Institutional Repositories: Home for Small Scholarly Journals?

„Small scholarly journals, particularly those published by academic societies, may not be positioned in a way that maximizes their discoverability and use. Many are on less-than-robust platforms and others are maintained by commercial publishers which means articles are either behind a pay wall or authors face steep article processing charges. We suggest that a better solution for these small journals would be for institutional repositories (IRs) to begin including them.“ (D-Lib Magazine May/June 2016)

http://dx.doi.org/10.1045/may2016-kelly

Stellungnahme der Sektion 4: Wissenschaftliche Bibliotheken des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv) zur geplanten Schließung der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin – LeibnizInformationszentrum Lebenswissenschaften Köln/Bonn

http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/Sektionen/sektion4/Tagungen/2016_05_13_korr_Stellungnahme_ZB_MED.pdf

„Aus unserer Sicht ist es erforderlich, eine neue Trägerorganisation für die Fortführung der ZB MED zu
finden und die aufgrund der empfohlenen Beendigung der Förderung bei der LeibnizGemeinschaft
frei werdenden Mittel für die Finanzierung einzusetzen.“

Siehe auch
http://blog.bibliothekarisch.de/blog/2016/05/17/werden-sie-vor-ort-aktiv-keepzbmed/

Sacherschließung?

Ein Sammelband der Rückert-Gesellschaft zu Rückerts Kindertodtenliedern 2016 widmet sich dem Motiv des Kindstods in der Literatur. Das entnimmt man dem Inhaltsverzeichnis.

Wer im Stabi-Kat nicht weiß, dass man statt Kindstod nach Kind/Motiv und Tod/Motiv suchen muss, wird ihn nicht finden. Sonst hat nur das HBZ eine Schlagwortreihe spendiert, die auf den Bereich „Literarische Stoffe literarische Motive literarische Themen“ Bezug nimmt. Die DNB begnügt sich mit dem Schlagwort: Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder.

Nun sollte doch aber die Anreicherung der Katalogisate mit Inhaltsverzeichnissen gewährleisten, dass man bei Eingabe von Kindstod den Band findet, oder nicht? Man kann sich leicht anhand des KVK (Freitext!) überzeugen, dass dies nicht der Fall ist (wenngleich man indirekt auf den Band stößt durch Aufnahme von Aufsätzen aus dem Band, in deren Titel Kindstod vorkommt). Immer noch nicht sind die Stichworte aus den gescannten Inhaltsverzeichnissen für die Suche verfügbar gemacht worden (siehe auch hier 2013). Im HBZ kann man nicht einfach Kindstod Motiv eingeben, um das Buch zu finden. Man muss das Feld Volltext mit Kindstod belegen und die allgemeine Suche mit Motiv:

Alle Wörter= motiv AND W-Volltext= kindstod

Ob es Menschen gibt, die so vorgehen?

Suche eine möglichst neue Arbeit, in der das literarische Motiv Kindstod behandelt ist! Ohne Vorkenntnisse ist da mit bibliothekarischer Sacherschließung nichts zu machen …

(Mit Google kommt man übrigens rasch auf eine Ankündigung der Tagung der Rückert-Gesellschaft.)

UB Mainz forderte Handschriften und Autographen von der Stadtbibliothek zurück

„Ihnen allen zur Kenntnis:

die Handschriften und Autographen der Mainzer Universitätsbibliothek (darunter drei mittelalterliche Handschriften, die Brentano-Sammlung und Urkunden der Mainzer Kurfürsten), die sich seit 1998 als Dauerleihgabe in der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek befanden und hier konservatorisch und im Hinblick auf die Benutzung betreut wurden, sind nun von der UB zurückgefordert worden.
Für Anfragen zu diesem Bestand ist künftig wieder ausschließlich die UB zuständig. Bitte wenden Sie sich dafür an Herrn Dr. George, den Leiter des Universitätsarchivs. Er ist zu erreichen unter C.George@ub.uni-mainz.de.“ (Annelen Ottermann in Diskus)

„Wir als Bibliotheken labern von Medienkompetenz und Informationsvermittlung, kriegen dass aber bei uns selber nicht hin“

Bibliothekratte hat neben einer das/dass-Schwäche auch Probleme mit RDA (richtig doofen Aufnahmen):

https://bibliotheksratte.wordpress.com/2016/05/12/rda-richtig-doofe-aufnahmen/

Via
https://lesewolke.wordpress.com/2016/05/17/gelesen-in-biblioblogs-19-kw16/

Schwelmer Bürgermeisterin [kommentiert]

https://archivalia.hypotheses.org/53795#comment-23490
https://archivalia.hypotheses.org/54560#comment-23489

Vielleicht sollte man der Dame mal die Funktionsweise eines kritischen Blogs erklären …

19.5.2016: Nach einem Telefonat mit einem Schwelmer Bürger, der die Leistungen der Bürgermeisterin in dieser Sache gerühmt hat, habe ich die Überschrift geändert.

