Sacherschließung?

Ein Sammelband der Rückert-Gesellschaft zu Rückerts Kindertodtenliedern 2016 widmet sich dem Motiv des Kindstods in der Literatur. Das entnimmt man dem Inhaltsverzeichnis.

Wer im Stabi-Kat nicht weiß, dass man statt Kindstod nach Kind/Motiv und Tod/Motiv suchen muss, wird ihn nicht finden. Sonst hat nur das HBZ eine Schlagwortreihe spendiert, die auf den Bereich „Literarische Stoffe literarische Motive literarische Themen“ Bezug nimmt. Die DNB begnügt sich mit dem Schlagwort: Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder.

Nun sollte doch aber die Anreicherung der Katalogisate mit Inhaltsverzeichnissen gewährleisten, dass man bei Eingabe von Kindstod den Band findet, oder nicht? Man kann sich leicht anhand des KVK (Freitext!) überzeugen, dass dies nicht der Fall ist (wenngleich man indirekt auf den Band stößt durch Aufnahme von Aufsätzen aus dem Band, in deren Titel Kindstod vorkommt). Immer noch nicht sind die Stichworte aus den gescannten Inhaltsverzeichnissen für die Suche verfügbar gemacht worden (siehe auch hier 2013). Im HBZ kann man nicht einfach Kindstod Motiv eingeben, um das Buch zu finden. Man muss das Feld Volltext mit Kindstod belegen und die allgemeine Suche mit Motiv:

Alle Wörter= motiv AND W-Volltext= kindstod

Ob es Menschen gibt, die so vorgehen?

Suche eine möglichst neue Arbeit, in der das literarische Motiv Kindstod behandelt ist! Ohne Vorkenntnisse ist da mit bibliothekarischer Sacherschließung nichts zu machen …

(Mit Google kommt man übrigens rasch auf eine Ankündigung der Tagung der Rückert-Gesellschaft.)

UB Mainz forderte Handschriften und Autographen von der Stadtbibliothek zurück

„Ihnen allen zur Kenntnis:

die Handschriften und Autographen der Mainzer Universitätsbibliothek (darunter drei mittelalterliche Handschriften, die Brentano-Sammlung und Urkunden der Mainzer Kurfürsten), die sich seit 1998 als Dauerleihgabe in der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek befanden und hier konservatorisch und im Hinblick auf die Benutzung betreut wurden, sind nun von der UB zurückgefordert worden.
Für Anfragen zu diesem Bestand ist künftig wieder ausschließlich die UB zuständig. Bitte wenden Sie sich dafür an Herrn Dr. George, den Leiter des Universitätsarchivs. Er ist zu erreichen unter C.George@ub.uni-mainz.de.“ (Annelen Ottermann in Diskus)

„Wir als Bibliotheken labern von Medienkompetenz und Informationsvermittlung, kriegen dass aber bei uns selber nicht hin“

Bibliothekratte hat neben einer das/dass-Schwäche auch Probleme mit RDA (richtig doofen Aufnahmen):

https://bibliotheksratte.wordpress.com/2016/05/12/rda-richtig-doofe-aufnahmen/

Via
https://lesewolke.wordpress.com/2016/05/17/gelesen-in-biblioblogs-19-kw16/