Verkaufte Trierer Dubletten kehrten zurück

Auf der Website der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars Trier erfährt man:

“Einen besonderen Glücksfall stellt die Schenkung aus dem ehemaligen Missionshaus „Maria Königin“ in Lennestadt Altenhundem dar. Es handelt sich um ein Konvolut von etwa 500 Bänden aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Die Bücher stammen aus sehr unterschiedlichen Provenienzen, teilweise aus dem Ausland, einige aus dem Jesuitenkolleg und Jesuitennoviziat in Trier, die im 20. Jahrhundert als Dubletten von der Stadtbibliothek Trier veräußert wurden. Sie wurden von der Ordensgemeinschaft der „Missionare von der Heiligen Familie“ für ihr Studienhaus in Ravengiersburg im Hunsrück angekauft. Nach der Auflösung des dortigen Missionshauses gelangten sie zusammen mit der übrigen Bibliothek in das vom selben Orden betriebene Missionshaus „Maria Königin“ in Lennestadt-Altenhundem im Sauerland. Dort wurden sie von dem Bibliothekar P. Dr. Norbert Menzel MSF professionell und mit großer Sorgfalt gepflegt und katalogisiert. Als auch diese Ordensniederlassung geschlossen und die große Bibliothek aufgelöst werden musste, war der Ordensgemeinschaft daran gelegen, dass der historische Teil der Bibliothek erhalten bleibt. Wegen der Herkunft eines Teils der Bände aus Trier entschied man sich bewusst für Trier als künftigen Aufbewahrungsort und gab den historischen Altbestand geschlossen als Schenkung an die Bibliothek des Priesterseminars. Die Katalogisierung im OPAC ist im Mai 2016 angelaufen.”

Zu den verkauften Trierer Dubletten informiert besonders umfangreich Reiner Nolden: Die Inkunabeln der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Trier, Teil 2, Wiesbaden 2015 (Inhaltsverzeichnis), S. 1196-1302. Hier ist übrigens zum ersten mal, soweit ich weiß, Archivalia in einem gedruckten Inkunabelkatalog zitiert (S. 1296). Zum Irr(glauben), man könne Dubletten ruhigen Gewissens veräußern, äußert sich Nolden in der Einleitung S. XX-XXII.

VD 18-Prototyp abgeschaltet

http://vd18.de/

Nun ist man wieder auf die teils murksigen Einzel-Viewer angewiesen. Stattdessen gibt es einen OPAC zu den Digitalisaten aller beteiligten 21 Bibliotheken. Um zum Digitalisat zu kommen muss man den (häufig defekten) Link “Zum Datenbankeintrag der digitalen Ausgabe” klicken, von wo aus der Link zur lokalen Präsentation erreichbar ist.

Der Prototyp (Beispiel im Internet Archive) bot Semantics-Qualität, war also nicht schlecht.

Anders als beim VD 17 hat man beim VD 18 nicht auf Provenienzen Wert gelegt.