KVK gewohnt unzuverlässig

Anton Mells Studie über Krain (1888) habe ich von Google Books mit Proxy ins Internet Archive hochgeladen, was in jedem Fall nicht verfehlt ist, auch wenn es ein ohne Proxy benutzbares Digitalisat andernorts gibt.

https://archive.org/details/MellDieHistorischeUndTerritorialeEntwicklung

Für das Ermitteln von Digitalisaten empfiehlt Wikisource:Bibliographieren: „Nutzen von a) Google Book Search/Internet Archive, b) Metasuchen (BASE, KVK, Europeana) und c) Überprüfen einschlägiger digitaler Sammlungen auf Verdacht“. An sich sind im Karlsruger Virtuellen Katalog (KVK) BASE und Europeana integriert, was aber nichts nützt, wenn die Einbindung unzuverlässig ist.

So auch hier. Ich sah zu spät, dass das Google-Exemplar aus Oxford stammt. Die Europeana weist das Oxforder Angebot auch auf die Suche nach Mell Entwicklung nach, nicht jedoch der KVK.

KVK findet bei Reichenau Beyerle nicht das Oxforder Digitalisat von Bd. 1 der Reichenau-Festschrift, wohl aber die Europeana.

Man sollte also mindestens die Europeana gesondert durchsuchen und sich nicht auf den KVK verlassen!

Wie erstelle ich einen Wikipedia-Beitrag?

Erinnert sei an meinen Crashkurs von 2013. Am wichtigsten für unerfahrene Benutzer: Mentor suchen! Erst einmal im Benutzernamensraum üben!

Sichergestellt werden muss auch, dass das Lemma RELEVANT ist. Dafür gibt es die berüchtigten Relevanzkriterien.

Ergänzend zu:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hilfe:Neuen_Artikel_anlegen

einige Tipps.

Um ein möglichst gutes Ergebnis auf Anhieb zu erzielen, sucht man sich einen unmittelbar vergleichbaren Artikel und analysiert genau dessen Quelltext.

Ich möchte einen kurzen Artikel über den Archivar Rudolf Brandts (1913-2003) verfassen. Als Vorbild kann ich dann etwa den Artikel über Hans Booms nehmen.

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hans_Booms&action=edit

Ich kann daraus entnehmen

– wie ich den Anfang des Artikels gestalte

– wie ich interne Links setze und welche sinnvoll sind

– wie ich den Artikel gliedere

– wie ich die Literatur formatiere

– wie ich Einzelnachweise anbringe

– wie ich die Normdaten (vor allem die GND) erfasse

– wie ich die Kategorien anlege

– wie ich das Personendatenformular ausfülle

Da ich kein freies Bild habe, fällt der oberste Teil des Quelltextes weg.

Aus

“’Johannes (Hans) Heinrich Booms“‘ (* [[22. Juni]] [[1924]] in [[Haldern]]; † [[16. April]] [[2007]] in [[Lahnstein]]) war ein deutscher [[Archivar]]. Von 1972 bis zu seiner Pensionierung 1989 war er Präsident des [[Bundesarchiv (Deutschland)|Bundesarchiv]]s.

wird

“’Rudolf Brandts“‘ (* 21. März 1913 in [[Mönchengladbach]]; † 18. November 2003 in [[Bergisch Gladbach]]) war ein deutscher [[Archivar]]. Er leitete von 1954 bis 1978 die [[LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum|Archivberatungsstelle Rheinland]].

Durch die Volltextsuche fand ich heraus, wie der korrekte Link der Archivberatungstelle heute lautet.

Aus der mir vorliegenden Einleitung zur Festschrift von 1978

* Hanns Peter Neuheuser, Horst Schmitz, Kurt Schmitz (Hrsg.): “Archiv und Geschichte. Festschrift Rudolf Brandts“. Rheinland-Verlag [u. a.], Köln 1978, ISBN 3-7927-0383-1

(Diese Literaturangabe und -formatierung konnte ich aus dem Artikel „Haus Issum“ klauen!)

ergibt sich nicht das Todesdatum. Dies kann ich entweder durch eine Anmerkung mit oder durch eine Literaturangabe belegen. Ich weiß es aus dem Archivar 2005

https://books.google.de/books?id=2jkrAQAAIAAJ&q=“rudolf+brandts“+2003

Ich könnte zwar diese Quelle in der Anmerkung verlinken, aber an sich müsste ja auch ein Volltext verfügbar sein, ist er aber leider nicht! Die Volltexte in HathiTrust enden 2004, und in Archive NRW hat man die Seiten mit den Personalnachrichten aus dem PDF entfernt! Mit Google habe ich aber noch eine weitere Quelle für das Todesdatum (und für den Sterbeort Bergisch Gladbach!) gefunden, die ich ins Literaturverzeichnis aufnehme:

* Thomas P. Becker: “Liste der Vorstandsmitglieder des Historischen Vereins für den Niederrhein 1854-2004“. In: Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein S. 471-493, hier S. 472 {{DOI|10.7788/annalen.2004.207.1.471}}

Die Vorlage DOI ist etwas für fortgeschrittene Benutzer und muss für den Anfang nicht sein!

