jpg
Von Der ursprünglich hochladende Benutzer war Schmelzle in der Wikipedia auf Deutsch – Übertragen aus de.wikipedia nach Commons durch Historiograf mithilfe des CommonsHelper., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4601797

Schleswig-Holstein: Personalakten dürfen nicht von einem privaten Unternehmen digitalisiert werden

“Als Konsequenz aus einer Gerichtsentscheidung liegt die bei einem externen Dienstleister bestellte Digitalisierung der Personalakten von Mitarbeitern des Landes für mindestens vier Monate auf Eis. Im schlimmsten Fall werde das mit zusätzlichen Kosten von bis zu 300 000 Euro zu Buche schlagen, teilte die Landesregierung gestern in Kiel mit.

Nach einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Schleswig fehlt für eine Weitergabe von Personalakten an private Unternehmen eine gesetzliche Grundlage im Beamtenrecht”

http://www.shz.de/regionales/kiel/akten-digitalisierungsverbot-wird-das-land-bis-zu-300-000-euro-kosten-id14411866.html

http://www.schleswig-holstein.de/DE/Justiz/OVG/Presse/PI_OVG/2016_07_28_Digitalisierung.html

In einem Hohlraum haben Bauarbeiter im ehemaligen Gesundheitsamt in Erfurt eingemauerte Akten aus der NS-Zeit entdeckt

“Bei Sanierungsarbeiten im ehemaligen Gesundheitsamt in Erfurt haben Bauarbeiter Mitte Juli Aktenberge aus der NS-Zeit entdeckt. Zu dem in einem Hohlraum eingemauerten Fund gehören auch Karteikarten und Ordner der Abteilung für “Erb- und Rassenpflege”, sagte Stadtarchivs-Direktorin Antje Bauer am Dienstag.” (WELT)