OLG Celle: Vergütung von 100,- EUR für Online-Artikel von 10.000 Zeichen nicht angemessen

http://www.dr-bahr.com/news/verguetung-von-100-eur-fuer-online-artikel-von-10000-zeichen-nicht-angemessen.html

Angemessen sei 400,- EUR pro Artikel. Da geht es aber nicht um Wissenschaft, sondern um Journalismus. Wissenschaftler schreiben in der Regel kostenlos für die Verlage wissenschaftlicher Zeitschriften. Für etwa 7 Schreibmaschinenseiten erhält der Wissenschaftsautor bei der VG Wort 14 Euro (Stand 2015).

„Allein die Tatsache, dass über ein erstinstanzliches Urteil berichtet wird, rechtfertigt nicht den unabweislichen Schluss, dieses sei rechtskräftig“

Sagte das LG Düsseldorf (nicht rechtskräftig):

https://www.ratgeberrecht.eu/internetrecht-aktuell/lg-duesseldorf-zum-rechtskraftvermerk-bei-urteilsveroeffentlichung.html

Ich ärgere mich auch des öfteren, wenn ein Rechtskraft-Vermerk nicht beigefügt ist.

Erinnerungen an Goethes Faust tauchen auf

Und wieder unter …

Jeder Raum, in den man hineinschauen kann, ist mit Akten und Büchern gefüllt bis an die Decke. Erinnerungen an Goethes Faust tauchen auf, die Stelle, wo er von einem Bücherhauf spricht, „den Würme nagen, Staub bedeckt, den bis ans hohe Gewölb hinauf ein angeraucht Papier umsteckt“.

Undatierter, sicher schon älterer Artikel (2005?) über das größte kirchliche Archiv Deutschlands, das Landeskirchliche Archiv in Nürnberg:

http://www.evangelisches-sonntagsblatt.de/html/aktuelles_02_32.html

Abstimmung über Vorschläge zur „Openness-Checkliste“ für (wissenschaftliche) Bibliotheken vom 10. bis 31. Mai 2016

„Liebe Inetbib-Community,

auf der 13. Inetbib-Tagung in Stuttgart hatte ich einen Vortrag „10
Schritte für mehr Openness in Ihrer Bibliothek“ gehalten und um
Mitwirkung bei der Sammlung weiterer Ideen gebeten. Zwischenzeitlich
sind 22 Vorschläge für praktikable, kleine Schritte zusammen gekommen.
Es sind schöne Ideen dabei, wie Bibliotheken sich mit wenig Aufwand
digital noch weiter öffnen können.

Wie beim Vortrag angekündigt, möchte ich diese 22 Ideen nun gerne zur
Abstimmung stellen. Die TOP10 werden anschließend als „Openness-
Checkliste“ bekanntgemacht und sollen als Orientierung dienen.
Vielleicht wird daraus auch noch ein kleiner Wettbewerb zu den Open-
Access-Tagen entstehen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie an der Abstimmung teilnehmen würden:
http://felixlohmeier.de/openness-checkliste.html

Vielen Dank an Alle, die Ideen beigetragen haben!

Beste Grüße,
Felix Lohmeier“

Mein Kommentar:

Kleine Schritte? Für die allermeisten Bibliotheken sind das
unendlich große Schritte.

Und was ist das für eine bescheuerte Pollsoftware, die nach
Submit einen „Error“ meldet: „You answered wery quickly.
Please think before answering“. Wie lange muss man denn
grübeln, damit das System eine Eingabe annimmt? Ein halbes
Jahr?

OPEN ACCESS SEMESTERAPPARAT
Diesen mit für die Veranstaltung befreiten Inhalt
anzureichern, wäre die Konsequenz des Vorschlags von mir
2005/08:

https://archivalia.hypotheses.org/23986

Positionspapier zum bibliothekarischen Umgang mit umstrittenen Werken

http://www.bideutschland.de/download/file/Positionspapier_Umstrittene%20Werke.pdf

„Eine Zensur von Inhalten aus politischen, religiösen oder weltanschaulichen Gründen sowie
die Einschränkung des Zugriffs auf Informationen lehnen die bibliothekarischen Verbände
ab. Sie setzen sich für die Wahrung der Meinungsvielfalt und den freien Zugang zu Informationen
ein.“

zensiert