Ich habe unter == Literatur == nun schon zwei Titel.

Unter == Weblinks == trage ich {{Commonscat}} ein, da ich schon eine Kategorie auf Commons für das PDF aus der Festschrift (Titel, Inhaltsverzeichnis, Bibliographie von Hans Schmitz – alles gemeinfrei) angelegt hatte. Anfänger müssen die Vorlage Commonscat nicht kennen!

{{Normdaten|TYP=p|GND=

Hier trage ich die GND 118514458 ein.

In {{SORTIERUNG:Booms, Hans}} tausche ich den Namen aus.

Von den Kategorien kann ich einige entnehmen.

[[Kategorie:Archivar]]
[[Kategorie:Deutscher]]
[[Kategorie:Geboren ###]]
[[Kategorie:Gestorben ###]]
[[Kategorie:Mann]]

### ersetze ich durch die Daten von Brandts.

Den folgenden Transfer von Booms zu Brandts gibt es als Hausaufgabe 😉

{{Personendaten
|NAME=Booms, Hans
|ALTERNATIVNAMEN=Booms, Johannes Heinrich
|KURZBESCHREIBUNG=deutscher Archivar
|GEBURTSDATUM=22. Juni 1924
|GEBURTSORT=[[Haldern]]
|STERBEDATUM=16. April 2007
|STERBEORT=[[Lahnstein]]
}}

Nun ist noch etwas biographisches Fleisch zu diesem Gerippe hinzuzufügen. Die berufliche Laufbahn gestaltet sich überschaubar, da Brandts nur an einer Dienststelle beschäftigt war.

Nach dem Studium in [[Eberhard Karls Universität Tübingen|Tübingen]] und [[Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn|Bonn]] (1934-1939) und der Promotion in Bonn („Die Herzöge von Oberlothringen im Reich von 1048 bis zum Ausgang des salischen Kaiserhauses“) trat er 1942 in die Archivberatungsstelle ein, in der er bis zu seinem Ruhestand 1978 tätig war.

Viele schreiben statt [[Eberhard Karls Universität Tübingen|Tübingen]] einfach [[Tübingen]], aber wir wollen doch ausnahmsweise vorbildlich sein …

Dann noch eine kurze Würdigung seiner Publikationen:

Als Landeshistoriker erschloss er eine Reihe von Quellenbeständen in [[Regest]]enwerken.

Damit die RELEVANZ als Autor erkennbar wird, kam ich nicht umhin, seine Bücher unter == Werke == aufzulisten (als Quelle diente mir der Katalog der Nationalbibliothek).

Fertig! Sicher kein Meisterwerk, sondern knapp oberhalb eines „Stubs“, aber nichts, was einen durchschnittlichen Archivar oder Historiker intellektuell überfordern würde …

Nachtrag via Twitter

Bundesregierung verlangt Herausgabe der Akten von Helmut Schmidt

„Das Bundeskanzleramt verlangt die Herausgabe von Akten, die der 2015 verstorbene Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) in seiner Dienstzeit aus der Regierungszentrale in sein Haus in Hamburg-Langenhorn mitgenommen hatte. Die Originalunterlagen befinden sich in seinem Privatarchiv, das die Helmut-und-Loki-Schmidt-Stiftung übernommen hat.“

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesregierung-verlangt-herausgabe-der-akten-von-helmut-schmidt-a-1092321.html

GAG

Die 1968 begründete überwiegend altgermanistische Schriftenreihe „Göppinger Arbeiten zur Germanistik“ hat ihre besten Tage offensichtlich hinter sich. Trotzdem ist es empörend, wie sehr sie von den Fachreferenten der einschlägigen wissenschaftlichen Bibliotheken in den letzten Jahren ignoriert wird. In „Deutsche wissenschaftliche Bibliotheken als Kunden geisteswissenschaftlicher Monographien“

https://archivalia.hypotheses.org/52618

habe ich 67 deutsche Bibliotheken (einschließlich aller 28 Pflichtexemplarbibliotheken ohne die DNB), davon 16 Landes- und Stadtbibliotheken (der Rest Hochschulbibliotheken, ohne THs) in 58 Standorten zusammengestellt.

Zuletzt erschien als Bd. 783 in diesem Jahr eine Arbeit über den Topos vom Drachenkampf.

