Tagebuch eines Hochadeligen 1938 und 1945/47

tage_buch_6cm

Alexander vom Hofe (Hrsg.)/Werner Lehfeldt (Bearbeitung): Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe: „Wiedergutmachung muss sein …“ Tagebuch 1938/1945-1947. Göttingen: MatrixMedia Verlag 2016. 263 S. mit Abbildungen. EUR 24,90. https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:ISBN-Suche/978-3-932313-90-5

Archivalia-Beiträger Alexander vom Hofe hat das Tagebuch seines Großvaters transkribiert. Der Slawist Werner Lehfeldt, der die Transkription überprüft, einführende Texte und nützliche Anmerkungen hinzugefügt hat, wird leider nicht auf dem Titel, sondern nur auf der Website des Verlags als Bearbeiter angeführt.

Den knappen biographischen Angaben zum Tagebuchverfasser Heinrich Prinz zu Schaumburg-Lippe (1894-1952) entnimmt man indirekt, dass er, abgesehen von seinen Militärzeiten, das Leben eines vermögenden adeligen Müßiggängers führte, der viel Zeit für die Jagd aufbringen konnte. Denn das Tagebuch ist aus einem 1906 – damals war der Autor 12! – angelegten Jagdtagebuch hervorgegangen, aus dem man buchstäblich keine einzige Zeile erfährt. Dieser Umgang mit einer Geschichtsquelle ist nichts anderes als eine Verfälschung: Selbst wenn es vertretbar sein mag, die zeitgeschichtlich weidlich uninteressanten Jagdaufzeichnungen auszuklammern, so hätten sie doch wenigstens mit einigen charakteristischen Auszügen präsent sein müssen. (Es wäre ohne weiteres möglich, diesem Monitum mit einem im Internet frei zugänglichen Gesamtscan des Tagebuchs abzuhelfen.) Adelige Jagdtagebücher haben eine lange Tradition, die mindestens bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht. Ich habe sie 2001 in meinem Beitrag zur Erinnerungskultur der Jagd kurz skizziert. Dass die Jagdaufzeichnungen, die ja nicht weniger Ego-Dokumente sind als die zeitgeschichtlichen Überlegungen, so gar nichts Wissenswertes über den Urheber des Tagebuchs auszusagen vermögen, darf bezweifelt werden. Zum 20. August 1938 liest man nach nicht wiedergegebenen jagdlichen Aufzeichnungen: “Man rechnet mit Kriegsausbruch im Oktober. […] Die Stimmung ist schlecht. Ich bin sehr im Zweifel, ob es möglich sein wird, zur Hirschbrunft nach Steyrling zu fahren” (S. 21).

Eine zeitgeschichtliche Einordnung des Textes wird leider nicht geleistet. Der Leser wird unkommentiert dem Räsonnement eines auf mich unsympathisch wirkenden Adeligen ausgesetzt. “Leidenschaftlich bewegt mich der Wunsch nach dem Erkennen der Zusammenhänge, der Triebfeder des europäischen Geschehns”, schreibt er am 11. September 1938 (S. 27) Aber ohne Gesamtinterpretation kann das Tagebuch vom nicht zeithistorisch versierten Leser nur als – durchaus aufschlussreiche und veröffentlichungswürdige – Sammlung von alltagsgeschichtlichen Details zur Nachkriegszeit und den ersten Jahren der englischen Besatzung rezipiert werden. Die NS-Zeit (nur Einträge zu 1938) nimmt nur die Seiten 18-43 ein. Eine kurze Würdigung von Friedrich Winterhager im Deutschen Adelsblatt, das ich nicht lese, aber RA vom Hofe hat mir einige Rezensionen zugeleitet, spricht zusammenfassend von einer “Mischung aus Weltschmerz und Realismus” (S. 32f.)

Warum ich aus dem Reutlinger Geschichtsverein ausgetreten bin

Seit etwa 30 Jahren war ich (zahlendes) Mitglied im Reutlinger Geschichtsverein. In den Reutlinger Geschichtsblättern 2011 habe ich einen Beitrag über Reutlinger Sagen, Bearbeitung eines in Reutlingen gehaltenen Vortrags veröffentlicht. Aufgrund des schäbigen Verhaltens von Dr. Roland Deigendesch, der leider nun das Reutlinger Stadtarchiv leitet, und des Vorsitzenden Roland Wolf habe ich meinen Austritt erklärt, der postwendend von Deigendesch angenommen wurde.

Am 23. Februar mailte ich ihm: “gern würde ich die Studie von Theodor Schön über die Erzherzogin Mechthild (Reutlinger Geschichtsblätter 1903, 18ff., 56ff., 65ff.; 1904, 1ff., 33ff., 65ff.; 1905, 1ff., 17ff.) via Wikisource online verfügbar machen und wäre Ihnen für kostenlose Scans sehr dankbar. Bestelle ich die Arbeit per Fernleihe, bekomme ich keine Scans, auch wenn diese versandt werden, sondern muss Papierausdrucke scannen, was unsinnig ist (Grund: das – nicht zutreffende – Urheberrecht!).” Am 25. Februar kam die Absage: “eine gebührenfreie Digitalisierung ist leider nicht möglich.” Er könne sich aber vorstellen, die Hefte mir zum Selberscannen auszuleihen. Was ist das für eine unsinnige Idee, die Hefte teuer in der Gegen herumzuschicken, weil man die Scans nicht selber anfertigen lassen will? Meine Bitte um einen Vorstandsbeschluss des Geschichtsvereins (Deigendesch ist auch Geschäftsführer) vom gleichen Tag, auch an den Vorsitzenden gerichtet, blieb unbeantwortet, was vereinsrechtlich übrigens nicht angängig ist.

Nicht dass ich Deigendesch, soweit ich wüsste, schon einmal auf die Füße getreten wäre. Im Gegenteil: Ich hatte ihn 2007 etwa auf ein ihm unbekanntes Buch aus der Gütersteiner Bibliothek hingewiesen.

Wie schlimm muss es um einen historischen Verein bestellt sein, der es sich noch nicht einmal leisten kann, einem langjährigen Vereinsmitglied einen gemeinfreien Aufsatz aus der Vereinszeitschrift kostenlos zur Verfügung zu stellen, damit er der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden kann!

#histverein

Commons-Bilder des Jahres

https://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Picture_of_the_Year/2015/Results/de

Ich bedaure es, dass eine Raumsonde ausgezeichnet wurde. Was ist daran eine kreative Leistung? Unter den Siegerbildern auch ein vom Motiv her sattsam bekanntes Bibliotheksbild.

Long Room Interior, Trinity College Dublin, Ireland - Diliff.jpg
Von DiliffEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42693401

LG Hamburg vs. Böhmermann-Satire

Harsche Kritik an Entscheidung und jetzt vorliegenden Urteilsgründen üben Landblawgende:

http://petringlegal.blogspot.de/2016/06/abmahnung-das-lg-hamburg-im.html

https://www.telemedicus.info/article/3101-Erdogan..Boehmermann-Urteilsauszuege-und-Analyse.html

http://www.kanzleikompa.de/2016/06/18/begruendung-des-landgerichts-hamburg-zur-boehmermann-unterlassungsverfuegung/

Hh-strafjustizgebaeude-justitia.jpg
By Staro1 – Von Staro1 in deutschsprachige Wikipedia geladen., <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/" title="Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0

“>CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2424938