Neues über Frau Jesus

http://www.theatlantic.com/magazine/archive/2016/07/the-unbelievable-tale-of-jesus-wife/485573/

Als Fachorgan für das Fälschungswesen bemühen wir uns, in Sachen des angeblich antiken Papyrus, der erstmals die Gattin des Erlösers erwähnt, auf dem Laufenden zu bleiben. Die spannende Provenienz-Recherche zum Fragment ist lesenswert. Der preisgekrönte Journalist Ariel Sabar konnte als Besitzer des Stücks den deutschstämmigen Geschäftsmann Walter Fritz ermitteln. Seine Ergebnisse wurden schon in die Wikipedia eingearbeitet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelium_der_Frau_Jesu

Perhaps the hardest thing of all to forge is provenance (Christopher Jones)

Aus der Blogospäre:

http://evangelicaltextualcriticism.blogspot.de/2016/06/more-on-gospel-of-jesus-wife-and-walter.html

http://ntweblog.blogspot.de/2016/06/gospel-of-jesus-wife-last-chapter-round.html

jesus_papyrus

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

Die “Gemeinfreitag”-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gibt es freitags, wie in “Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!” vorgeschlagen, Gemeinfreies, das ich selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet nur mit US-Proxy zugängliche Google Books ins Internet Archive!

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Ich hoffe, ich bleibe nicht der einzige, der sich aktiv an der Bereicherung der Public Domain beteiligt!

Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, aber ich kann bei konkreten Fragen gern meine Meinung sagen …

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 3)

***

(150) Nach der Weigerung von Stadtarchiv und Geschichtsverein Reutlingen sprang Andreas Zekorn vom Kreisarchiv des Zollernalbkreises netterweise ein und vermittelte den Scan von

Theodor Schön: Erzherzogin Mechtild von Österreich. In: Reutlinger Geschichtsblätter 14 (1903), S. 18-21, 56-59, 65-68; 15 (1904), S. 1-10, 33-40, 65-87; 16 (1905), S. 1-12, 17-28

Commons

(151) Ohne Daniel, dem auch hier herzlich gedankt sei, und ohne das Tool Recuva hätte ich die versehentlich vom USB-Stick gelöschten Scans des Buchs von Franz Kampers über die Kaisermystik (1924) nochmals anfertigen müssen.

https://archive.org/details/kampers_kaisermystik

(152) Leider nicht ganz komplett bekam ich das Sterbebild von Johann Eustach von Westernach auf den Scanner.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sterbebild_westernach.jpg

(153) Eine kleine Abbildung des Cranach-Exlibris des Dietrich Bloch befindet sich nun auf Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bloch_exlibris.jpg

(154) Gerd Wunder veröffentlichte 1980 einen wirklich wichtigen Datenbestand nicht nur zur Genealogie Haller Familien: Eines Ehrbaren Rats Zinsgelder. Die Kapitalgeber der Reichsstadt Hall im 16. Jahrhundert. In: Württembergisch Franken 64 (1980), S. 89-138. Während sein Einleitungstext urheberrechtlich geschützt ist, ist die mühevoll erarbeitete Präsentation der Daten aus meiner Sicht gemeinfrei und daher jetzt auf

https://archive.org/details/wunder_zinsgelder_daten

einzusehen.

(155) 5 Fotos aus dem Freiburger Stadtteil Ebnet, zwei vom Schloss, drei vom Bücherschrank, habe ich in die Gemeinfreiheit entlassen.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ebnet_schloss_2.jpg

Aus dem Schlossführer scannte ich ein Porträt jenes Ferdinand Hartmann Reichsfreiherr von Sickingen Hohenburg, dessen Tagebuch FWE Roth besaß und mit dem falschen Titel Graf im Titel seines Aufsatzes veröffentlichte. Wie blöd kann man denn sein?

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ferdinand_hartmann_sickingen.jpg

(156) Zur Erinnerung: Die Familie Hiller von Gaertringen hatte mich nach Thurnau zum Besuch der sehr sehenswerten Ausstellung im Töpfermuseum “Aufgewacht! Die Sammlungen der Grafen Giech aus Schloss Thurnau” (bis 3. Juli) eingeladen. Ich durfte auch die Adelsbibliothek besichtigen. Mehr dazu demnächst. Passend dazu habe ich ein Bild des Wolf Förtsch aus der Ausstellung hochgeladen.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wolf_foertz.jpg

***

Fazit: 9 Abbildungen, 3 PDFs
Bilanz somit bisher: 151 Abbildungen, 109 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 9 Fremd-PDFs, 15 Fremd-Digitalisate, 1 Video (= 293 Medien)