Die Angaben zur Verbreitung der seit 2013 einschließlich erschienenen 13 Bände entnehme ich dem KVK, wobei der KOBV durch die Angaben im BVB vertreten wird (SB Berlin wird hier jeweils hinzugezählt, falls vorhanden). 3+2 bedeutet: 3 von meiner Liste, 2 weitere Bibliotheken. Sind in einer Stadt mehrere Exemplare im KVK nachgewiesen, gebe ich zusätzlich die Gesamtzahl der Standorte an.

SWB: 3+2 in 3 Standorten (nicht in der Pflichtexemplarbibliothek BLB Karlsruhe)
BVB/KOBV: 4
HEBIS: 0
HBZ: 2
GBV: 1
Bisher also 10 von 67 bzw. 10 Standorte.

Auf Bd. 781 ‚Das Magdalenen-Buch‘ der Magdalena von Freiburg (Edition) von 2015 wies mich B. Nemeth hin. Die regional einschlägige UB Freiburg hat es vor kurzem bestellt, offenkundig erst auf einen Anschaffungsvorschlag von mir hin.

SWB: 4+1 in 3 Standorten
BVB/KOBV: 4
HEBIS: 2+1 in 2 Standorten
HBZ: 0
GBV: 1
11 von 67 bzw. 11 Standorte

Bd. 780: Studies and New Texts of the Nibelungenlied … (Kalamazoo Papers 2014), 2015

SWB: 4+1 in 4 Standorten
BVB/KOBV: 7 in 6 Standorten
HEBIS: 2+2 in 3 Standorten
HBZ: 3
GBV: 5+1
21 von 67 bzw. 22 Standorte

Bd. 779: Earthly and Spiritual Pleasures in Medieval Life …, 2014
SWB: 4+2
BVB/KOBV: 4
HEBIS: 1+1 in 1 Standort (das ist immer Frankfurt mit UB und Bibliographie BDSL)
HBZ: 4
GBV: 5
18 von 67 bzw. 19 Standorte

Bd. 778: Il Wernigeroder Alexander, 2014
SWB: 4+1
BVB/KOBV: 4
HEBIS: 1+1 in 1 Standort
GBV: 2
11 von 67 bzw. 12 Standorte

Bd. 772: Staufische Herrscher als Minnesänger und ihre Beziehung zur volkssprachlichen Lied-Kunst. Mit einer Neuedition der Lieder Konradins, 2014
SWB: 3+3 in 5 Standorten
BVB/KOBV: 6
HEBIS: 1+1 in 1 Standort
HBZ: 4+1 in 4 Standorten
GBV: 5
19 von 67 bzw. 21 Standorte

Bd. 764: Studio ecdotico, linguistico e musicologico dei „Geißlerlieder“, 2014
SWB: 2+1
BVB/KOBV: 4
HEBIS: 1+1 in 1 Standort
HBZ: 1
GBV: 3
11 von 67 bzw. 12 Standorte

Bd. 777: Entstehung des Nibelungenstoffes im 8. Jahrhundert, 2013
SWB: 5+4 in 8 Standorten
BVB/KOBV: 8+1 in 7 Standorten
HEBIS: 2+2 in 3 Standorten
HBZ: 3+1 in 3 Standorten
GBV: 3+2 in 4 Standorten
21 von 67 bzw. 25 Standorte

Bd. 776: Text Analyses and Interpretations: In Memory of Joachim Bumke (Kalamazoo Papers 2012-2013), 2013
SWB: 6+3 in 7 Standorten
BVB/KOBV: 7 in 6 Standorten
HEBIS: 1+1 in 1 Standort
HBZ: 4+1 in 4 Standorten
GBV: 5
23 von 67 bzw. 23 Standorte

Bd. 775: FREIDANK. Die Sprüche über Rom und den Papst, 2013
SWB: 4+4 in 7 Standorten
BVB/KOBV: 6
HEBIS: 2+1 in 2 Standorten
HBZ: 3+1 in 3 Standorten
GBV: 3
18 von 67 bzw. 21 Standorte

Bd. 774: The German tradition of the „Three Good Brothers“ charm, 2013
SWB: 6+1
BVB/KOBV: 6 in 5 Standorten
HEBIS: 2+1 in 2 Standorten
HBZ: 6+1
GBV: 2
22 von 67 bzw. 23 Standorte

Bd. 773: Minne ist ein so swaerez spil, daz ichs niemer tar beginnen, 2013
SWB: 2+3
BVB/KOBV: 7
HEBIS: 3+1 in 3 Standorten
HBZ: 3+1 in 3 Standorten
GBV: 5
20 von 67 bzw. 23 Standorte

