Virtuelle Klosterbibliothek Schuttern

http://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/digi/schuttern.html

“In einer Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Schuttern, der Universitätsbibliothek Heidelberg und dem an der Universität angesiedelten Heidelberg Centre of Cultural Heritage (HCCH) wird mit diesem Internetauftritt ein Portal bereitgestellt, in dem in einem ersten Schritt die Schutterner Pergamenthandschriften und -fragmente online verfügbar gemacht werden. Danach sollen die erhaltenen Papierhandschriften sowie die Druckschriften, die einst im Besitz des Klosters waren, digitalisiert werden. Ziel des Projektes ist es, die Reste der ehemaligen Klosterbibliothek zusammenzuführen, Forschung und Fahndung nach Schutterner Überlieferung zu fördern und der interessierten Öffentlichkeit die ältesten Handschriften des Klosters zugänglich zu machen.”

Die drei bisher digitalisierten Handschriften=Fragmente der UB Heidelberg sind jeweils nur mit Fragezeichen Schuttern zuzuordnen.

#histmonast

Metadaten, geraten

“F. Ambrossi Calepini … Dictionariu[m] Ex optimis quibusq[ue] authoribus …. – Venundantur Parrhisiis : ab honesto bibliopola Johanne petit, 1 Decembris 1500]. – CCCXCVIII f. ; 2º (28 cm). – Informação do pé de imprensa retirada da f. de rosto e do colofão. – Ass.: a-z//8, []-[]//8, A-Z//8, []//6. – Erros múltiplos de foliação. – Pert.: «dom João Soares», PTULFL: RES 144. – Estado de conservação verificado : restauro químico e mecânico; 20061229; encadernação restaurada. PTULFL: RES 144. – CCFR. – CERL Thesaurus. – COPAC. – Obra digitalizada a partir do original”

http://bibliotecadigital.fl.ul.pt/ULFL036860/ULFL036860_item1/index.html

Natürlich keine Inkunabel …

calepinus

 

 

 

 

 

Zu weiteren portugiesischen digitalen Bibliotheken die veraltete Liste von mir:

https://archivalia.hypotheses.org/1964

Weitere veraltete Linkliste (nicht von mir):

http://bibliotecas.universia.pt/bibliotecas-digitais/

Am wichtigsten sind hinsichtlich von Altbestands-Digitalisaten:

Nationalbibliothek
http://purl.pt/

Universität Coimbra
https://almamater.sib.uc.pt/

Kennt jemand weitere digitale Bibliotheken in Portugal, die in

https://archivalia.hypotheses.org/19142

aufzunehmen wären?

Zutritt zur Innenstadt von Schwäbisch Gmünd nur gegen 9 Euro

Übelster Histourismus anlässlich der revitalisierten “Schwörtage” am 9./10. Juli 2016 mit Stauferfestival (wobei es zur Stuaferzeit natürlich noch keine Schwörtage gab, aber was solls): “Die Innenstadt wird am Festwochenende zu einem großen Teil zum Marktgebiet erklärt, was heißt, dass zum Betreten der abgesperrten Innenstadtbereiche Eintritt bezahlt werden muss.” Ich halte eine solche großflächige Absperrung als Einschränkung des Gemeingebrauchs für rechtswidrig.

Edinburgh University Press

https://edinburghuniversitypress.com/

Die neue Website soll einen Open-Access-Filter aufweisen, erfährt man. Aber was ist ein solcher Filter wert, wenn man Bücher und Zeitschriftenaufsätze nicht mit einer gemeinsamen Suche auffinden kann und man für jedes der fünf (in zahlen: 5) OA-Bücher einen ätzenden Registrierungsprozess absolvieren muss? Die Bücher und ihre Inhalte sind dann auch nicht frei verlinkbar (mein Test-Buch “The Emergence of Irish Gothic Fiction” habe ich aber bei https://oapen.org/ als PDF gefunden). Und hinsichtlich der quantitativ wichtigeren OA-Zeitschriften bietet die Suche eben KEINEN OA-Filter! Die derzeit real existierende Website und die vollmündige Ankündigung sind zweierlei.

ETH-Bibliothek lädt gemeinfreie Fotos von Walter Mittelholzer auf Wikimedia Commons

http://blog.digithek.ch/e-pics-auf-wikimedia-commons/

Das Bild zeigt Bagdad 1925 und kann (und sollte) aufgrund seiner Größe von 63 MB nicht mittels des Medienbetrachters eingebunden werden. Für mobile Geräte ist das Herunterladen so riesiger Dateien ein vermeidbares Übel, die Schuld liegt an den Commons-Programmierern, die kleinere Dateigrößen wählen müssten.