Gemeinsame Homepage der öffentlichen Archive in Kißlegg

http://www.gemeindearchiv-kisslegg.de/

“Archive in Kißlegg” ist der gemeinsame Internetauftritt des Archivs der Gemeinde Kißlegg, des Archivs der Pfarrei St. Gallus und Ulrich in Kißlegg und der im Pfarrarchiv Kißlegg benutzbaren Sammlung der Microfiches der Kirchenbücher des württembergischen Allgäus.

Im Archivalien-Schaufenster sieht man derzeit (gut vergrößerbar) das Fragment eines Kalendars aus dem 12. (?) Jahrhundert.

kisslegg_einband

Richtlinie zur Förderung von bürgerwissenschaftlichen Vorhaben (Citizen Science)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat ein Programm zur Förderung von bürgerwissenschaftlichen Vorhaben (Citizen Science) aufgelegt, veröffentlicht im Bundesanzeiger vom 01.08.2016 sowie online. Zwei Auszüge aus der Richtlinie:

“Mit dieser Richtlinie können solche Forschungsvorhaben gefördert werden, an denen Bürgerinnen und Bürger und/oder Vertreterinnen und Vertreter der organisierten Zivilgesellschaft maßgeblich beteiligt sind. Die Projekte sollen eine gesellschaftlich relevante wissenschaftliche Fragestellung haben und die Bürgerwissenschaften in besonderer und innovativer Weise methodisch voranbringen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen eine starke Rolle im Projekt bekommen.”

“Mit der Förderrichtlinie sollen Projekte aus ganz verschiedenen Themengebieten gefördert werden. Ausgangspunkt für die Projekte ist immer eine relevante wissenschaftliche Fragestellung, an der Bürger und/oder Vertreter der organisierten Zivilgesellschaft mit Wissenschaftlern von Hochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen gemeinsam arbeiten. Thematisch ist die Förderrichtlinie sehr breit gehalten: So sind Vorhaben aus den Sozial- und Geisteswissenschaften und aus den Kultur- und Sprachwissenschaften ebenso gut vorstellbar wie Projekte aus dem Natur- und Umweltschutz, dem Gesundheitsbereich oder Vorhaben aus den Ingenieurwissenschaften.”

Gesucht: Kritik am römischen Recht im 15./16. Jahrhundert

Wolfgang Sellert gibt einige Beispiele, enthält jedoch keine Einzelnachweise.

https://books.google.de/books?id=besdBAAAQBAJ&pg=PA392

Simon Grunau’s preussische Chronik 2 (1889), S. 318f. (PDF, MGH-Bibliothek)

Thomas Murner (Schelmenzunft), Erstausgabe 1512
http://data.onb.ac.at/dtl/2593935 (Scan 15)
Noch nicht online:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001B55300000000

Aus eigener Kenntnis kann ich beisteuern:

Hans von Westernach Lied II Str. 21-23 ed. Cramer
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/82/Hans_von_westernach_lieder.pdf

Plan Eberhards im Bart zur Aufrichtung eines Landgerichts, das nicht auf das kaiserliche Recht verpflichtet sein solle
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-61526 (S. 42 Nr. 7)

Wer kennt weitere Nachweise oder einschlägige Sekundärliteratur?

Gretchentragödien

Die Marburger Professorin Marita Metz-Becker hat ein Buch über Kindsmörderinnen 1770-1870 aufgrund der Bestände des Staatsarchivs Marburg geschrieben und erläutert auf der Verlagswebsite die Quellenlage.

“Frau Prof. Metz-Becker, was hat Sie an Kindsmörderinnen so fasziniert?

Als ich im Staatsarchiv Marburg historische Prozess-akten zu Kindstötung sichtete, war ich nicht nur über die Anzahl erstaunt – immerhin rund hundert Fälle aus der Zeit von 1770 bis 1870 –, sondern auch über die Detailliertheit der Dokumente. Viele haben den erstaunlichen Umfang von über 300 Seiten, in denen die alltäglichen Lebenswelten der Täterinnen sich wie in einem Brennglas widerspiegeln: Ihre familiäre und soziale Situation, ihre psychische und physische Verfassung, ihre schulische Bildung, das Verhältnis zur Dienstherrschaft, zu den anderen Dienstboten, der Nachbarschaft und weiteren Personen im unmittelbaren Lebensumfeld, wie Lehrer, Pfarrer, Geschäftsleute, Händler, Handwerker, Hebammen und Ärzte, deren Aussagen protokolliert sind. Auch der Stand der Medizin geht aus den Quellen hervor: akribisch geführte Sektionsprotokolle des Kinderleichnams finden sich in fast jeder Akte, außerdem die Ergebnisse der ärztlichen Untersuchung der Täterin nach der stattgefundenen Geburt. Die Rechtslage wird demonstriert, fast immer sind die anwaltlichen Plädoyers enthalten, sind die Paragraphen erläutert, auf die sich das Gericht bezieht. Die Urteilsbegründung, Begnadigungsgesuche, Revisionen und höchstrichterliche Entscheidungen sind Aktenbestandteile, die eine ebenso beredte Sprache sprechen wie die Denunziation. Die Akten erlauben damit vielfältige und auch erschütternde Einblicke in den Alltag der damaligen Gesellschaft.”

Staatsarchiv Landshut hat ein neues Zuhause

In der Archivliste ist zu lesen:

“das neue Dienstgebäude des Staatsarchivs Landshut ist vor kurzem eingeweiht
und offiziell seiner Bestimmung übergeben worden.

Die neue Hausanschrift des Staatsarchivs Landshut lautet:

Schlachthofstraße 10, 84034 Landshut
Telefon: 0871 92328-0 (unverändert)
Telefax: 0871 92328-8 (unverändert)
E-Mail: poststelle@stala.bayern.de (unverändert)

Ehe sämtliche Bestände des Staatsarchivs Landshut an ihrem neuen Lagerort
angekommen sind und für die Archivbenützung wieder vollständig zur Verfügung
stehen, sind vorübergehend noch veränderte Öffnungszeiten und
Benützungseinschränkungen zu beachten. Diese entnehmen Sie bitte der
Homepage des Staatsarchivs Landshut unter der Adresse:
http://www.gda.bayern.de/archive/staatsarchiv-landshut.html
Wir hoffen, die Benützungseinschränkungen so bald wie möglich aufheben zu
können.”