Bd. 768: Das Lehnrecht des Duisburger Sachsenspiegels von 1385. Edition und Materialien, 2013
SWB: 4+4 in 7 Standorten
BVB/KOBV: 5+1 in 5 Standorten
HEBIS: 2+1 in 2 Standorten (außerhalb des KVK im MPI Rechtsgeschichte Frankfurt)
HBZ: 2 (nicht in Essen-Duisburg, nicht in Düsseldorf, wo der Titel regional einschlägig wäre!)
GBV: 4+1
17 von 67 bzw. 21 Standorte

Das Ergebnis ist sicher nicht dramatisch schlecht, aber die Verbreitung ist doch erschreckend gering. Mit 25 Standorten führt eine Arbeit über das Nibelungenlied. Zu schlecht verbreitet ist die Edition des Magdalenenbuchs, und speziell in NRW die Sachsenspiegel-Edition Kümpers (Professor!). Vor allem in den ostdeutschen Bundesländern gibt es jeweils nur ganz wenige oder gar keine Nachweise der 13 Bücher.

Zum Vergleich ein Titel von vor 20 Jahren, eine Regensburger Dissertation von 1996 (Nr. 626: Vergleichende Studien zu Erzählstrukturen im Nibelungenlied und in nordischen Fassungen des Nibelungenstoffes):

SWB: 6+4 in 7 Standorten
BVB/KOBV: 14+2 in 11 Standorten (FU und TU Berlin sowie die Staatlichen Bibliotheken Amberg und Passau erwarben kein einziges von den Exemplaren der neuen 13 Bände)
HEBIS: 4+2 in 5 Standorten
HBZ: 8+6 in 11 Standorten
GBV: 6+4 (Jena und Osnabrück erwarben keinen neuen Band)
38 von 67 bzw. 44 Standorte

Der Unterschied ist deutlich! Vor 20 Jahren haben erheblich mehr wissenschaftliche Bibliotheken zugegriffen.

Die GAG sind sicher eine der wichtigeren altgermanistischen Reihen und sollten eigentlich in jedem einschichtigen Bibliothekssystem und in allen größeren Landesbibliotheken vertreten sein. Das ist selbstverständlich eine subjektive Aussage, die sich auf mein kontinuierliches Interesse an altgermanistischen Studien seit Erarbeitung meiner Dissertation stützt.

Als Grundlagenliteratur sollten eigentlich die Editionen weiter verbreitet sein als die Monographien, was aber nicht der Fall ist. E-Books werden nicht angeboten, die Editionen müssen also ggf. selbst gescannt und in einen OCR-Text verwandelt werden, um nach heutigem Standard nutzbar zu sein (siehe auch meinen Beitrag: Open Access und Edition).

Unabhängig von der – sicher im Einzelnen bei GAG-Bänden zu disputierenden – Qualität müssen die Bände (die 13 Bände kosten zwischen 20 und 72 Euro) für Wissenschaftler beschafft werden, wenn sie thematisch einschlägig sind. Es entstehen also von der Allgemeinheit zu tragende Kosten für Fernleihbeschaffungen (siehe dazu: Sci Hub, Fernleihe und Open Access). Geringe Verbreitung in wissenschaftlichen Bibliotheken bedeutet immer auch: eingeschränkte Sichtbarkeit!

Nachtrag 3.1.2017 [und später] Ich stelle Hinweise auf geringe Verbreitung von Büchern in wissenschaftlichen Bibliotheken („Monographienkrise“) zusammen, die sich in anderen Archivalia-Artikeln finden:

Publikationen von Stadtarchiven: kaum verbreitet – 3. April 2018

Das Hauptwerk des Astrologen Marcus Schinnagel von 1489 (2014) – 5. April 2017 (Nachtrag)

Wallfahrtsliteratur in Ostwürttemberg (2013) – 3. Februar 2017

Adelige über sich selbst (2015) – 25. Dezember 2016

Auf der Schwelle einer neuen Zeit: Der Brunecker Goldschmied, Sammler und Forscher Johann Nepomuk Tinkhauser (1787-1844) (2015) – 1. November 2016

Leipziger Inkunabelkatalog im HBZ: Speyer, Trier, Bonn und Münster – 18. August 2016

Scriptorium Wesen, Funktion, Eigenheiten (2015) – 5. Juli 2016

Althochdeutsche und altsächsische Literatur (2013) – 10. März 2016

Ulrich Zasius ‚Geschichtbuch‘ der Stadt Freiburg im Breisgau (2015) – 1. Februar 2016

Germania Benedictina (Neubearbeitung Bayern) – Forschung unter Ausschluss der Öffentlichkeit – 8. Dezember 2015

Urban Küsters: Marken der Gewissheit (2012) – 22. Juni 2014

Profilierung der Kommunalarchive – Buch kaum in Bibliotheken vertreten – 11. Oktober 2013

