Publishing laws in Early Modern Italy

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2016/07/11/publishing-laws-in-early-modern-italy/

Otto weist unter anderem auf das mir unbekannte neue Portal “Biblioteche virtuali online” hin:

http://www.movio.beniculturali.it/dgbic/bibvio/

Was auch immer “Biblioteche virtuali online” meint, eine Zusammenstellung digitaler Sammlungen ist es nicht. Es handelt sich um kurze Bibliotheksporträts mit einigen Bildern.

biblioteche

Links für Bibliotheksbenutzer, Infos und Kolumne für Bibliothekare: Bibliotheksblog der Stadtbibliotheken Schaffhausen

Eine handverlesene Auswahl an Internetquellen zu allen Sachgebieten stellt der Leiter der Bibliotheken Schaffhausen, Oliver Thiele, seit Febr. in seinem Blog zusammen; Sachkategorien zugeordnet, durch Schlagwörter erschlossen und annotiert:
https://bischonline.wordpress.com/ .

An die Fachwelt wendet sich die Rubrik “Neues aus der Welt der Bibliotheken. Kolumnen”:
https://bischonline.wordpress.com/category/aktuelles-kolumnen/.

Hier konterte Thiele (19.02.) auf das viel diskutierte NZZ-Interview Rafael Balls – siehe dazu den Archivalia-Post u. d. T. “Das Internet mache Bibliotheken überflüssig, sagt der Chef der ETH-Bibliothek”
http://archivalia.hypotheses.org/54235

auch aus Sicht der Bibliothekspraxis mit: “Bibliothek und Internet: Ein gutes Paar”:
https://bischonline.wordpress.com/2016/02/19/bibliothek-und-internet-ein-gutes-paar/.
Ein passendes Motto auch für das Schaffhausener Blog …

Wiederholungstäter

Der Schweizer Journalist Tom Kummer lässt das unsaubere Arbeiten nicht, meint die NZZ. Früher hat er Interviews erfunden, heute plagiiert er.

http://www.nzz.ch/feuilleton/medien/plagiate-in-weltwoche-und-reportagen-tom-kummers-unlautere-textcollagen-ld.104200

“Das Plagiieren rutscht vollends ins Absurde ab, als Kummer den Programmdirektor einer amerikanischen Radiostation beschreibt: einen Mittvierziger in Jeans-Hemd mit Baseball-Mütze, der in seinem Schaukelstuhl wippt. Der «Spiegel» hat diesen Programmdirektor bereits 1995 besucht. Auch da trug er ein Jeans-Hemd mit Baseball-Mütze und wippte im Schaukelstuhl. Und bereits 1995 – genauso wie bei Kummer 2016 – ist der Programmdirektor ein Mittvierziger – eine beachtliche Leistung der amerikanischen Gesundheitsindustrie oder eine plumpe Kopie eines recherchemüden Reporters?”

Besuch im Archiv der Glaubenskongregation

http://de.radiovaticana.va/news/2016/07/10/der_vatikan,_historisch_besuch_archiv_glaubenskongregation/1243225

„Dank Kardinal Ratzinger kam es überhaupt zur Öffnung des Archivs. Als ich 1991 an die Glaubenskongregation kam, war die Debatte über die Öffnung des Archivs schon alt. Kommissionen und Kommissionen hatten sich damit beschäftigt, wie und ob man das tun sollte. Und ich erinnere mich gut an Kardinal Ratzinger, der mit seiner milden Art an einen Punkt kam, wo er fast mit der Faust auf den Tisch haute und sagte: Schluss mit dieser Situation! Wir öffnen. Es ist egal, was drin ist, es ist egal, ob wir den Inhalt kennen oder nicht, wir können nicht warten. Die Wahrheit darf nicht versteckt werden. Und so war es.“

The Diffusion of Law Books in Early Modern Europe … und ein Such-Rätsel

Nur ein Aufsatz im neuen Open-Access-Sammelband “Spatial and Temporal Dimensions for Legal History”.

http://dx.doi.org/10.12946/gplh6

Grund für ein Sommerrätsel: Gesucht ist eine Google-Suche, mit der man diesen Titel (das PDF ist in Googles Index) bei der Suche nach einer Arbeit über die Verbreitung frühneuzeitlicher juristischer Literatur findet. Verboten sind natürlich: Name der Autorin, Wörter des Titels und des Sammelbands. Erlaubt ist das Erscheinungsjahr.