Archivmanagement nichts für wissenschaftliche Bibliotheken – 15. Juli 2013

Schreiben und Lesen in der Stadt (2012): Zu teure Monographien: Wissenschaft unter Ausschluss der Öffentlichkeit ist unmoralisch – 12. Juni 2013

Dietrich-Testimonien des 6. bis 16. Jahrhunderts (2008) – 5. Oktober 2012

Digitale Sammlung der Islamic Studies Library der kanadischen McGill-Universität im Internet Archive

https://archive.org/details/mcgilluniversityislamicstudies?&sort=date

Via
http://blogs.library.mcgill.ca/islamicstudieslibrary/islamic-studies-library-digital-collection-in-internet-archive/

Ein Nachtrag zu:

https://archivalia.hypotheses.org/14969

Digitale Sammlungen der Universität Neapel L’Orientale

http://digituno.unior.it/

Darunter:

AMAT DI S. FILIPPO, Pietro , “Biografia dei viaggiatori italiani colla bibliografia delle loro opere ,” digitUNO – Collezioni digitalizzate dell’Università di Napoli „L’Orientale“, accessed 13 maggio 2016, http://digituno.unior.it/document/736 (riesiges PDF)

ARNDT, Karl Friedrich Ludwig , “Glossar zu dem Urtexte Liedes der des Nibelungen und der Klage. Zunächst zum Gebrauch für schulen bearbeitet. Nebst einem kurzen abriss einer altdeutschen Grammatik,” digitUNO – Collezioni digitalizzate dell’Università di Napoli „L’Orientale“, accessed 13 maggio 2016, http://digituno.unior.it/document/745.

STUMME, Hans , “Märchen und Gedichte aus der Stadt Tripolis in Nordafrika : Eine Sammlung Transkribierter proisaischer und poetischer Stucke im arabischen Dialekte der Stadt Tripolis nebst Ubersetzung, Skizze des Dialekts und Glossar,” digitUNO – Collezioni digitalizzate dell’Università di Napoli „L’Orientale“, accessed 13 maggio 2016, http://digituno.unior.it/document/673.

Via
http://filstoria.hypotheses.org/12722

#Gemeinfreitag (Mai, Woche 2)

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gibt es freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, Gemeinfreies, das ich selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet nur mit US-Proxy zugängliche Google Books ins Internet Archive!

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Ich hoffe, ich bleibe nicht der einzige, der sich aktiv an der Bereicherung der Public Domain beteiligt!

Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, aber ich kann bei konkreten Fragen gern meine Meinung sagen …

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Mai, Woche 1) (200 Medien erreicht)

***

(109) Die Bibliothek der Duke-University hat freundlicherweise auf meine Bitte hin sehr zügig „Evestona, die Braut von Marmor“ (Leipzig wohl 1803) digitalisiert (es gibt noch ein idiotischerweise von Google nur in Schnipselform präsentiertes Exemplar der UB Chicago und ein Exemplar in der ULB Halle).

https://archive.org/details/evestonadiebraut00perg

Die Bibliothek soll überhaupt sehr aufgeschlossen sein, bei externen Digitalisierungswünschen von PD-Materialien (siehe auch hier).

evestona

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(110) Dem Bensheimer Institut für Personengeschichte und Lupold von Lehsten verdanke ich einen Scan von Kamillo Trotters Darstellung zum Haus Wittelsbach in von Dungerns Handbuch 1931.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Trotter_wittelsbacher.PDF

(111) Im Zusammenhang mit der Rezension von „Gesammeltes Gedächtnis“ bereicherten sieben Dateien aus dem Band die Peutinger-Kategorie auf Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Konrad_Peutinger

(112) Damit die 10 voll werden, verzichte ich auf meine Bildrechte an einem Foto eines Frauengrabsteins in der Abteikirche Tholey.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tholey_grabstein_2016-05-05.jpg

***

Fazit: 8 Abbildungen, 1 PDF, 1 Fremd-Digitalisat

Bilanz somit bisher: 118 Abbildungen, 69 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 6 Fremd-PDFs, 8 Fremd-Digitalisate, 1 Video (= 210 Medien)

Gesammeltes Peutinger-Gedächtnis

peutinger_klein Gesammeltes Gedächtnis. Konrad Peutinger und die kulturelle Überlieferung im 16. Jahrhundert. Begleitpublikation zur Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg anlässlich des 550. Geburtstags Konrad Peutingers. Hrsg. von Reinhard Laube und Helmut Zäh. Luzern: Quaternio-Verlag 2016. 256 S. (Cimeliensaal 1) ISBN 978-3-905924-48-0. 25 EUR

„Gott dem Allmächtigen, dem Dreieinigen, dem Erlöser und Konrad Peutinger, Rechtsgelehrtem, Augsburger Patrizier, Rat dreier Kaiser, dem durch Bildung, Tugend, Taten, Freundschaften, Güter und hohes Alter ausgezeichneten und selbst im Tod hochberühmten Mann, der 82 Jahre, 2 Monate und 12 Tage lebte und in dieser Grabstätte seiner Vorfahren ruht, setzten Margarete Welser, seine Gemahlin, und Claudius Pius, Rechtsgelehrter, Christoph, Johannes, Chrysostomus und Karl, leibliche Brüder, seine Söhne und Erben, die jüngeren Peutinger, verdientermaßen aus Liebe, Ehrerbietung und frommem Gehorsam dieses Grabmal. Er starb an den 5. Kalenden des Januar [28. Dezember] im Jahr 1547.“ So Helmut Zähs Übersetzung der lateinischen Inschrift auf dem Grabmal Peutingers im Augsburger Römischen Museum (S. 12; gute Aufnahme im Bildindex). Einem antiken römischen Vorbild folgt nicht nur das Formular („D.O.M.“), sondern auch die Schriftform, eine Kapitalis.

Der Begleitband zur Augsburger Jubiläums-Ausstellung (einen Einblick gewährte bereits das Magazin „Der Peutinger“ 2015, noch online) enthält nach Geleitworten zunächst einige wenige einführende Beiträge und dann einen Katalog von 37 Exponaten (siehe das Inhaltsverzeichnis, PDF). Ein Namens- und Handschriftenregister wird vermisst.

Die Herausgeber haben eine knappe Einleitung verfasst. Zwei Aufsätze (von Stefan Wirth zu den Druckeditionen römischer Inschriften und von Michaela Hermann zu den römischen Steinen im Peutingerhaus) widmen sich Peutingers Beschäftigung mit der Antike. Als Historiker wird er von Star-Autor Anthony Grafton in den Blick genommen, der das im Besitz der New York Society Library befindliche Exemplar von Johannes Nauklers Weltchronik (Tübingen 1516), Peutingers Handexemplar mit handschriftlichen Eintragungen, ausgewertet hat (Abbildung auf Commons). Ashley D. West behandelt die Zusammenarbeit des Augsburger Gelehrten mit dem Künstler Hans Burgkmair dem Älteren.

Der von vielen Autoren kundig bearbeitete Katalog, nobel illustriert mit ausgezeichneten großformatigen Reproduktionen, bietet eine Reihe von Trouvaillen und berücksichtigt auch das amtliche Schrifttum, beispielsweise Entwürfe Konrad Peutingers für kaiserliche Mandate (Nr. 27). Ich greife nur einige wenige Stücke heraus. Eine kolorierte Federzeichnung um 1496 von einem abgetrennten großen Huf (Nr. 30) kann schlüssig auf den Huf jener gewaltigen Hirschkuh bezogen werden, die 1495/96 bei Nördlingen erlegt wurde und als Wunderzeichen Aufsehen erregte (Dieter Wuttkes ohne Kenntnis dieses als frühe „Bildberichterstattung“ bemerkenswerten Zeugnisses geschriebene Studie von 1997 über einen verschollenen Text von Sebastian Brant ist komplett online). Hart urteilte Peutinger über die 1515 gedruckte Frankengeschichte des Johannes Trithemius in einem autographen Eintrag (Nr. 32): „Das Compendium des Sponheimer Abts habe ich allein deshalb zu publizieren gestattet, damit seine Narrheiten auf diese Weise öffentlich bekannt werden: da er nämlich keinen rechten Gewährsmann für seine Geschichte anführen konnte, erfand er einen gewissen Hunibald, der jedenfalls nicht schriftlich existiert, wie wir von unserem sehr guten Freund, dem kaiserlichen Historiographen Johannes Stabius erfahren haben: Als er nämlich nach dem Tod des Trithemius des vorgenannten Autors wegen nach Würzburg gesandt wurde, konnte er ihn nicht vorfinden, sondern lediglich einige Blätter, auf denen er (Trithemius) seine anschließende Geschichte immer und immer wieder verändert hatte, wie er es wollte, denn sein Stift und sein Papier waren an nichts gebunden“ (Übersetzung von Klaus Arnold, S. 217; Abbildung auf Commons). Den Dominikaner Heinrich Institoris, den Verfasser des „Hexenhammers“, charakterisierte Peutinger als „großen Säufer vor dem Herrn“. Er habe wiederholt wohlhabende Witwen mit Bitten um Wein belästigt. Die Schwiegermutter von Jakob Fugger habe ihm schließlich Wasser geschickt und sei ihn so los geworden (Nr. 33; Abbildungen auf Commons: Hexenhammer, Opusculum).

Von besonderer Bedeutung für die Mediävistik sind Benedikt Marxreiters Ausführungen (S. 52-61) zu bedeutenden Reichenauer Quellen in der Bibliothek Peutingers. Seit Rolf Schmidt 1985 (meine Rezension ist online) führt man die Abschriften Peutingers auf die Kontakte zum Benediktinerkloster St. Ulrich und Afra zurück, das 1510/16 Mönche auf die Reichenau entsandte, um das monastische Leben dort zu sichern. Der Kopf der Augsburger Reform-Gruppe Sigismund Lang sorgte für die Abschrift kostbarer alter Texte (zum „monastischen Historismus“ in St. Ulrich und Afra habe ich mich 1995 – Volltext – und 1993/2013 im Blog Ordensgeschichte geäußert). Marxreiter betont mehrfach, dass es bei den von ihm untersuchten Quellen keine konkreten Hinweise auf solche Kontakte Peutingers zum Kloster gibt. Peutinger kann sich direkt an das Kloster gewandt oder den Chronisten der Reichenau Gallus Öhem als Vermittler eingeschaltet haben (auch wenn keine Beziehungen Peutingers zu Öhem ausdrücklich bezeugt sind). Nr. 14 ist das 2010 in einer Monographie von Rudolf Pokorny („Augiensia“) ausführlich behandelte Konvolut Reichenauer Urkunden (Niederschrift um 1518; Abbildung auf Commons), eine geradezu sensationell zu nennende Bereicherung der Überlieferung des Inselklosters. Es ist unrichtig, wenn es S. 152 heißt, man sei erst bei der Erschließung der Peutinger-Bibliothek auf die Abschriftenserie gestoßen. Hier hätte der Name von Alois Schütz genannt werden müssen, der nicht nur die St. Galler Annalen (Nr. 15) in Augsburg in den frühen 1980er Jahren aufgefunden hat, sondern offenkundig auch diese Quelle (vgl. Pokorny S. 18, der den Erstentdecker Schütz deutlicher hätte würdigen müssen). Die bereits von einigen Historikern (insbesondere von Helmut Maurer) seit den 1990er Jahren – zunächst nach der Transkription von Schütz – zitierte unveröffentlichte St. Galler Chronik 1064-1102 (Nr. 15, Niederschrift bereits um 1500) kann übrigens jetzt im Digitalisat genutzt werden. Auch dieser Quellenfund kann nicht anders als sensationell genannt werden – es ist mir ein großes Rätsel, wieso Alois Schütz, der glückliche Entdecker dieser unbekannten Quellen offenbar Reichenauer Provenienz, nicht alles daran gesetzt hat, sie wissenschaftlich zu bearbeiten.

Marxreiter behandelt in seiner Dissertation das ganz nur im Londoner Codex Harleianus 3668 von 1512/13 (?) aus der Peutinger Bibliothek überlieferte Werk „De nigromantia“ des Reichenauer Abts Bern. ich selbst war auf diese Überlieferung über den 2001 erschienenen Sammelband „Deutsche Landesgeschichtsschreibung im Zeichen des Humanismus“ aufmerksam geworden, in dem Alois Schmid eine irreführende Beschreibung des Codex gab (von Künast/Zäh 2003 nicht angeführt). Ich hatte nach dem Werk recherchiert, es dann aber nach einem Telefonat mit Helmut Zäh, der eine Edition in Aussicht stellte, mit einer – von Marxreiter übergangenen – kurzen Mitteilung in der Mailingliste Hexenforschung vom 9. Oktober 2003 bewenden lassen. Arno Duch (1889-1980) hatte offenbar die Londoner Handschrift aufspüren können, war jedoch – wie Schütz – nicht dazu gekommen, seinen Fund zu publizieren. [5.4.2017: URL zur ML Hexenforschung ausgetauscht; die Edition Marxreiters ist erschienen.]

Für die künftige wissenschaftliche Beschäftigung mit der faszinierenden Persönlichkeit Konrad Peutingers ist der hier besprochene Band unverzichtbar. Um so bedauerlicher ist es (ceterum censeo), dass die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg die mit diesem gelungenen Werk eröffnete neue Reihe mit dem etwas eigenartigen Titel „Cimeliensaal“ nicht zugleich auch Open Access im Internet vorlegt!

Handschriften und Frühdrucke aus den Augustiner-Chorherrenstiften Böddeken und Dalheim in der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek Paderborn

Die ansprechend illustrierte Broschüre von Hermann-Josef Schmalor aus dem Jahr 2014 wurde im Mai 2016 in Kidoks eingestellt:

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:0295-opus4-7436

Die Bezeichnung des Repositoriums ist KirchlicherDokumentenServer. Heißt es dann „im KirchlicherDokumentenServer“ oder „im KirchlichenDokumentenServer“ oder „im Kirchlichen DokumentenServer“ oder „im Kirchlichen Dokumentenserver“?